Punktgewinn in letzter Minute – Später Ausgleich sorgt für Ärger

Quelle:
https://www.fupa.net/berichte/fv-wiehl-2000-punktgewinn-in-letzter-minute-2033842.html
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

Landesligist FV Wiehl rettet Unentschieden

Die Fußballer des FV Wiehl sichern sich durch ein Tor in der Nachspielzeit gegen den SV Schlebusch einen wichtigen Punkt im Kampf um den Landesliga-Klassenerhalt. Kevin Ufer verletzt sich schwer. Der SSV Nümbrecht verspielt durch eine Schwächephase einen möglichen Zähler bei Fortuna Köln II.

FV Wiehl – SV Schlebusch 2:2 (1:1).

Jan Kordt war überaus erleichtert. In letzter Minute rettete seine Elf einen wichtigen Punkt auf dem Weg zum Klassenerhalt. „Das Ergebnis geht absolut in Ordnung. Es ist ein Punkt, der viel Wert ist“, sagte der neue Wiehler Trainer. Maurice Häger hatte den Gastgeber nach einer Ecke per Kopf in Führung gebracht (14.), doch im Gegenzug glich Schlebusch durch Nicolai Annas aus (15.).

Die Hausherren verteidigten gegen spielstarke Gäste gut und setzten Nadelstiche in der Offensive. Nur eine klare Torchance blieb ihnen verwehrt. Kurz vor der Pause verletzte sich dann Kevin Ufer schwer am Knie. „Das sieht nicht gut aus“, so Kordt, der das Schlimmste befürchtet.

Nach der Pause änderte sich am Spiel der beiden Konkurrenten zunächst nichts. Schlebusch agierte mit viel Ballbesitz, Wiehl stand tief und kompakt. Bis zur 80. Spielminute ging der Defensivplan auf, dann kam Michael Urban durch (80.). Wiehl reagierte und schob die Reihen nach vorne. Kerem Kargin scheiterte zunächst mit einem Freistoß an Lattenkreuz (83.), anschließend hatte der Gastgeber Glück, nicht ausgekontert zu werden. Luca Dwertmann erzielte dann in der Nachspielzeit in Mittelstürmermanier den Ausgleich (90.+2).

„Die Mannschaft hat sich heute in jeden Ball geworfen. Das war gefordert und das hat sie gezeigt“, freute sich Kordt.

FV Wiehl: Hoffmann; Miller (59. Krestel), Kargin, Knotte, Möller, Tomm, Ufer (42. Dwertmann), Wagner (77. Prinz), Häger, Mukherjee, Peters.
Tore: 1:0 Häger (14.), 1:1 Annas (15.), 1:2 Urban (80.), 2:2 Dwertmann (90.+2).

Partie des FCL fällt ins Wasser, SVS lässt Federn im Kampf um Platz zwei

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp

Fußball-Landesliga: FV Wiehl – SV Schlebusch 2:2 (1:1). Mit einem Punktgewinn in Wiehl haben die Schlebuscher Fußballer den Abwärtstrend nach zwei Niederlagen in Folge stoppen können. Im Kampf um Rang zwei hat die Mannschaft von Trainer Stefan Müller allerdings weiter Federn gelassen.

“Man muss auch mal mit einer Punkteteilung zufrieden sein”, sagte der Coach nach einer abwechslungsreichen Begegnung. Nicolai Annas erzielte nach einer Viertelstunde den 1:1-Ausgleich. Im Angriff zuvor hatten die Schlebuscher den Rückstand hinnehmen müssen. Im weiteren Spielverlauf übernahmen die favorisierten Gäste zunehmend die Kontrolle und erspielten sich eine Reihe guter Gelegenheiten. Zehn Minuten vor dem Ende gelang dann Michael Urban der Treffer zum 2:1 und die Schlebuscher schienen auf die Siegerstraße einzubiegen. Maik Maier, Denis Labusga und Michael Urban hatten weitere gute Chancen auf dem Fuß. “Wir haben in dieser Phase leider nicht den Deckel draufgemacht. Mit dem dritten Tor wäre die Begegnung wohl entschieden gewesen. Wir machen aber eben dieses Tor nicht und dürfen uns am Ende nicht über das Remis beschweren”, betonte Müller. In der Schlussphase warfen die Wiehler alles nach vorne und wurden nach einem langen Ball mit dem späten Ausgleich für ihre Mühen belohnt.

Am kommenden Sonntag empfangen die Schlebuscher Fußballer nun den Abstiegskandidaten VfL Rheinbach – und wollen dann mit einem dreifachen Punktgewinn wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

Unbefriedigendes 2:4 beim TFC Köln

Quelle:
Rheinische Post
Autoren:
Lars Hepp und Markus Neukirch

TFC Köln : SV Schlebusch II 4:2

Coach Bayer Kesisoglu war bedient. “Die Einstellung hat nicht gestimmt und dann verliert man völlig verdient, obwohl man in Sachen Ballbesitz und Kondition die bessere Mannschaft ist”, sagte der Coach. Sicher wog das frühe Ausscheiden von Daniel Schultes (6.) schwer, de facto aber wehrten sich die Schlebuscher erst, als es schon 0:4 stand (73.). Matthias Urban (75.) und Tobias Balduan (81.) betrieben Ergebniskosmetik. “Auch der spätere Anstoß wegen des Gewitters ist keine Entschuldigung für dieses Versagen”, betonte Kesisoglu.

Joker sichert Wiehl einen wichtigen Punkt

Quelle:
Oberberg Aktuell
http://webview.oberberg-aktuell.de/index.php?id=69&tx_ttnews[tt_news]=200218&cHash=5955cb5c7f
Bilder:
Michael Kleinjung

Auch hier war "Micki" Urban eine ständige Gefahr für die Wiehler Deckung

Immer wieder trieb “Micki” Urban das Spiel seiner Mannschaft an

Oberberg – FV gleicht gegen Schlebusch in der Nachspielzeit aus – Nümbrecht nach der Pause von allen guten Geistern verlassen – Die Landesliga wird präsentiert von der Sparkasse der Homburgischen Gemeinden (AKTUALISIERT).

FV Wiehl – SV Schlebusch 2:2 (1:1).

Auch die Wiehler können „Last Minute“: Der eingewechselte Luca Dwertmann traf in der Nachspielzeit zum umjubelten 2:2. „Das war ein ganz wichtiger Punkt für uns, vor allen Dingen für die Moral. Ein Kompliment an die Mannschaft, dass sie gegen einen spielstarken Gegner noch einmal zurückgekommen ist“, erklärte Trainer Jan Kordt. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt nun sechs Zähler.

Schnelles Umschaltspiel zeigten die Schlebuscher nach fünf Minuten, als sie einen Freistoß der Gastgeber abfingen und die Kontermaschine anwarfen. Dreimal war ein Wiehler Abwehrbein dazwischen. Nach einem tollen Diagonalpass von Kerem Kargin drang Jan Peters in den Strafraum ein, doch der Angreifer verzog aus aussichtsreicher Position (9.). Im Gegenzug musste sich Lukas Hoffmann bei einem Versuch von Maik Maier strecken, um das Leder zur Ecke abzuwehren.

Dann gelang Maurice Häger das 1:0. Er hielt nach einem scharf getretenen Freistoß von Kargin den Schädel hin. Schlebusch antwortete nur 120 Sekunden später. Wiehl bekam das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone, Nicolai Annas drosch den Ball in die Maschen. Peters zweiter Alleingang war ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt – drüber (24.). Die Gäste schnupperten anschließend in Person von Maier und Annas, die das Ziel um Zentimeter verfehlten (30., 36.), an der Führung.


Mit dem Rücken zur Kamera sehen wir Michael Urban und Nikolai Annas.

Kurz vor der Pause knickte Kevin Ufer um und erlitt eine schwere Knieverletzung. Der Mittelfeldmann wurde später mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Wahrscheinlich hat Ufer sich einen Kreuzbandriss zugezogen. Für ihn kam der spätere Remis-Retter.

Die zweite Halbzeit begann wegen einer Gewitters mit fünfminütiger Verzögerung. Der Tabellenvierte besaß weiterhin mehr Spielanteile, was Kordt jedoch bewusst in Kauf nahm. „Wir wollten tief stehen“, so der Coach. Zehn Minuten vor Ultimo wurde Michael Urban zu spät attackiert, er nagelte den Ball aus 17 Metern ins Kreuzeck. Kargin scheiterte kurz darauf mit einem Freistoß an der Querstange (83.), bevor der SVS zwei Kontergelegenheiten liegen ließ (84., 88.). Joker Dwertmann hatte im Zugabenteil das letzte Wort.

„Das Unentschieden haben sich die Jungs verdient erkämpft. Schlebusch war spielerisch überlegen, aber wir haben mit voller Power dagegenhalten“, sagte Kordt.

Tore
1:0 Maurice Häger (13. Kerem Kargin), 1:1 Nicolai Annas (15.), 1:2 Michael Urban (80.), 2:2 Luca Dwertmann (90.+3 Jan Peters).
FV Wiehl
Lukas Hoffmann; Alexander Tomm, Dominik Knotte, Maurice Häger, Radion Miller (60. Michael Krestel), Kerem Kargin, Marius Mukherjee, Kevin Ufer (41. Luca Dwertmann), Michael Möller, Markus Wagner (78. Christian Prinz), Jan Peters.

Spätes Gegentor zum 2:2 Ausgleich in der Verlängerung beim FV Wiehl

FV Wiehl : SV Schlebusch 2:2 (1:1)

Hatte der SV Schlebusch beim 1:4 im Hinspiel gegen seit Jahren kampf- und spielstarken Wiehler keine echte Siegchance gehabt, war man diesmal ganz knapp vor einem Dreier. Man hatte bereits gut und gerne drei Minuten Verlängerung hinter sich gebracht, da lag der Ball doch wieder in ihrem Tor. Nach früher Führung der Gastgeber in der 14. Minute dauerte es nur eine Minute bis zum Ausgleichstor durch Niklolai Annas und nach Michael Müllers Führungstor in der 80. Minute konnte man durchaus mit einem Auswärtsdreier rechnen, bis “das Glück sich in der Nachspielzeit doch noch auf die Gegnerseite stellte”. So wartet der SVS jetzt bereits seit drei Spielen auf einen Sieg, der jetzt natürlich im nächsten Heimspiel gegen den VfL Rheinbach eingefahren werden soll.

Aufstellung:
Kuske, Dohmen, Breddemann, Annas (ab 83. Minute Hammes), Labusga 88. Minute Rohrbeck), Marcel Schulz, Urban, Birken, Maier, Raufeiser, Martin Schulz.

TFC Köln : SV schlebusch II 4:2 (1:0)

Bis zur 73. Minute schossen die Gastgeber ihre Tore, wobei unsere Jungs nach der frühen Führung der Kölner in der 21. Minute immerhin bis zur 55. Minute größeres Unheil vermeiden konnten. Nach dem 2:0 kassierten sie dann allerdings binnen 18 Minuten zwei weitere Gegentore und zeigten dann, dass sie nicht gewillt waren, sich “abschlachten” zu lassen. Das 1. Tor zum 4:1 erzielte Matthias Urban und Oldie Balduan zeichnete bis zur Minute seiner Auswechslung (81.) das Tor zum Endstand.

Aufstellung:
Prica, Lombo, Matthias Urban, Reos, Balduan (ab 82. Minute Delibalta), Schmiedt, Loritz, Pechlivanidis (ab 61. Alay), Maurice Mayer, Schupp, Schultes (ab 7. Minute Barbarski):

Gelingt die “Umkehr” der 1:4 Hinrundenniederlage ?????

Quelle:
Oberberg Aktuell
https://www.google.com/search?q=Oberberg+Aktuell%2C+Fu%C3%9Fball&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b

FV Wiehl – SV Schlebusch (Sonntag, 15:15 Uhr).

Es fehlen: Waldemar Kilb, Kevin Derksen, Jonathan Noß, Florian Harnisch, Davin Dresbach.

Zum Spiel: „Ich bin froh, dass wir eine normale Trainingswoche haben. Bisher konnte ich mir gar kein richtiges Bild von der Mannschaft machen.“ Die Amtshandlungen von Jan Kordt, vor acht Tagen zum Nachfolger von Ingo Kippels ernannt, beschränkten sich bis dato auf die Ligapartien gegen Nümbrecht und Rheinbach. Dazwischen blieb kaum Zeit, um an Taktik und Abläufen zu feilen. Die Nachwirkungen der äußerst holprigen Wintervorbereitung sind laut Kordt noch deutlich zu spüren: „Sowohl in der Offensive als auch in der Defensive fehlen die Automatismen.”

Die 0:1-Pleite in Rheinbach bezeichnet er als verdient. „Aber man muss die Kirche im Dorf lassen. Auf dem Rasenplatz, der ein Acker war, war Fußball spielen unmöglich. Wenn wir in Führung gegangen wären, und die Chancen dazu hatten wir, wäre das Spiel ganz anders gelaufen. Dann hätten wir uns tiefer postieren und auf Konter setzen können“, meint Kordt. Als nach dem Abpfiff die Ergebnisse der Konkurrenten durchsickerten, war die Stimmung endgültig im Keller. Der Vorsprung zum ersten Nichtabstiegsplatz hat sich auf fünf Zähler verringert.

In einer solch schwierigen Lage befand sich der Klub seit dem Aufstieg in die Landesliga noch nie, der Druck ist immens hoch. Mit welchen Mitteln will Kordt der sportlichen Krise begegnen? „Es geht darum, den Spielern Spaß zu vermitteln und Selbstvertrauen und Teamgeist einzupflanzen“, so der Trainer, der beim Auftritt in Rheinbach „ein mannschaftlich geschlossenes Verhalten“ vermisste. „Vom kämpferischen Aufwand her war es eine Durchschnittsleistung. Und das reicht in unserer momentanen Situation nicht aus. Wir müssen mehr investieren.“

Am Sonntag ist der SV Schlebusch auf der Eichhardt zu Gast. Eine Analyse der Stärken und Schwächen des Tabellendritten schenkt sich der Coach. „Wir brauchen Punkte. Egal, wie der Gegner heißt und mit welcher Truppe wir auflaufen. Auf dem Platz können es aber weder der alte noch der neue Trainer richten. Die Jungs sollen zeigen, dass sie von den ganzen Niederlagen genervt sind. Da werde ich sie an der Ehre packen.“ Dass Waldemar Kilb und Kevin Derksen gelbgesperrt sind, macht die Aufgabe freilich nicht leichter.

Quelle:
Rheinische Post:
Autor:
Lars Hepp

Wiehl – SV Schlebusch.

Nach zwei Niederlagen in Folge wollen die Schlebuscher Fußballer unbedingt wieder die Kurve kriegen. Im Kampf um Platz zwei sind die Schützlinge von Trainer Stefan Müller nun zurückgefallen und haben einen Zähler Rückstand auf den TuS Oberpleis. “Über die Grundtugenden wollen wir zu unserer Leistung zurückfinden und vor allem in spielerischer Hinsicht weiter Fortschritte erzielen”, erklärt Co-Trainer Kristian Fischer.

Am Sonntag (15.15 Uhr) sind die Schlebuscher zu Gast beim Tabellenzwölften in Wiehl, der sich nach schwachen Ergebnissen zuletzt im freien Fall befindet. “Die Wiehler haben allerdings mit Achtungserfolgen gegen Viktoria Köln II und den FV Bonn-Endenich auf sich aufmerksam gemacht. Wir sind also auch vor diesem Gegner gewarnt”, betont Fischer.

Erfreuliches gibt es aus dem Schlebuscher Lazarett zu vermelden: Tobias Grützner feierte am vergangenen Wochenende nach langer Pause ein vielversprechendes Comeback und sollte fortan die Mannschaft wieder unterstützen können. Auch Martin Schulz und Tim Herbel kehren in den Kader zurück. Justin Engeländer, Mirza Halilovic und Fabian Nentwig fehlen hingegen verletzungsbedingt.

Quelle:
https://www.fupa.net/mittelrhein
Leverkusener Anzeiger

Autor:
Frank Graf

Schlebusch ist beim FV Wiehl zu Gast

Mit den Wiehlern bekommt es der SV Schlebusch bereits am Sonntag (15.15 Uhr) zu tun. „Für Wiehl geht es um den Klassenerhalt, wir wissen, was dort auf uns zu kommt. Ein Spaziergang wird das für uns nicht“, erklärt Co-Trainer Kristian Fischer, der verrät, wie der SVS nach zuletzt zwei Niederlagen hintereinander wieder in die Spur finden will: „Über die Grundtugenden wollen und werden wir wieder mehr unser spielerisches Element auf den Platz bringen.“

Einen erfreulichen Aspekt gab es dann doch bei der 0:4-Heimniederlage gegen Oberpleis festzuhalten, denn nach einer durch einen Kreuzbandriss bedingten neunmonatigen Pause feierte Tobias Grützner sein 20-minütiges Comeback. „Das sah schon recht gut aus“, findet Fischer, der gemeinsam mit Cheftrainer Müller am Sonntag wieder auf Tim Herbel und Martin Schulz zurückgreifen kann.

Ein gebrauchter Tag für Schlebusch

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

Gebrauchter Tag für Schlebusch
Landesligist unterliegt Oberpleis 0:4 und gibt Platz zwei ab

War es der Schock über eine schwere Verletzung des Stürmers der 2. Mannschaft, Benjamin Liese, dessen Erstbersorgung durch die Besatzung des Rettungswagens der Feuerwehr und das lange Warten auf den Notarzt nicht nur seine Mannschaftskameraden, sondern wohl auch die Spieler der 1. Mannschaft den “freien Kopf” geraubt hatte,- fanden sie doch zunächst garnicht ins Spiel gegen Oberpleis. Vielleicht hatte man sich wohl auch gedanklich zu intensiv darauf sie doch offenkundig konzentriert, wie, wie man am Besten Supertorjäger, Tim Miebach, ausschalten könne, der aber garnicht auf dem Platz stand. Jedenfalls war man wohl kaum auf den “raketenschnellen” Miebachersatz, Dominick Lorenz, eingestellt, der aber scheinbar nach Belieben die Schlebuscher Abwehr überlief. Jedenfalls stand es nach kurzer Zeit bereits 0:2 für die Gäste durch Tore von Henscheid und eben diesen Lorenz, der später noch zwei weitere Tore (seine ersten Landesligatore, 1 – 3, erzielte, was Schlebuschs dezimierte Abwehr (es fehlten Herbel, Hinzmann, Martin Schulz und Weistroffer) von einer Kalamität in die nächste stürzte.
Nach dem 0:4 (0:2) gegen den TuS Oberpleis und der damit zweiten Niederlage in Folge hat der Fußball-Landesligist SV Schlebusch Platz zwei vorrübergehend wieder an die Oberpleiser abgegeben. SVS-Coach Stefan Müller blieb allerdings gewohnt entspannt: „Der Gegner hat völlig verdient gewonnen und sicherlich einen Sahnetag erwischt, während bei uns einfach nichts zusammenlief. Solche Tage gibt es, da mache ich keinem meiner Spieler auch nur ansatzweise einen Vorwurf.”

Zwar waren die Schlebuscher permanent feldüberlegen, taten sich jedoch gegen die defensiv gut organisierten Gäste stets schwer. Torchancen erspielten sie sich jedenfalls kaum. Zudem konterte der neue Tabellenzweite effektiv, nutzte direkt die ersten beiden Chancen durch Jonas Henscheid (8.) und Dominik Lorenz (22.). Womöglich wäre dieses Spitzenspiel dann doch anders, zumindest aber enger verlaufen, wäre fünf Minuten vor de Halbzeit den Platzherren das Glück hold gewesen. Nach einem Eckstoß kam Tobias Balduan zum Kopfball, doch sein Teamkollege Tim Breddemann klärte unfreiwillig auf der Torlinie.

„Diese Szene war im Prinzip symptomatisch für das gesamte Spiel”, so Müller. Einfach so herschenken wollten die Schwarz-Gelben die Partie aber nicht. Sie machten und taten, aber irgendwie fehlten an allen Ecken und Kanten ein paar Prozentpunkte. Nachdem Lorenz nach 68 Minuten zum zweiten Mal für die Gäste einnetzte, war die Begegnung endgültig entschieden. „Am Ende fehlte dann auch der Glaube daran, doch noch etwas erreichen zu können. Aber wie gesagt, ein Vorwurf an meine Jungs soll das nicht sein”, betonte Müller, den es auch nicht sonderlich ärgerte, dass sich Lorenz nach 88 Minuten zum dritten Mal als Torschütze feiern lassen durfte.

Michael Urban kam leider auch nicht in eine gute Einschußposition

Schlebusch gegen Oberpleis ohne Chance

Qzelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserios

In der Landesliga setzte es für die Mannschaft von Trainer Stefan Müller eine deftige Pleite gegen den Tabellennachbarn.

Fußball-Landesliga: SV Schlebusch – TuS Oberpleis 0:4 (0:2).

Einen gebrauchten Tag erlebten gestern die Schlebuscher Fußballer. Im Verfolgerduell musste sich die von Stefan Müller trainierte Mannschaft dem Tabellendritten aus Oberpleis deutlich geschlagen geben – und dadurch tauschten beide Teams die Plätze. “Das ist jetzt die zweite Niederlage in Folge und auf jeden Fall ein blöder Moment für uns. Der Gegner war diesmal einfach klar besser und gnadenlos effektiv”, betonte Müller, für den die Angriffsszene seiner Mannschaft in der 40. Minute bezeichnend war für den schlechten Auftritt: Nach einem Eckball köpfte Tobias Balduan aussichtsreich auf das Tor der Gäste, für den eigentlich bereits geschlagenen Schlussmann der Oberpleiser stand indes Tim Breddemann im Weg – und klärte unfreiwillig.

Von der ersten Minute an überließ der Gegner dem SVS die Initiative. Doch die Marschroute des Herausforderers war schnell erkennbar, denn schon nach acht Minuten vollstreckten die Oberpleiser den ersten Konter erfolgreich. In der 21. Minute erhöhte der TuS und die Partie zum Vergessen nahm für die Schlebuscher ihren Lauf. “Sie haben das richtig gut und extrem effektiv gemacht. Wir hatten dem nicht viel entgegenzusetzen”, sagte Müller. In der 66. Minute fiel die vorzeitige Entscheidung – und kurz vor dem Abpfiff trafen die Gäste sogar zum vierten Mal. Damit war das Debakel für den SVS perfekt.

Schlebuschs Abwehr hatte gegen die schnellen Spitzen des Gegners stets viel zu tun

Eine kuriose Ergebnisumkehr – Schlebusch unterliegt nach 4:0 in Oberpleis diesmal zuhause mit 0:4

SV Schlebusch : Tus Oberpleis 0:4 (0:2)
Hatte man im Hinspiel noch dank überlegener Taktik die Gastgeber noch mit 4:0 distanziert, drehten diesmal die Siegkreisler den Spieß exakt um. Gestützt auf eine vielbeinige Abwehr mit zumeist 8 tiefgestaffelten Dfensivspielern konterten sie über die pfeilschnellen Lorenz und Henscheid immer wieder über die Flügel und kamen durch Tore in der 8. und 22. Minute beinahe ohne Gegenwehr zur 2:0 Halbzeitführung. Schlebusch hatte vor der Pause durch Marcel Schulz’s Distanzschuß, der knapp am Tor vorbeistrich und zwei “Knaller von Balduan, die beide auf der Linie abgeblockt wurden, eigentlich die einzigen Chancen und liefen sich in der 2. Halbzeit regelmäßig im gegnerischen Abwehrbollwerk fest. Die Gäste operierten da weit erfolgsversprechender und kamen durch Lorenz’s Hattrick nach der Pause und kamen auch in der Höhe verdient in der 66. und 87. Minute zu zwei weiteren Erfolgsschüssen ins Schlebuscher Tor. Es bleibt zu hoffen, dass die Schlebuscher Defensive mit den diesmal fehlenden Hinzmann, Herbel und Martin Schulz beim nächsten mal wieder die gewohnte Festigkeit besitzen wird.

Aufstellung:
Kuske, Dohmen, Breddemann, Balduan (ab 46. Minute Annas), Labusga (ab 68. Minute Rohrbeck), Marcel Schulz, Urban, Jammes, Birken (ab 72. Minute Grützner), Maier, Raufeiser.

Schlebusch II : SC Rondorf 0:2 (0:1)

Eine schmerzliche Überraschung lieferte das Spiel gegen die abstiegsgefährdeten Rondorfer, in deren Mittelpunkt leider die schwere Verletzung von Benni Liese stand. Nach langer Behandlung neben dem Gästetor durch die Besatzung des Rettungsfahrzeuges riefen diese auch noch den Notarzt in den Schlebuscher Bühl, die dann den Transport ins Klinikum veranlassten. Wir hoffen sehr, dass Benni schnell wieder gesund ist und wünschen ihm von dieser Stelle, dass er bald wieder nach Hause darf.

Aufstellung:
Geschonnek, Lombo, Schmiedt, Loritz, Aydogan, Liese (ab 55. Minute Gashi), Barbarski (ab 20. Minute Pechlivanidis), Maurice Mayer, Schultes, Probst

Quelle
http://rheinfussball.de/artikel/

Am kommenden Sonntag um 15:15 Uhr trifft der SV Schlebusch auf den TuS Oberpleis. Zuletzt kassierte Schlebusch eine Niederlage gegen den TuS Mondorf – die sechste Saisonpleite. Mit einem 2:2-Unentschieden musste sich Oberpleis kürzlich gegen den VfL Rheinbach zufriedengeben. Der SVS hatte im Hinspiel beim TuS die Nase klar mit 4:0 vorn gehabt.

Ein gutes Vorzeichen: Auf heimischem Terrain läuft es diese Saison für den SV Schlebusch wie am Schnürchen (7-1-2). Der Gastgeber nimmt mit 38 Punkten den Aufstiegsrelegationsplatz ein.

Der TuS Oberpleis belegt mit 36 Punkten den dritten Tabellenplatz. Die Unterschiede im bisherigen Abschneiden beider Teams sind marginal. Im Tableau trennen die Teams gerade einmal zwei Punkte voneinander. Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher elf Siege ein. Die Zuschauer dürfen auf viele Tore hoffen. Beide Mannschaften gehören, mit einem Schnitt von über zwei Toren pro Spiel, zu den offensivstärksten der Liga. Die Offensivabteilung von Schlebusch funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits 51-mal zu. Auf dem Papier ist ein Favorit nicht auszumachen. Welches Team holt sich auf dem Platz am Ende den Sieg?