Der SV Schlebusch schlägt den FC Inde-Hahn 4:2 – Schlebusch II gewinnt gegen Türk Genc mit 3:1

SV Schlebusch : FC Inde Hahn 4:2 1:1

Um es vorweg zu sagen:

Das Spiel der 1. Runde des Bitburger-Pokals auf Verbandsebene beinhaltete alles, was sich der Fussballfreund wünscht:
Rassige Zweikämpfe, schnelle Ballkombinationen, Torschüsse und natürlich auch Tore beider Mannschaften, wobei das Ergebnis im Großen und Ganzen den Spielverlauf abbildete. Hammes und Azzizi waren die herausragenden Protagonisten auf Schlebuscher Seite, was wohl die Mehrzahl der Zuschauer so bewertet haben sollte und kaum zu übersehen war. Der Schlebuscher Abwehrchef Hammes durchquerte in der 17. Minute in rasantem Tempo den Mittelfeldbereich, schickte Azzizi, der Hammes, der erkennbar den Ball “in der Gasse” zurück erwartete und Azzizis Zuspiel butterweich ins gegnerische Tor versenkte. Danach nahmen seine Kollegen das Tempo allzu sehr aus dem Spiel, was die Inder ersichtlich zu eigenen Angriffen ermutigte. Das 1:1 durch Szczyrba in der 36. Minute darf als durchaus spielangemessen bewertet werden, wobei sich dem Betrachter allerdings die Frage aufdrängte, ob die Inder Balleroberung in Höhe der Mittellinie wirklich regelkonform gewesen war, mußte ein Schlebuscher doch anschließend eine längere Verletzungsbehandlung in Anspruch nehmen mußte. Es dauerte dann bis zur 57. Minute, dass die erneute Schlebuscher Führung als Ergebnis einer blitzschnellen Schlebuscher Kombination vom eigenen Publikum gefeiert werden konnte. Torschütze war diesmal Marcel Schulz, der Mann mit dem ausgeprägten Torriecher. Das erneute Ausgleichstor exakt zehn Minuten später fiel dann per Strafstoß, den gewiß nicht jeder Schiedsrichter gepfiffen hätte, der aber durchaus nicht übermäßig umstritten war. Die letzten 18. Minuten gehörten dann unumstrittender Aminne Azzizi, der mit seinen zwei Treffen in der 72. und 85. Minute die Frage nach dem Gewinner quasi im Alleingang beantwortete. Ja,- was gab es danach noch zu sagen?
Eigentlich blieb nur noch die Frage nach dem nächsten Gegner, der natürlich nicht unbedingt aus 3. Liga oder der Regionaliga kommen muß und den wir zweifelsohne gerne wirder im Schlebuscher Bühl empfangen möchten. Warten wir also auf die Auslosung!!!!

Aufstellung (SVS)

Geschonnek, Herbel, Hammes, Annas, Martin Schulz, Marcel Schulz, Görgens (ab 88. Munute Dohmes), Birken, Engeländer (ab 75. Minute Nentwig), Azzizi (ab 89. Minute Diehl), Raufeiser.

SV Schlebusch II : Türk Genc 3:1 (2:1)

Das Spiel gegen die in akuter Abstiegsgefahr befindlichen Türken stand mit Kim Marcel Schwartzchultz unter der Leitung eines bestens bewährten Referees, der, um es vorweg zu nehmen stes erkennen ließ, das er völlig zu recht in der Mittelrheinliga, einer gehobenen Fußballklasse, amtiert. Zurecht können die Schützlinge von Trainer Marco Treubmann Woche um Woche bei Trainignsleitung und Spielbetreuung aber auch feststellen, dass sie von einem Trainer betreut werden, der, wie kaum ein anderer, in wenigen Wochen eine Truppe zusammengestellt und aufgebaut hat, der Schlebuschs Zweite uneingeschränkt wettbewerbs- und siegfähig gemacht hat. Das war gewiß eine nicht von allen vorausgesagte Meisterleistung, auf die Du, lieber Marco, bereits jetzt sehr stolz sein kannst. Das heutige Meisterschaftsspiel gegen Türk Genc war sicher keine alltägliche Sache, stemmen sich doch die Jungs von Türk Genc erkennbar gegen einen Abstieg. Als ihnen in Schlebusch bereits in der 20. Minute die Auswärtsführung gelang waren Treubmanns Schützlinge nur kurz ein wenig geschockt. Dann aber besannenen sie sich ihrer eigenene Stärken und kamen durch zwei Warynator schnell zu Ausgleich und dem Führungstor und zugleich dem dritten Tor von Malik Ammoussou- Tchibara, mitthin zu einem nie gefährdeten Heimsieg. Hiermit ist das Vorrücken auf den 6. Tabellenplatz (nur getrennt durch das geringfügig schlechtere Torverhältnis) verbunden. So kann es getrost weitergehen!!!!!!
Dem schwer verletzten Spieler Rüdiger Probst wünschen wir von ganzem Herzen eine schnelle Genesung!!!!!!!!!!

Aufstellung:
Stamer, Reis, Schupp, Schmauser, Hahmann, Lehmann (ab 90. Min. Manuel Lombo), Amoussou – Tchibara, Nakanishi (ab 60. Min Valentin Jakob Djaiz), Gashi, Balduan, Waryna(ab 84. Min. Wagner).

Quelle:
Rheinische Post
Start in den Verbandspokal:
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Schlebusch startet selbstbewusst in den Pokal

SV Schlebusch gegen Inde Hahn.

Amine Azzizi (in Schwarz) und seine Teamkollegen des SV Schlebusch empfangen den Aachener Klub FC Inde Hahn im Mittelrheinpokal.

Während der SVS vor einem K.o-Spiel steht, will der FCL in der Bezirksliga den nächsten Tabellenführer stürzen.

1. Runde Verbandspokal: SV Schlebusch – FC Inde Hahn. Nach dem langen Weg durch den Kreispokal freuen sich die Schlebuscher Fußballer nun auf die erste Runde im Mittelrheinpokal. Am Sonntag (15 Uhr) empfängt die Mannschaft von Trainer Stefan Müller den gleichklassigen Klub Inde Hahn. Der Herausforderer geht in der anderen Landesliga-Gruppe an den Start und belegt derzeit den elften Rang. „Die letzten guten Ergebnisse bestätigen, dass sie sich inzwischen gefunden haben“, erklärt Co-Trainer Kristian Fischer.

Die Schlebuscher gehen diese Partie wie ein Endspiel an, mit „maximaler Einstellung“ will das Team in die zweite Runde einziehen. Laut Fischer sei das Selbstvertrauen beim SVS nach fünf Spielen ohne Niederlage groß. Die verletzten Nick Rohrbeck und Michael Urban werden nur zuschauen können, Tobias Grützner weilt im Urlaub. Dafür kehren in Jan-Eric Birken und Tim Breddemann zwei wichtige Kräfte in den Kader zurück. Ein Mitwirken des angeschlagenen Christopher Hinzmann ist indes noch fraglich.

Mit dem Rücken zur Kamera Robin Seinsch

Endspiel in der ersten Runde

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

Der SV Schlebusch startet in der 1. Runde des Verbandspokal am 21. Oktor 2018, Anstoß um 15:00 Uhr, vor heimischen Publikum gegen den Aachener Landesligisten FC Inde Hahn.

Tim Breddemann bejubelt ein Tor seiner Mannschaft

Azzizi trifft bei Schlebuschs 7:1 drei Mal

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Fran Gtaf
Foto:
Uli Herhaus

Azzizi trifft bei Schlebuschs 7:1 drei Mal
Fußball-Landesligist beeindruckt gegen Rheidt mit starker Chancenverwertung

SV Schlebusch – FC Hertha Rheidt 7:1 (4:0)

Im Hintergrund Yannik Raufeiser

Nachdem nach den letzten Spielen des Fußball-Landesligisten SV Schlebusch oftmals die mangelhafte Chancenverwertung kritisiert wurde, war diese beim 7:1 (4:0) über den FC Hertha Rheidt nahezu optimal. „Das war ein hochverdienter Sieg für uns. Wir haben von Anfang an genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Das frühe 1:0 hat uns natürlich sehr in die Karten gespielt. Danach hatten wir gegen die Fünferkette der Rheidter immer Antworten“, sagte Schlebuschs Co-Trainer Kristian Fischer.

Aus einem sehr guten Schlebuscher Kollektiv ragte Amine Azzizi heraus. „Er hat ein überragendes Spiel gemacht und gleich drei Mal getroffen“, so Fischer. Azzizi traf nach zwei, 15 und 59 Minuten, legte mit seinem frühen Doppelschlag den Grundstein. Und nach zuvor in dieser Saison schon zwei verschossenen Strafstößen verwandelte Nico Annas diesmal souverän zum 3:0 (21.), gleichbedeutend mit der frühen Vorentscheidung.

Viele positive Aspekte, die in der Summe für diesen Kantersieg sorgten. Annas setzte dann auch mit einem Traumschuss in den Giebel den Schlusspunkt. Zwischendurch hatten Marcel Schulz zum 4:0 (32.) und Martin Schulz zum 6:1 (68.). Auch das 7:1 durfte sich Martin Schulz auf seinem Torkonto vermerk,- gelang ihm doch auch noch das 7:1. Insgesamt hat Martin Schulz mittlerweile siebenmal ins Schwarze getroffen,- für einen Innenverteidiger eine Torquote, auf die er stolz sein darf.

Alexander Kober war sieben Minuten nach dem Seitenwechsel der Ehrentreffer für die hoffnungslos überforderten Gäste gelungen, die mit einem Sieg daheim zum Feiern auf die Kirmes wollten. Selbst von einer knappen Niederlage waren sie aber weit entfernt. „Ich denke, das war insgesamt auch ein Zeichen an die Liga, nämlich in die Richtung, dass man uns nicht abschreiben sollte“, so Fischer.

SV Schlebusch: Prica, Dohmen, Raufeiser, Diehl, Schulz, Hammes, Herbel, Annas (80. Nentwig), Grützner (69. Engeländer), Schulz (75. Seinsch), Azzizi – Trainer: Müller

FC Hertha Rheidt: Heil, Bruns, Gran, Henrichs, Rieker (26. Cubukcu), Bauer, Alegria, Pohl (46. Greulich), Kober, Pietrek, Muja (69. Sterzenbach) – Trainer: Theuer – Trainer: Cavlan

Schiedsrichter: Yigitbasi (Hohkeppel) – Zuschauer: 70
Tore: 1:0 Azzizi (2.), 2:0 Azzizi (15.), 3:0 Annas (21. Foulelfmeter), 4:0 Schulz (32.), 4:1 Kober (52.), 5:1 Azzizi (59.), 6:1 Schulz (68.), 7:1 Annas (75.)

Schlebusch II siegt bei DSK Köln mit 1:0 und verliert zuhause gegen starke Deutzer mit 3:4

DSK Köln gegen SV Schlebusch II 0:1 (0:0)

Schlebusch II : Deutz 05 II 3:4 1:2

Ein in ausgesprochen kraftraubendes Wochenendprogramm muteten die Verantwortlichen den Spielern unserer 2. Mannschaft zu, die sich in der Nacht zum Freitag über ihren 1. Auswärtssieg beim 1:0 bei DSK Köln freuen durften (Torschütze Dennis Günther Reeke per Foulelfmeter. Rund 2 1/2 Tage später stand dann in der Mittagshitze des Schlebuscher Bühls bereits um 13:00 Uhr das Heimspiel gegen die Deutzer Reserve an, wobei sich die Rechtsrheinischen zudem noch die Hilfe der Verbandsligatruppe ihres Vereins stützen konnten die am Sonntag spielfrei war. Das war wohl doch ein bischen zu viel des Guten und so war es kaum zu vermeiden im Heimspiel dann den “Kürzerern” zu ziehen. Wir sind sicher, das Marco Treubmanns Truppe sich auch durch die Strapazen zweier Spiel in so kurzer Folge in ihrer Endwicklung nicht zurückwerfen lassen wird.

Aufstellung:
Stauner, Bock (ab 46. Minute Wagner), Fischer (ab 60. Minute Reis), Schupp, Lehmann, Amoussou – Tschibara, Balduan, Probst (ab 60. Minute Pechlivanidis), Reeke, Gashi.

Schlebusch erteilt Rheydt eine sportliche Lektion

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Fotos.
Uwe Miserius

Fußball-Landesligist ist zurück in der Erfolgsspur: SVS geht selbstbewusst ins Duell mit dem Aufsteiger
Hertha Rheidt

Schlebuschs Trainer Stefan Müller gibt die Richtung vor.
Foto: Miserius, Uwe (umi)

Von Lars Hepp

Fußball-Landesliga: SV Schlebusch – FC Hertha Rheidt. Zehn Punkte aus den vergangenen vier Meisterschaftsspielen sprechen für sich. Die Schlebuscher Fußballer haben in die Erfolgsspur zurückgefunden und wollen sich nun auch gegen den Aufsteiger FC Hertha Rheidt behaupten. Die Begegnung gegen den Tabellenzwölften findet bereits am Freitag (20 Uhr) statt. „Der Gegner hat wegen der örtlichen Kirmes um eine Verlegung gebeten und da haben wir gerne zugestimmt“, sagt Co-Trainer Kristian Fischer.

Der Liga-Neuling ließ zu Saisonbeginn mit starken Ergebnissen aufhorchen. Einen Sieg und drei Unentschieden standen für Rheidt nach vier Partien zu Buche. Am vergangenen Wochenende kassierte der FC allerdings eine äußerst unglückliche Niederlage gegen den Tabellenzweiten S.C. Fortuna Köln II. „Uns allen muss klar sein, dass wir in dieser ausgeglichenen Liga nur gewinnen werden, wenn wir alles raushauen“, betont Fischer, der wieder auf eine starke Vorstellung seiner Truppe hofft.

Quelle:
Rheinfussball

SVS filetiert die Hertha
Landesliga – Staffel 1: Schlebusch schlug Rheidt mit 7:1 (4:0)

Der SV Schlebusch erteilte dem FC Hertha Rheidt eine Lehrstunde und gewann mit 7:1. Schlebusch ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch. Bereits im ersten Durchgang sorgten Amine Azzizi im Doppelpack (2.,14.), Nicolai Annas (21.) und Marcel Schulz (31.) für einen deutlichen Vorsprung der Gastgeber.

Nach dem Seitenwechsel konnte Alexander Kober zunächst den 4:1-Anschlusstreffer erzielen (52.), doch erneut Azzizi mit seinem dritten Treffer (58.), Fabian Nentwig (68.) und Annas mit seinem zweiten Tor (75.) trieben das Ergebnis am Ende noch in die Höhe.

Offensiv sticht die Heimmannschaft in den bisherigen Spielen deutlich hervor, was an 18 geschossenen Treffern leicht abzulesen ist. Nach acht absolvierten Spielen stockte der SVS sein Punktekonto bereits auf 16 Zähler auf und hält damit einen starken dritten Platz. Der SV Schlebusch knüpft mit dem Sieg an die guten Auftritte in der bisherigen Saison an. Insgesamt sammelte Schlebusch fünf Siege, ein Unentschieden und kassierte nur zwei Niederlagen.

Die Ursache für das bis dato schwache Abschneiden von Rheidt liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 22 Gegentreffer fing. Der Gast bleibt die defensivschwächste Mannschaft der Landesliga – Staffel 1. Die Abwehrprobleme des Aufsteigers bleiben akut, sodass die Hertha weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst. Die bisherige Saisonbilanz des FC Hertha Rheidt bleibt mit einem Sieg, drei Unentschieden und vier Pleiten schwach.

Seit fünf Begegnungen hat der SVS das Feld nicht mehr als geschlagene Mannschaft verlassen. Rheidt verliert nach der vierten Pleite weiter an Boden. Das nächste Spiel des SV Schlebusch findet in zwei Wochen statt, wenn man am 25.10.2018 den FV Bad Honnef empfängt. Nächster Prüfstein für die Hertha ist auf heimischer Anlage die SpVg. Flittard (Sonntag, 15:15 Uhr).

Torflut im Schlebusche Bühl – Schlebusch schickt Hertha Rheydt mit 7:1 nach Hause

SV Schlebusch : Hertha Rheidt 7:1 (4:0

Im vorgezogenen Spiel des 8. Spieltages bestätigte unsere Elf den erfreulich steilen Anstieg der Formkurve und landete einen nicht alltäglichen Kantersieg. Die Aufsteiger aus dem Siegkreis, die in den bisherigen sieben Spielen der Saison viermal nicht zu schlagen gewesen waren und vor einer Woche bei Viktoria Köln II ihren 1. Dreier gewonnen hatten, wurden in Schlebusch bereits in der 2. Minute durch Amine Azzizi eiskalt erwischt und erholten sich lange Zeit nicht von diesem Schockerlebnis. Azzizi, der in den ersten Wochen in Schlebusch ausgesprochene Sturmregietalente offenbarte, war von den Rheydtern im gesamten Spiel nie zu stoppen und krönte seine gute Leistung bis zur 58. Minute mit seinen Treffern 2 und 3. Zwischenzeitlich bewies Nikolay Annas mit zwei Toren in der 14. und 75. Minute seine Treffsicherheit, wobei mit seinem Strafstoßtor auch widerlegt war, dass Schlebusch ein Elfmeterproblem hat, wenn der etatmäßihe Strafsto0schütze Urban verletzungsbedingt einmal nicht zur Verfügung steht. Besonders erfreulich war überdies, dass Marcel Schulz mit seinem neunzehnten Tor für den SV Schlebusch immer für ein Tor gut ist. Den siebten Treffer steuerte Fabian Nentwig in seinem Debutspiel in Schlebusch unmittelbar nach seiner Einwechslung zum 7:1 Endstand bei. Nun warten wir auf einen Treffer von Engeländer, der seine Langzeitverletzung inzwischen auskuriert hat. Da Urbach und Rohrbeck, die beide in absehbarer Zeit wieder ins Spielgeschehen eingreifen werden, die Schlebuscher Offensive ebenfalls verstärken werden, wird diese für gegnerische Abwehrreihen umso schwerer zu stopppen sein.

Aufstellung:
Prica, Diehl, Dohmen, Herbel, Hammes, Annas (ab 80. Minute Nentwig), Marcel Schulz (ab 75. Seinsch), Grützner (ab 79. Minute Engeländer), Azzizi, Raufeiser, Martin Schulz.

Erfolge für Leverkusener Fußballer: SV Schlebusch und FC Leverkusen gewinnen jeweils 2:1

Quelle:
Rheinische Post
Autor.
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Sowohl das Team von Trainer Stefan Müller als auch das von Daniel Cartus sowie Daniel Honnef feierten knappe Erfolge in der Liga.

SC Borussia Lindenthal-Hohenlind – SV Schlebusch 1:2 (1:1).

Weiter auf dem Vormarsch befinden sich die Schlebuscher Fußballer, die auch die unangenehme Auswärtshürde in Lindenthal erfolgreich nahmen. „Das ist nach einer Englischen Woche gar nicht hoch genug einzustufen“, sagte Co-Trainer Kristian Fischer, der mit seinem Team am Tag der Deutschen Einheit im Kreispokalfinale antrat. Kämpferisch holte das SVS-Team bis zum Schlusspfiff alles aus sich heraus und verdiente sich damit die nächsten drei Punkte.

Gleich in der Anfangsphase verzeichneten die Gäste einen Pfostenschuss durch Marcel Schulz. Der Führungstreffer gelang Tobias Grützner nach etwas mehr als einer Viertelstunde. Amine Azzizi hatte hierfür die Vorarbeit geleistet. Doch nur zehn Minuten später gelang den Platzherren nach einer Schlebuscher Unachtsamkeit der Ausgleich. Laut Fischer erhielt der Gegner in der Folgezeit deutlichen Auftrieb, doch SVS-Keeper Luka Prica war mehrfach bei Großchancen der Borussia zur Stelle.

In der Schlussminute wurden die Schlebuscher dann für ihre Mühen doch noch belohnt: Nach einem Grützner-Eckball war Martin Schulz mit einem sehenswerten Kopfball zur Stelle. „Diese drei Punkte sind nach den Strapazen der letzten Tage extrem wichtig für uns – und wir nehmen sie sehr gerne mit“,sagte Fischer.

Kreisliga A Köln: Borussia Lindenthal-Hohenlind II – SV Schlebusch II 1:1 (0:1). Da ist er, der erste Auswärtspunkt der Saison für die Reserve der Schlebuscher. Dabei wären sogar drei drin gewesen, hätte der SVS II das Führungstor von Malik Ammoussou-Tchibara (40.) nach der Pause bei vielversprechenden Angriffen noch ausgebaut, es fehlte aber das letzte Quäntchen Glück, den guten Schlussmann zu überwinden. Justin Stauner bewahrte seine Farben im zweiten Durchgang zwar erst noch vor dem Ausgleich, in der 69. Minute war aber auch er machtlos. Eine Viertelstunde vor Schluss parierte er dafür im Eins-gegen-Eins stark und sicherte den Punktgewinn.

Schlebusch verdient sich das Glück – Landesligist wahrt nach dem 2:1 in Lindenthal Tuchfühlung zur Spitze.

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf

Landesligist wahrt nach dem 2:1 in Lindenthal Tuchfühlung zur Spitze

In der Fußball-Landesliga gewann der SV Schlebusch bei Borussia Lindenthal-Hohenlind mit 2:1 (1:1) und bleibt somit auf Tuchfühlung mit den führenden Teams.

„Ich freue mich sehr über diesen Sieg, der sicher etwas glücklich zustande gekommen ist. Aber mit dem hohen Aufwand, den wir betrieben haben, haben wir uns dieses Glück auch verdient”, befand Schlebuschs Coach Stefan Müller. Der Start der Gäste verlief verheißungsvoll. Bereits nach 120 Sekunden zog Marcel Schulz aus zwölf Metern ab, traf jedoch nur den Innenpfosten. 13 Minuten später tauchte er erneut frei vor dem Tor auf, zeigte sich allerdings zu uneigennützig und versuchte noch querzulegen, anstatt selbst abzuschließen. In der 16. Minute wurde dann aber die dritte Torchance genutzt: Amine Azzizi legte präzise für Tobias Grützner auf, der aus drei Metern mühelos einschob. Das war es dann aber auch vorerst mit Schlebuscher Offensivaktionen. Stattdessen kam Lindenthal nach 31 Minuten durch Lukas Stotz zum Ausgleich. Immer wieder rückte nun SVS-Schlussmann Luka Prica in den Brennpunkt des Geschehens. Zwischen der 50. und 70. Minute rettete er unter anderem drei Mal in Eins-gegen-Eins-Situationen und verhinderte somit die im Prinzip zu diesem Zeitpunkt überfällige Führung der Gastgeber. Erst in der 77. Minute kamen die Gäste durch Grützner zu ihrer ersten nennenswerten Möglichkeit nach dem Seitenwechsel. Da aber bekanntlich das Glück oftmals mit den Tüchtigen ist, erzielte Innenverteidiger Martin Schulz nach einem Eckstoß von Yannick Raufeiser in der Nachspielzeit den Siegtreffer. Terminiert ist auch das Spiel des SVS in der ersten Runde des Verbandspokals gegen den Landesligisten FC Inde Hahn. Die Partie wird am 21. Oktober um 15.15 Uhr im Bühl angepfiffen. Das Meisterschaftsspiel gegen Bad Honnef wurde deshalb auf den Donnerstag danach verlegt.

Weitere Fotos nebst Untertitelung:
Joachim Schulz

“Tobi” Grützner hat gerade den Ball hinter die Torlinie gefummelt
(der Gegner verdekt den Ball)

Martin Schulz steigt am höchsten und köpft den Ball nach einem Eckball
von “Bobby” präzise ins Netz

Der SV Schlebusch “entführt” drei Punkte aus Lindenthal-Hohenlind

Borussia Lindenthal-Hohenlind : SV Schlebusch 1:2 (1:1

Gut erholt von der Schlappe im Pokal des Finales des Fußballkreises Köln, obwohl noch immer etliche Stammspieler des Landesligakaders ersetzt werden mussten. Für viel Aufwind sorgte sicherlich das Führungstors durch Tobias Grützner in der 17. Minute obwohl die Gastgeber bereits in der 31. Minute ausgleichen konnten. Danach entwickelte sich ein gutklassiges Landeligaspiel, in dem Schlebusch das “bessere Ende für sich hatte. Das entscheidende Tor gelang in der Schlußminute Martin Schulz, der einen Eckball im Gastgebertor einetzen konnte. Auch heute wieder konnte man feststellen, dass Schlebusch mit Geschonnek und Prica über ein überdurchschnittliches Torwartduo verfügt, bei dem Prica heute den Vorzug erhalten hatte. Egal, was auf das Schlebuscher Tor zuflog, -Prica hielt Alles. Nach diesem Auswärtssieg hat Schlebusch nach sieben Spieltagen nun 13 Punkte auf seinem Konto hat und kann den nächsten Begegnungen zuversichtlich entgegen sehen kann.

Aufstellung:
Prica, Dohmen, Herbel, Hammes (Nentwig), Annas (ab 79. Engeländer), Marcel Schulz, Grützner. Birken (46. Görgens), Azzizi, Raufeiser, Martin Schulz

Copyright © 2014 SV Schlebusch 1923 e. V.. All Rights Reserved.