1:1 in Heiligenhaus: SVS betreibt viel Aufwand für ein Remis beim Letzten

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Das hätte der Siegtreffer sein können

Amine Azzizi hatte den Ball für das Siegtor in Heiligenhaus auf dem Fuß

Der Punkt ist letztlich zu wenig für den Landesligisten, um weiterhin in der Spitzengruppe der Tabelle mitmischen zu können.

Fußball-Landesliga: Heiligenhauser SV – SV Schlebusch 1:1 (1:1).

Die Schlebuscher Fußballer hatten sich für das vorgezogen Auswärtsspiel beim Schlusslicht Heiligenhauser SV vorgenommen, den Abstand zu den Spitzenplätzen weiter zu verringen. Doch was am Ende für den favorisierten Tabellenvierten heraussprang, war zu wenig für den Anspruch des Landesligisten. „Wir haben sehr viel Aufwand betrieben, doch einmal mehr fehlte uns die Effektivität. Das ist enttäuschend“, berichtete Stefan Müller. Einen Vorwurf wollte der Trainer seiner Mannschaft aber dennoch nicht machen.

In der 13. Minute kassierten die Schlebuscher nach einem Fehlpass im Spielaufbau mit dem Rückstand eine kalte Dusche. Doch das SVS-Team ließ sich davon nicht beeindrucken und suchte weiter sein Heil in der Offensive. Nach etwas mehr als einer halben Stunde erzielte Tim Herbel den verdienten Ausgleichstreffer. Tobias Grützner hatte hierfür die Vorarbeit geleistet.

Kurz vor dem Seitenwechsel gab es aus Schlebuscher Sicht noch eine sehr strittige Situation. Im HSV-Strafraum wurde Marcel Schulz zu Fall gebracht, doch der wohl fällige Elfmeterpfiff blieb aus. „Aus meiner Sicht nicht war das nicht nachvollziehbar. Es war ein klares Foulspiel zu erkennen“, sagte Müller. In der zweiten Halbzeit warfen die Gäste weiterhin alles nach vorne: Amine Azzizi hatte großes Pech bei einem Pfostentreffer (54.). In der 68. Minute scheiterte Jan-Eric Birken ebenfalls aus vielversprechender Position. „In der Schlussphase hat meine Mannschaft aber leider total die Ordnung verloren und nicht mehr konsequent nach vorne gespielt. Von daher konnten wir die schwächeren Ergebnisse der Konkurrenten selbst nicht ausnutzen“, erklärte der Coach.

Hitdorf schlägt passive SVS Reserve

Der Fußball-Kreisligist gewinnt das Derby gegen Schlebusch mit 3:1.

Quelle:
Rheinische Post
Von Lars Hepp und Markus Neukirch
Foto Uwe Miserius

Fußball-Kreisliga A Köln: SC Hitdorf – SV Schlebusch II 3:1 (1:0). „Derbysieger, Derbysieger“ sangen die Hitdorfer nach acht Minuten Nachspielzeit – und das zurecht.

„Wir haben zu lange zu passiv agiert und die wenigen Chancen vergeben“, sagte Gäste-Coach Marco Traubmann. Sein Gegenüber Udo Dornhaus lobte sein Team: „Angesichts unserer personellen Probleme muss ich den Hut ziehen. Das war eine starke Leistung.“ In einer ereignisarmen ersten Hälfte ging der SCH per Standard in Front: Marlon Beckhoff zog in der 20. Minute einen Eckball auf den kurzen Pfosten, wo Michael Wloczyk und zwei Schlebuscher in die Flanke sprangen. Wer wirklich zuletzt am Ball war, konnte nicht abschließend geklärt werden. Der Schiedsrichter wertete es als Eigentor von Doci Ermal. Auf der Gegenseite verzog Dennis Reeke beim einzigen gefährlichen Angriff deutlich (23.).

Der SCH kam besser aus der Pause. Justin Stauner parierte stark gegen Bastian Prensena (56.), ehe ein zweiter Standard das 2:0 bedeutete: Kamill Grendzinski beförderte mit dem Hinterkopf eine Freistoßflanke von Dogan Uzungelis ins Eck (68.). Mit dem 3:0 durch Beckhoff nach Pass von Prensena schien die Partie gelaufen. Christopher Hinzmanns 1:3 (79.) aber weckte die Schlebuscher auf und sie drückten bis zum Spielende aufs Tor von Tom Meißner, der eine gute Leistung bot. Beide Teams beendeten das Spiel zu zehnt: Kai Lehmann schied auf Schlebuscher Seite verletzt aus (88.), Marlon Beckhoff sah Gelb-Rot nach einem harten Einsteigen gegen Malik Amoussou-Tchibara.

Schlebusch tritt auf der Stelle

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Fran Graf
Foto:
Uli Herhaus

Heiligenhauser SV : SV Schlebusch 1:1 (1:1)

Herbel Tor führte zum 1:1 in Heiligenhaus

Tim Herbel sorgte für das Ausgleichstor

Schlebusch tritt auf der Stelle
Landesligist kommt über ein 1:1 beim Heiligenhauser SV nicht hinaus
Leverkusen. Nach dem eher enttäuschenden 1:1 (1:1)-Remis beim Heiligenhauser SV fasste Stefan Müller, Coach des Fußball-Landesligisten SV Schlebusch, die Situation und kurz und knapp zusammen: „Wir treten auf der Stelle.”

Erneut ist es den Schlebuschern nicht gelungen, Aussetzer der Konkurrenz aus der Spitzengruppe auszunutzen, um sich fester dort oben einzunisten. „Daraus könnte man schließen, dass es für ganz oben derzeit einfach nicht reicht”, meinte Müller, der zwar eine überaus überlegene Gästemannschaft sah, die aber daraus kaum etwas Zählbares herausholte.

Heiligenhaus stand von Beginn an mit allen Akteuren hinten drin und wartete auf Fehler des Gegners. Der erste passierte nach 13 Minuten durch einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, was dazu führte, dass Marvin Wesenberg völlig frei an den Ball kam und zum 1:0 vollstreckte. Für den Ausgleich sorgte Tim Herbel auf Vorlage von Tobias Grützner nach 35 Minuten. Kurz darauf wurde den Gästen ein Strafstoß verweigert, als HSV-Schlussmann Julius Engelhardt ohne Rücksicht auf Verluste beim Klärungsversuch in Marcel Schulz krachte. Der Stürmer musste später mit Verdacht auf Gehirnerschütterung passen.

Es folgten weitere Großchancen für den SVS durch Jan-Eric Birken (60.) und Amine Azzizi, der zweimal kurz hintereinander nur den Pfosten traf. Am Ende wurde es allgemein hektischer, und die Aktionen der Gäste wurden ungenauer, sodass sie sich zähneknirschend mit dem Remis begnügen mussten.

Derweil laufen die Vorbereitungen auf das anstehende Mittelrheinpokalspiel gegen den Viertligisten Alemannia Aachen auf Hochtouren. Während der Verband die Partie auf Mittwoch, den 28. November, ansetzte, haben sich beide Vereine darauf geeinigt, am Samstag, den 24. November, spielen zu wollen. Da insbesondere aus Aachen jede Menge Fans erwartet werden, müssen letztlich die entsprechenden Sicherheitsbehörden über den Spieltermin entscheiden und auch darüber, ob überhaupt im Bühl gespielt werden kann. Frühestens am heutigen Montag soll eine Entscheidung getroffen werden.
Fieberkurve

Schlebusch II zieht gegen den SC Hitdorf den Kürzeren

SC Hitdorf : SV Schlebusch II 3:1 (1:0)

Ausgesprochen unglücklich begann die Begegnung in Hitdorf, als Goci Ermann in der 20. Minute das Pech wiederfuhr, den Ball ins eigene Tor zu lenken. Da bis zum Halbzeitpfiff in Sachen Torschüssen nichts Zählendes passierte, ging es mit der knappen Hitdorfer Führung in die Pause. in der 2. Halbzeit erhöhten die Hitdorfer nach 68 Minuten durch Grendzinski auf 2:0 und neun Minuten später durch Beckhoff gar auf 3:0. Der Ehrentreffer zum 3:1 ging auf das Konto vpn Christopher Hinzmann, der nach langer Verletzungspause in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln durfte. Bis zur Winterpause stehen jetzt noch die Begegnungen gegen den TFC Köln, den SC Rondorf, Pesch II und am 15. Dezember als 1. Rückrundenbegegnung das Rückspiel gegen Bergfried Leverkusen. Am 10. März treffen wir dann mit dem 2. Rückrundenspiel gegen Prometheus Koln Porz:

Aufstellung:
Stamer, Ermal (ab 81. Minute Schmauser f.Ermal), Hinzmann, Schupp, Bock (ab 86. Minute Worsyna), Lehmann, Amoussou-Tchibara, Ziaugra, Reeke, Djaiz, Seinsch (ab 70. Minute Gashi).

U8 II gewinnt bei DJK Löwe mit 6:2

Am heutigen Samstag war die U8 II vom SV Schlebusch bei DJK Löwe zu Gast. Diesmal ging es auf der doch für die Kinder gewöhnungsbedürftigen Asche(da man ja sonst immer auf Kunstrasen spielt) ans Werk. Dies wurde vor der Partie von den Trainern Tobias Balduan und Christian Adamek noch besonders und mit mahnenden Worten angesprochen. Diese Ansprache scheint ihre Spuren hinterlassen zu haben, unsere Jungs legten los wie die Feuerwehr und zeigten eine konzentrierte erste Halbzeit. Man ließ dem Gastgeber keine Räume und ließ keine Chance zu. So hieß es dann zur Halbzeit hochverdient 3:0 für Schlebusch. Natürlich erhielten unsere Minikicker in der Halbzeitansprache jede Menge Lob und wurden eingestimmt auf die zweite Halbzeit. Die zweite Halbzeit lief dann nicht so richtig Rund, vielleicht waren sich unsere Jungs doch ihrer Sache zu sicher und ließen das ein oder andere Mal die Konzentration schleifen und so kam es dann zu gefährlichen Aktionen von Löwe vor unserem Tor. Dennoch hieß es am Ende 6:2 für uns und die Jungs gingen mit breitem Grinsen vom Platz.

Keine Highlights in Heiligenhaus

Heiligenhauser SV : SV Schlebusch 1:1 (1:1)

Wer die Hoffnung gehegt haben sollte, nach einem Auswärtsspiel mal wieder die Kunde von einem Schlebuscher Sieg auf fremden Terrain zu vernehmen, sah sich nach der vorgezogenen Auswärtsbegegnung im Bergische Land beim Heiligenhauser SV sicherlich ein wenig enttäuscht. Vermutlich hatten Fans des SV Schlebusch schon gehofft, beim Tabellenletzten, der aus 11. Begegnungen bisher erst einen Sieg und drei Unentschieden verbucht hatte, einen Dreier einzufahren, was dann leider ein Irrtum war. Heiligenhaus hat jetzt vier Unentschieden auf dem Konto und ist weiterhin Abstiegsaspirant Nr. 1. Nun ja, so what, sehen wir den letzten drei Hinrundenbegegnungen entgegen, die allerdings gegen die ersten Drei der Tabelle (Pesch, Endenich und Fortuna Köln) zu absolvieren sind, sodass ein Abrutschen in der Tabelle nicht so ganz unwahrscheinlich erscheint und nicht gänzlich auszuschließen ist.
Hiervor haben die Jungs aus Schlebusch allerdings garantiert weder Sorgen noch Angste. Furchtlosigkeit ist nämlich seit eh und je eine besondere Schlebuscher Tugend, wie es schon in einem alten Schlebuscher Brauchtumslied anklingt (Mir sin alle Schlibjer Junge. Wer jet will, der sull ens kumme….).
Zum heutigen Spiel bleibt nachzutragen, dass nach früher Heiligenhauser Führung in der 13. Minute Tim Herbel in der 35. Minute das 1:1 gelang. Danach “verrammelten” die Gastgeber buchstäblich Ihren Strafraum, sodaß ein Durchkommen nicht möglich war.

Aufstellung:
Prica, Hammes, Dohmen, Herbel, Breddemann, Annas, Marcel Schulz (76. Minute Nick Rohrbeck), Grützner, Birken, Azzizi (ab 85. Minute Engeländer), Raufeiser.

Zart verbesserte Personallage

Quelle:
fupa.net

Bei zuvor sieben Pleiten in acht Spielen wies die Formkurve ein immer beunruhigenderes Gefälle auf. Nach dem derben 0:4 gegen die Zweitvertretung des FC Viktoria Köln tat es dem Trainerteam und der Mannschaft gut, einmal zeigen zu können, dass der HSV durchaus auf Landesliganiveau zu agieren vermag. Denn, und darauf wies Trainer Ansgar Koenig zurecht hin, trotz des Tabellenstands war das schon nicht irgendwer, bei dem seine Mannschaft den Zähler mitnahm, sondern einer der spielstärksten Vertreter der Landesliga.

Ebenfalls nicht irgendwer ist der kommende Gast am Heideweg, welchen die Koenig-Elf bereits heute Abend empfängt (Anstoß 20 Uhr). Gegner ist der SV Schlebusch, Tabellenvierter mit Blick nach oben. Der Heiligenhauser SV wird aus der klaren Position als Außenseiter in das Match gehen.

Mut schöpft der Trainer nicht nur aus der jüngst gezeigten Leistungssteigerung, sondern auch aus der zart besser werdenden Personallage. Immerhin kehrten mit Julius Engelhardt und David Odenthal zwei der Urlauber in den Kader zurück, und auch beim angeschlagenen Christopher Kovacs reichte es in Lindenthal immerhin zu einem Teileinsatz als Einwechselspieler. Linus Werner nahm zumindest schon einmal auf der Bank Platz, und aus dem Spiel heraus kam kein neuer Verletzter dazu.

Der Gast aus Schlebusch reist mit einem langjährigen „Rhein-Berger” nach Heiligenhaus: Nico Annas, inzwischen 27 Jahre jung, spielte unter anderem für den SV Refrath, ehe er beim TV Herkenrath seinen Teil zum Weg von Bezirksliga in die Mittelrheinliga beitrug.

Nun ist er in seinem zweiten Jahr beim SVS und auch hier aus dem Mittelfeld kaum wegzudenken. (r)

Vernünftige unter den Jecken

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf

Vernünftige unter den Jecken

Um nicht am 11.11. spielen zu müssen, tritt Schlebusch heute beim Heiligenhauser SV an
Leverkusen. Um nicht ausgerechnet zur Eröffnung der Karnevalssession am Sonntag spielen zu müssen, haben sich etliche Vereine der Fußball-Landesliga bereits frühzeitig um eine Spielverlegung bemüht. Beinahe zeitgleich taten dies auch die Verantwortlichen des Heiligenhauser SV und des SV Schlebusch, deren Erste Mannschaften nun schon am heutigen Freitagabend ab 20 Uhr im Rolf-Hahn-Stadion zu Overath aufeinandertreffen.

„Überall findet man halt fußballspielende Jecken, wobei ich denke, dass wir noch die vernünftigeren sind. Aber es ist schon okay, nicht am 11.11. spielen zu müssen”, meint SVS-Trainer Stefan Müller, dessen Spieler Nikolai Annas und Marcel Schulz sowieso anderweitig tätig sein werden — nämlich als Polizisten im Einsatz.

Heute Abend jedoch werden sie spielen können, wie fast der komplette Schlebuscher Kader. Dass Heiligenhaus am Tabellenende steht, beeindruckt Müller wenig: „Wir werden sehr konzentriert dort antreten, denn es würde auch charakterlich gar nicht zu uns passen, diesen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen.” Zuletzt hat das Schlusslicht noch mit einem 2:2 gegen Lindenthal-Hohenlind aufhorchen lassen. (fg)

Quelle:
Rheinische Post
Autor:’Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

SVS-Mittelfeldspieler Nicolai Annas beim Schussversuch.

„Es gibt keine einfachen Partien“: SV Schlebusch erwartet ein Kampfspiel beim Schlusslicht

Leverkusen Für den Fußball-Landesligisten geht es darum, den faden Beigeschmack des 3:3 vom vergangenen Wochenende loszuwerden und mit einem Sieg beim Heiligenhauser SV zu den vordersten Plätzen aufzuschließen.

Fußball-Landesliga: Heiligenhauser SV – SV Schlebusch. Keine der Spitzenmannschaften konnte am vergangenen Wochenende einen Sieg landen. Weder Ligaprimus FC Pesch noch der Tabellenzweite FV Bonn-Endenich oder auch der Dritte S.C. Fortuna Köln II kamen im besten Fall über ein Unentschieden hinaus. Der SV Schlebusch besaß die große Gelegenheit, mit einem Heimsieg über den Tabellenachten TuS Oberpleis Boden gutzumachen. Doch trotz dreimaliger Führung brachte die von Stefan Müller trainierte Mannschaft den Vorsprung nicht über die Zeit und musste sich mit einem 3:3 begnügen.

„Natürlich war das ärgerlich. Aber man muss auch mal mit solchen Ergebnissen zufrieden sein. Wichtig ist, dass wir jetzt wieder einen Sieg nachlegen“, betont Müller. Am Freitagabend (20 Uhr) sind die Schlebuscher nun zu Gast beim Schlusslicht Heiligenhauser SV, das aus den ersten elf Partien erst einen Sieg feierte. Der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt für das Team zum jetzigen Zeitpunkt schon sechs Punkte. „Wir müssen diesem Gegner die volle Aufmerksamkeit widmen. In der Spielklasse gibt es keine einfachen Aufgaben und auch diese Partie wird uns alles abverlangen“, ist sich Müller sicher. Der SVS-Coach erwartet vor allem viel Aggressivität und fordert eine entsprechende Bereitschaft seiner Mannschaft.

Bitburger Verbandspokal 2018/19

Die Auslosung der 2. Pokalrunde des Bitburger-Verbandspokals der Herren im Fußballverband Mittelrhein hat am 08.11.2018 stattgefunden. Unsere 1. Mannschaft hat erfreulicherweise das Achtelfinale dieses Wettbewerbs, in dem sich neben dem höchstplazierten der 3. Fußballbundesliga, Fortuna Köln, dem Regionalligaspitzenreiter, Viktoria Köln, den weiteren Regionalligisten Alemannia Aachen und TV Herkenrath, 7 Mittelrheinligisten, 4 Landesligisten und mit der SG Köln-Worringen der einzige Bezirksligist noch um den Einzug in das Viertelfinale wetteifern. Mit Alemania Aachen haben wir ein ausgesprochen attraktives Los gezogen,- stehen die Grenzstädter doch zur Zeit doch mit 4 Punkten Rückstand auf Borussia Dortmund II auf dem 6. Platz der Regionalligatabelle und haben noch gute Chancen auf das Erreichen des 2. Platzes, der in einer Aufstiegsrunde mit den Vertretern weiterer Regionalliegen ausgespielt wird.
Man kann also getrost feststellen, dass der SV Schlebusch mit Alemannia Aachen eine der besten drei Kräfte unseres Bereich” (hinter Fortuna Köln und dem hohen Aufstiegsfavoriten für die 3. Bundesliga, Viktoria Köln zugelost erhalten hat. Die für den 28.11.2018 angesetzte Begegnung, SV Schlebusch gegen Alemania Aachen wird nach jetzigem Kenntnisstand am 28.11.2018 um 19:30 angepfiffen werden, und stellt für den SV Schlebusch ein ausgesprochenes Highlight dar.

Es lohnt sich sicherlich, sich diesen Termin bereits jetzt vorzumerken,.

Nähere Informationen werden wir in Kürze bekanntgeben

Der Schlebuscher trifft aus 50 Metern ins gegnerische Tor. Am Ende muss sich der Fußball-Landesligist dennoch mit einem 3:3 begnügen.

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius


Tobias Grützner (r.) kann von seinem Gegenspieler nicht am Schuss gehindert werden – der Versuch landet zum 2:1 für den SVS im Tor.

Nur 3:3 trotz Traumtor: Annas’ Geniestreich reicht nicht für den SVS

Fußball-Landesliga: SV Schlebusch – TuS Oberpleis 3:3 (1:1).

Es hätte der Spieltag für den SV Schlebusch werden können. Praktisch die gesamte Konkurrenz ließ am Wochenende Federn und der SVS hätte ordentlich Boden gutmachen können. Doch trotz dreimaliger Führung brachte die von Stefan Müller trainierte Mannschaft den Sieg nicht über die Zeit und trennte sich am Ende 3:3 vom Achten aus Oberpleis.

„Man muss manchmal auch diesen Drops so lutschen. Klar hatten wir viele Vorteile auf unserer Seite, doch gegen einen starken Gegner haben wir leider den Sack nicht zumachen können“, sagte Müller. Nach einer Viertelstunde brachte Tim Breddemann die Platzherren in Führung. In der 28. Minute zogen die Gäste das erste Mal gleich. Tobias Grützner (51.) brachte wieder den SVS in Front, ehe die Oberpleiser nach über einer Stunde wieder an der Reihe waren.

120 Sekunden danach gelang Nicolai Annas ein Geniestreich: Bei der Ballannahme aus der eigenen Hälfte sah er den TuS-Torhüter zu weit vor dem eigenen Kasten stehen und fasste sich aus über 50 Metern ein Herz. Und tatsächlich gelang Annas das Kunststück, das wohl gute Chancen hätte, zum Tor des Jahres gewählt zu werden. „Das war wirklich einmalig“, sagte Müller.

Die Freude währte jedoch erneut nur vier Minuten, ehe den starken Gästen der erneute Ausgleich gelang. „Der Gegner hat sehr mutig nach vorne gespielt und ist dafür belohnt worden. Wir müssen das akzeptieren“, sagte der Übungsleiter, der mit seinem Team bereits am Freitag beim Schusslicht Heiligenhauser SV gefordert ist.