B Junioren verliert auch das 2.te Spiel mit 1:2

Wenn eine Mannschaft derart viele Chancen auslässt verliert man am Ende leider verdient. Rheinsüd hat seine wenigen Chancen eiskalt genutzt und am Ende verdient mit 2:1 gewonnen. Hoch anzurechnen ist unserer B Jugend allerdings das sie sich nie aufgegeben hat und bis zur letzten Minute aufopferungsvoll gekämpft hat. Nun müssen die Jungs in der kommenden Saison in der Bezirksliga antreten und werde sicherlich oben angreifen wollen. Das Ziel sollte in jedem Falle der direkte Wiederaufstieg sein.

B Junioren verlieren mit 0:2

Unsere B Junioren haben das Hinspiel um die Qualifikation zur Mittelrheinliga mit 0:2 verloren. Das Spiel macht aber trotzdem Mut da beide Mannschaften zahlreiche Chancen hatten, und warum soll es im Rückspiel nicht andersherum laufen. Auf jeden Fall besteht nach wie vor die Chance im Rückspiel das Spiel zu drehen. Anstoß ist am kommenden Samstag den 25.6. um 16.00 Uhr auf der Sportanlage Sürther Str. 191 in 50999 Köln. Die Mannschaft hofft auf Ihre Unterstützung.

B Junioren hofft auf zahlreiche Unterstützung

Am kommenden Samstag den 18. Juni um 16.00 Uhr spielt unsere B Jugend gegen Rheinsüd um den Verbleib in der Mittelrheinliga. Die Mannschaft von Trainer Rainer Rick hofft auf zahlreiche Unterstützung der Anhänger des SV Schlebusch. Gespielt wird zunächst im heimischen Stadion „Im Bühl“. Das Rückspiel findet eine Woche später auf der Anlage von Rheinsüd statt.

26 Siege – 3 Unentschieden – 1 Niederlage – 81 Punkte: Landesliga – SVS 2 und der SV West teilen sich die Punkte

Fotos:
Joachim Schulz

SV Schlebusch : VfR Wipperfürth 2: 1 (0:2)

Nach der einzigen Niederlage in Spich am 11.Spieltag führte der SV Schlebusch auch am 30. Spieltag seine Siegesserie fort und blieb auch zum 19. Mal in Serie auf der Siegerstraße. Dabei machten es die Gäste unseren Jungs mit ihrer geschickten Kontertaktik lange Zeit ausgesprochen schwer, ihre Rekordjagd erfolgreich zu beenden. Vor der Gästeführung, bereits in der 21. Minute, hatte allerdings nur eine Mannschaft den Spielrhytmus bestimmt, doch ein Tor wollte einfach nicht gelingen. Immer wieder hatte der großartige Gästekeeper Kapellen die Hand am Ball und meisterte Chance um Chance. Allerdings hätten die „Neulandesligisten“ öfter den frühen Abschluß suchen müssen, statt ein ums andere Mal den Versuch zu unternehmen, die Gästeabwehr „Schach – Matt zu setzen“. Als die Wipperfürther mit ihrer 2. Konterchance per Distanzschuß exakt in den Schlebuscher Torgiebel in Führung gingen, war klar, dass die Trauben diesmal sehr hoch hängen würden. Nach zwei weiteren Glanztaten Kapellen’s war es eminent wichtig, das Basic sieben Minuten vor der Pause der Ausgleich gelungen war. Nach der Pause erhöhten Müllers Jungs ihren Druck noch weiter und hatten hiermit in der 55. Minute Erfolg. Torschütze zum 2:1 war diesmal Marcel Schulz, der sich in der nächsten Saison eine Auszeit nehmen will. Mit zwei frischen Offensivkräften (Künzel und Grützner) stürmte Schlebusch unermüdlich weiter und konnte hochverdient die Punkte 79 – 81 einsammeln und damit einen Fabelrekord der Schlebuscher Vereinsgeschichte aufstellen.

02_20160605_SVS_Meister2015_2016_047

26 Siege, 81 Punkte und eine Tordifferenz von + 78 hat es, soweit belegt, unseres Wissens im Verbandsfußballbetrieb des FVM bisher noch nicht gegeben und auf diesen Rekord dürfen unsere Jungs getrost stolz sein.

01_20160605_SVS_Meister2015_2016_042

…und hier noch mal die Helden und ihr Funktionsteam und Alle strahlen um die Wette

In späteren Jahren wird man wohl die 2016-er im gleichen Atemzug mit den „sagenumwobenen 78-ern “ nennen, die als einzige Schlebuscher Mannschaft ungeschlagen in die Landesliga aufgestiegen ist. Thomas Renette’s Meistermannschaft 2009 (Stefan Müller war übrigens sein Cotrainer) hält weiter ihren Rekord, mit 112 Toren die offensivstärkste Aufstiegsmannschaft gewesen zu sein und mit diesem Ergebnis ebenfalls in die Landesliga aufstieg.

03_20160605_SVS_Meister2015_2016_098

Spätestens nach der „Planwagenfahrt“ durch Dorf mit viel Gesang wußte wohl jeder in Schlebusch, dass Schlebusch wieder einen „Meister“ hat, und wer wissen will, welcher Meister in welchem Trikot steckt, kann das auf dem Trikotaufdruck ablesen

Aufstellung:
Prica, Dohmen, Herbel, Rohrbeck, Breddemann (ab 84. Minute Balduan), Labusga (ab 78. Minute Grützner), Marcel Schulz, Mayer, Basic (ab 64. Minute Künzel), Raufeiser, Martin Schulz.

SV Schlebusch II : Sc West Köln 3:3 (1:2)

Dreimal lagen unsere Jungs im Rückstand und bewiesen viel Moral, jedes Mal zurück zu kommen. Selbst als sie personell in Unterzahl gerieten, war das für sie kein Grund, ihren Offensivdrang zu zügeln. Pascal Mayer war es, der das 1. Ausgleichstor erzielte und der noch immer jugendlich frisch wirkende Adil Ben Abdellah traf bombensicher zum 2:2. Das Tor zum 3:3 Endstand netzte Niklas Grob ein, womit ein gerechtes Unentschieden auf dem „Ergebnisbogen“ stand, das beiden Teams ihren Platz im Vorderfeld sicherte. Anschließend machten die Spieler unserer beim Spiel der 1. mächtig Stimmung und man glaubte fast einen Hauch von „Dünnchaoten“ zu vernehmen. Jungs, wenn ihr das hier lest, kommt doch einfach mal wieder zu den Spielen des SV Schlebusch, zumal es jetzt auch wieder Landesligakost im Bühl zu genießen ist. Wir freuen uns auf Euch!

ASufstellung:
Kuske, Matthias Urban, Maurice Mayer, Reis, Schultes, Kuhlewind, Grob,Ben Abdellah, Dantz (62. Probst), Pascal Mayer (86. Kurt), Lombo (73. Bialek).

Auch die Rheinische Post feierte den Landesligaaufsteieger gebührlich
Autor:
Markus Neukirch
Fotos:
Miserius

Schlebusch auch im Feiern meisterlich

2892762645

81 von 90 möglichen Punkten – Die Fußballer des SV Schlebusch haben eine in vielerlei Hinsicht rekordverdächtige Saison hinter sich. FOTO: MISERIUS

Leverkusen. Erst mit der Ehrung durch den Verband, dann mit einer Parade durch das Schlebuscher Dorf und schließlich mit einem Grillfest feierten Fans und Spieler den überragenden Meistertitel des künftigen Fußball-Landesligisten. Von Markus Neukirch

SV Schlebusch – VfR Wipperfürth 2:1 (1:1). Hätte es nicht sowieso schon genug Bier für den Abend gegeben, wäre Tim Herbel mit Sicherheit vom Team verpflichtet worden, für kühlen Gerstensaft zu sorgen. Der Schlebuscher Mittelfeldmann hätte alleine schon für einen Kantersieg sorgen können, der aus absoluter spielerischer Dominanz hervorgegangen wäre. Doch Herbel scheiterte kurz vor Schluss allein am starken Wipperfürther Keeper. In Halbzeit eins hatte er das „Kunststück“ vollbracht, aus fünf Metern vorbei zu schießen. „Die Jungs waren teilweise wohl schon in Gedanken beim Feiern – aber nach so einer starken Saison kann ich ihnen das auch nicht verübeln“, sagte Trainer Stefan Müller nach dem 20. Sieg in Serie, der dem SVS 81 von 90 möglichen Punkten bescherte.

Aber nicht nur Herbel vergab beste Chancen: Marvin Schulz scheiterte bereits nach 51 Sekunden am Keeper. Wenig später war es Marvin Mayer, der vor der Partie verabschiedet worden war, der den Ball nicht im Tor unterbrachte. Auch Denis Labusga, Tim Breddemann, Yannik Raufeiser und Nedim Basic vergaben reihenweise gute Chancen, so dass der Erfolg kurz in Gefahr geriet. Wipperfürth ging mit dem ersten Torschuss – aus 20 Metern unhaltbar für Luka Prica in den Torwinkel – in Front und stellte die Partie auf den Kopf (20.).
Noch vor der Pause allerdings tankte sich Labusga über links durch, bediente Basic mustergültig, der zum mehr als verdienten Ausgleich traf (39.). Mit Martin Schulz 2:1 (55.), der nach Labusga-Pass die Nerven vor dem Tor behielt, drückte der Spitzenreiter endgültig der Partie seinen Stempel auf – zur Freude von Stefan Müller. „Dafür, dass wir schon vorher den Aufstieg perfekt gemacht hatten, war das absolut in Ordnung“, meinte der Übungsleiter, der sich auch nur verhalten über das halbe Dutzend weiterer vergebener Chancen ärgerte: „Das ist halt manchmal so“, sagte er.

Nach der Partie ging es mit der Mannschaft im Anhänger durch Schlebusch. Am Freitag steht eine Teamreise nach Mallorca an. Dort wird auch die zweite Mannschaft teilweise vertreten sein. T-Shirts mit dem Aufdruck „Schlebuscher Amateure“ hat sich die Kreisliga-Truppe von Markus Müller anfertigen lassen, die während der Partie gegen Wipperfürth mit Sprechgesängen für Stimmung sorgte. „Wer so eine Saison spielt, der hat sich das Feiern verdient“, sagte Müller, der selbst auch mit nach Spanien fliegen wird – zumindest für die Hälfte der Tour.

3712577288

Schlebusch empfängt zum Saisonabschluß den VfR Wipperfürth

Am kommenden Sonntag beschließt der SV Schlebusch eine ausgenommen erfolgreiche Saison und will diese erklärtermaßen mit dem 19. Sieg in Serie abschließen. Da die Mannschaft in der Hinrunde, die die Schützlinge des Trainerduos Stefan Müller/David Gsella bereits auf dem 1. Tabellenplatz beendeten, auch vor der Winterpause von Sieg zu Sieg eilten, lohnt es, auf die Statistik einer bislang nie gesehenen Aufstiegssaison zurück zu schauen. Vom 1. bis zum 10. Spieltag, begonnen mit dem 8:0 Kantersieg gegen Aufsteiger und mittlerweile Wiederabsteiger Altenberg, folgte die einzige Niederlage gegen den bis zum Hinrundenende punktgleichen Tabellenzweiten Spich, den nicht Wenige für den ernsthaftesten Aufstiegskonkurrenten hielten. Immerhin hatte sich der Landesligaabsteiger der Vorsaison das Ziel gesetzt die „Abstiegspanne“ schon in der Folgesaison wett zu machen. Die Jungs vom Bühl hatten bis dahin nach dem Saisonauftaktsieg zunächst 1 Unentschieden, dann drei Siege, nachfolgend zwei Unentschieden und bis zur einzigen Niederlage aus zehn Begegnungen 24 Punkte eingesammelt, aber auch neun Punkte liegengelassen. Dass danach kein einziger Punkt mehr abgegeben wurde, ließ die Konkurrenz ratlos zurück. Einzig Fortuna Köln konnte im Aufstiegsrennen mihalten und begleitet unsere Mannschaft deshalb verdienter Maßen in die Landesliga.
Nach dem letztem Saisonspiel gegen den VfR Wipperfürth möchte der SV Schlebusch zum 19. Mal als Sieger vom Platz gehen und vereinsintern einen weiteren Rekord aufstellen.

Treffen möchte am kommenden Sonntag (5. Juni 2016 – 15:15 Uhr – Vorspiel SVS II : SC Köln West – 13:00 Uhr) natürlich auch Nedim Basic, den jeder Schlebuscher Fan gerne weiter im Schlebuscher Trikot sähe.

3879072cad6f9fab66643bfa36881254

Wolfram Kämpf vom Leverkusener Anzeiger machte das heimische Publikum mit seiner nachfolgenden Vorschau gewohnt engagiert auf das Spiel aufmerksam.

Unterstützung aus der eigenen Familie
Sebastian Labusga stürmt bald in Schlebusch an der Seite von Bruder Denis

SV Schlebusch 1923 – VfR Wipperfürth 1914 (So 15:15)

Schiedsrichter: Patrick Seul (Bayer 04)

Auch beim SV Schlebusch wird sich im Sommer einiges ändern: Das Team von Trainer Stefan Müller spielt schließlich künftig in der Landesliga. Doch personell bleibt bei dem Aufsteiger vieles beim Alten. „Wir vertrauen der Qualität des Kaders“, sagt Müller, der nach Maik Maier (TuS Marialinden) wohl keine weiteren externen Zugänge verpflichten wird. Mit Sebastian Labusga wird aber ein fünfter bisheriger A-Junior in den Seniorenkader aufrücken. Der Bruder des mit 17 Toren besten SVS-Torjägers Denis Labusga hat seine Stärken ebenfalls in der Offensive.

In diesem Bereich könnte auch weiterhin Nedim Basic wirbeln. „Er studiert zwar künftig in Aachen, aber möglicherweise finden wir doch noch einen Weg, ihn auch in der Landesliga im Kader zu halten “, sagt Müller. Zunächst gibt es auf dem Platz „Im Bühl“ allerdings noch ein letztes Mal Bezirksliga-Fußball zu sehen. Der VfR Wipperfürth kommt am Sonntag (15 Uhr) und das Ziel ist klar. „Wir wollen zum Abschluss den 20. Sieg in Serie einfahren“, erklärt Müller. Gute Nachrichten gab es derweil von Yannick Rodenkirch, der sich nicht den befürchteten Riss des Syndesmosebandes zugezogen hat, sondern eine weniger gravierende Bänderverletzung. Er könnte also schon beim ersten Training nach der Sommerpause, am 10. Juli, wieder dabei sein.

Quelle:
fupa.net

Und die Rheinische Post warb um Ihr Interesse, wie folgt:

SV Schlebusch feiert mit den Fans seine Aufstiegssaison

SV Schlebusch – VfR Wipperfürth.
Mehr ging eigentlich nicht für die Bezirksliga-Fußballer des SV Schlebusch. Die Mannschaft von Trainer Stefan Müller fuhr souverän die Meisterschaft ein und schaffte frühzeitig die Rückkehr in die Landesliga. In der zweiten Saisonhälfte blieb das Team ohne Niederlage und kann mit einem Sieg am Sonntag (15 Uhr) gegen den Viertletzten aus Wipperfürth sogar noch die magische 80-Punkte-Marke knacken. „Wir wollen unserem tollen Anhang unbedingt einen Sieg schenken. Danach findet die gemeinsame Saisonabschlussfeier statt, mit der wir eine super Runde beenden“, erklärt Müller.

Kommende Woche geht es für die Mannschaft auf Abschlussfahrt nach Mallorca, bis zum 10. Juli ist frei. Yannick Rodenkirch und Michael Urban fallen verletzt aus, Marvin Mayer (nach Refrath) und Marcel Schulz (Fußball-Pause) werden gebührend verabschiedet.

Im Hinspiel feierten die Schlebuscher einen 3:2-Erfolg, die drei Punkte sollen nun erneut eingefahren werden.

Autor:
Lars Hepp

Torlawine in Bergisch Gladbach, Schlebusch II unterliegt in Rondorf

SV Bergisch Gladbach II : SV Schlebusch 0:9 (0:4)

02_20160529_Gladbach_SVS_36

Luka Prica durfte heute zuschauen und übte sich gekonnt bei artistischen Flugeinlagen,

Im vorletzten Spiel der Saison 2016/16 machten die Jungs des SV Schlebusch von Beginn an deutlich, dass sie die eindrucksvolle Erfolgsserie unbedingt fortsetzen wollten und führten zur Halbzeit bereits mit 4:0. Dabei schaffte Nick Rohrbeck einen echten Hattrick und erzielte drei Tore in einer Halbzeit (7., 28. und 41. Minute). Vor dem Halbzeitpfiff wollte auch Sascha Künzel unbedingt seine Treffsicherheit unter Beweis stellen, was ihm denn auch bereits in der 43. Minute gelang. Hinzmann war es dann sieben Minute nach der Halbzeitpause, der das 5:0 markierte und damit war unsere Elf noch lange nicht „satt“. Zum nie gefährten Sieg trug nun der in Hin- und Rückrunde immer wieder von Verletzungen geplagte Balduan besonders bei, der in der Stadt, in der er über viele Jahre seiner Karriere stets einer der Besten der 1. Mannschaft des heutigen Gegner warund deshalb über die volle Spielzeit mächtig ausdrehte. Auch diesmal ging er mit seiner weit überdurchschnittlichen Laufleistung bis in die Schlußminute der Begegnung volles Tempo, um dann kurz vor „Toresschluß“ das zweite seiner Tore markierte. Vier Minute später hatte sich auch Nedim Basic in die Torschützenliste eingetragen, womit alle neun Tore den heutigen fünf Torschützen zugeordnet wären. Hiermit war, wie schon so oft, bewiesen, dass sich in unserer aktuellen Mannschaft fast immer mehrere Spieler in die Torausbeute teilen, egal auf welcher Position sie von ihren Trainer eingesetzt worden sind.

<strong„Besonders viel Mühe mußte Pricavertreter Joos Sandtner nicht aufwenden, damit die
„0“ stand “

01_20160529_Gladbach_SVS_25

Betreuer Hans-Peter Deutz, Cotrainer David Gsella, Jubilar Yannick Raufeiser, der heute seinen 100. Meisterschaftseinsatz feierte, und Physiotherapeutin Rebecca Esser kommen aus der Gladbacher Kommandozentrale

Aufstellung:
Sandtner, Hinzmann, Balduan, Rohrbeck, Breddemann, Künzel (ab 63. Minute Labusga), Urban (ab 77. Minute Wilk), Weistroffer, Grützner (ab 68. Minute Basic), Raufeiser, Martin Schulz.

Gerne aktualisieren wir den Abgleich der drei erfolgreichsten Mannschaften des Vereins, was Tore, Siege und Punkte angeht, wobei die „Blütejahre, in denen der SV Schlebusch die höchste Spielklasse des Verbandsgebietes dominierte“ ausgeblendet werden soll. Es ist sicher unbestreitbar, dass damals das Toreschießen und -verhindern weit höheren Anforderungen unterlag.

Und so sieht der Vergleich aktuell aus:

Die 78-er Mannschaft errang seinerzeit mit einem Torverhältnis von 74:19 (Tordifferenz + 55) 23 Siege und wurde ungeschlagen mit sechzehn Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten Bezirksligameister.

Die Meistermannschaft der Saison 2008/09 überbot die 78-er mit einem Rekordtorverhältnis von 112:35 (Tordifferenz + 77) um zwei Punkte (78 Punkte)und stand bereits nach dem 25. Spieltag als Landesligaaufsteiger fest, liegt damit nur deswegen hinter den 78-ern zurück, weil diese ungeschlagen blieben.

Die jetzige Meister und Aufsteigermannschaft hat vor dem letzten Spieltag ebenfalls 78 Punkte und stand bereits nach dem 21. Spieltag (bei einem Verlauf der Meisterschaftsrunden in Regional- Mittelrheinliga, wie mittlerweile feststeht (Aufstieg des Regionalligameistersin die 3. Liga und kein Absteiger aus dem FVM) als Aufsteiger fest. Sie wäre schon bei einem Unentschieden im letzten Saisonspiel mit 79 Punkten punktbeste Mannschaft des Vereins seit 1948, und würde mit einem Sieg mit zwei Toren Unterschied auch torbeste 1. Mannschaft des SV Schlebusch der letzten 66 Jahre und vermutlich auch der früheren Zeiten, über die belastbare Daten nicht vorliegen.

SC Rondorf : SV Schlebusch II 3:1 (1:1)
Nur bis zur Pause konnte man in Rondorf mit einem Punkt liebäugeln, um dann doch mit leeren Händen da zu stehen.
Schütze des Schlebuscher Tores war Marc Kuhlewind. Trainer Markus Müller, den aus verschiedenen Gründen große Personalsorgen plagten, lobte zu recht die gute Leistung seiner Schützlinge vor der Pause. Danach war bei Einigen wohl der Akku unverkennbar leer.

Aufstellung.
Kuske, Munk (75. Minute Alani), Maurice Mayer, Reis, Schulz, Grob, Bialek, Kuhlewind (ab 66. Minute Matthias Urban), Kurt, Pascal Mayer, Marvin Mayer

Autor Lars Hepp von der Rheinische Post hatte das Spiel so gesehen:

Schlebusch-Express zu schnell für Bergisch Gladbach

SV Bergisch Gladbach 09 II – SV Schlebusch 0:9 (0:4).

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Schlebusch bestätigten ihre herausragende Verfassung. Auch beim abgeschlagenen Schlusslicht in Bergisch Gladbach ließ der souveräne Tabellenführer zu keinem Zeitpunkt der Partie Zweifel an einem deutlichen Sieg aufkommen. „Es macht mich sehr stolz, dass meine Jungs erneut so konzentriert zur Sache gegangen sind“, sagte Trainer Stefan Müller.

Nick Rohrbeck war der Spieler der ersten Halbzeit. Zwischen der 7. und 41. Minute gelang dem Schlebuscher ein lupenreiner Hattrick. Sascha Künzel machte in der 43. Minute vorzeitig alles klar.

Doch auch im zweiten Spielabschnitt ließen die Gäste keine Nachlässigkeiten aufkommen. Der SVS-Express lief weiter auf Hochtouren. Christopher Hinzmann (52.), noch einmal Rohrbeck (69.), zweimal Tobias Balduan (73./90.) und Nedim Basic (86.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. „Es macht Riesenspaß mit dieser Mannschaft. Die Jungs sind jederzeit motiviert. Nächstes Wochenende wollen wir den Deckel auf eine perfekte Saison drauf machen“, meinte Müller.

17 Spieltage, 51 Punkte, Schlebusch ist Meister, Schlebusch II unterliegt Viktoria II nach starker Leistung mit 1:3

SV Schlebusch : Fortuna Köln II 5:1 (1:0)
In einem von Beginn an verbissen geführten Fight setzte Schlebusch von Beginn an die Aktente und führte nach 17 Minuten mit 1:0. Ein mit viel Schnitt hereingegebener Eckball von rechts lag plötzlich im Fortunator. Manche wollte den ansonsten hervorragenden Torwart Vella zuletzt am Ball gesehen haben, andere feierten Wilk als den Torschützen und der über 90 Minuten hervorragende Unparteiische Avci vermerkte Denis Labusga als Torschützen was so auch getrost übernommen werden kann. Zwei und 10 Minuten später hatte Urban zweimal den Torschrei auf den Lippen aber beide Male triumpfierte Vella im Gästetor, der mit fantastischen Reflexen spektakulär parierte. Bei Dohmens wuchtigen Kopfball in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit benötigte er allerdings auch eine Portion Glück, um eine höhere Schlebuscher Führung zu vermeiden.
Wie aus heiterem Himmel stand es in der 48. Minute urplötzlich 1:1. Ein Außenbahnspieler der Fortuna setzte sich auf dem linken Flügel gut in Szene, flankte gefühlvoll in die Sturmmitte und Student vollstreckte routiniert. Später war er leider dann wiederholt für das Schlebuscher Publikum in der Rolle des Buhmannes und arbeitete nach einer „redlich verdienten“ gelben Karte auch weiter an diesem Image, ohne Schiri Avci von seiner souveränen, stets ruhigen Spielleitung abbringen zu können. Als der Ball nach einem Blitzvorstoß von Hammes dann im Kölner Tor lag, klärte er auch diese Situation regelkonform, indem er auf Schiedsrichterball erkannte. Hammes war zwar keinewegs im Abseits gewesen, ein Schiedsrichterassistent hatte jedoch die Fahne gehoben, um sie alsbald wieder zu senken, was keine andere Entscheidung erlaubte. Mit der Hereinnahme von Marcel Schulz blies die Schlebuscher Offensive dannn zum Generalangriff. Von Herbel mustergültig eingesetzt netzte er rund 15 Minuten vor Toresschluß zum 2:1 ein und nach Labusga’s Tor zum 3:1 legte er ca. 10 Minuten später auch für Michael Urban zu einem Erfolgsschuß „ins Glück“ auf. Und damit noch nicht genug. Der ebenfalls eingewechselte Rohrbeck wollte auch „ein Stück vom Kuchen haben“. Dies sicherte er sich mit seinem Tor in der Schlußminute. Binnen Minuten lagen die Fortunen plötzlich mit 1:5 in Rückstand und das war’s denn auch.

Aufstellung:
Prica, Dohmen, Herbel (ab 62. Minute Marcel Schulz), Breddemann, Labusga, Urban(ab 87. Minute Rohrbeck), Wilk, Basic, Rodenkirch (ab 75. Minute Hammes), Raufeiser, Martin Schulz.

Vor dem Spiel war Fortuna Trainer Andre Otten noch guter Dinge und ging davon aus, dass sich seine Jungs, wie im Hinspiel, „nicht wieder abschlachten lassen würden“. Um es vorweg zu nehmen: Dies gelang ihnen gut 75 Minuten bestens, doch dann brach doch wieder das „Chaos“ bei den Fortunen aus.
Doch lassen wir zunächst Andre Otten zu Wort kommen:

Wir zitieren Autor Stefan Kleefisch vom Fußballportal „Rheinfußball.de

Das Duell der Aufsteiger
Schlebusch braucht gegen die U 23 der Fortuna noch einen Punkt zur Meisterschaft

Zum Duell der mit Abstand beiden besten Teams der Bezirksliga 1 kommt es am Sonntag (15.15 Uhr) auf dem Kunstrasenplatz Im Bühl in Leverkusen. Drei Spieltage vor Saisonende stehen der SV Schlebusch und die U 23 der Fortuna vorzeitig als Aufsteiger in die Landesliga fest. Insgesamt gesehen können beide Mannschaften in dieser Saison beeindruckende Statistiken vorweisen.

Herausragend ist sicher die Serie der Männer um Stefan Müller. Ein Sieg gegen die Fortuna wäre der 17. Erfolg nacheinander und zugleich würde dies auch endgültig den Gewinn der Meisterschaft für die Schlebuscher bedeuten, die derzeit neun Punkte vor den Südstädtern liegen. Beide weisen eine stolze Tordifferenz von plus 64 Toren auf. Die Fortuna hat bereits 93 Treffer in dieser Spielzeit erzielt und ist auf dem besten Wege zum dritten Mal in Folge die 100er-Marke zu knacken. Zuvor waren es als Kreisliga-A-Meister in der Saison 2014/15 127 Tore in der Saison 2013/14 als Meister der Kreisliga B 3 sogar 146 Treffer.
Der SVS kassierte erst eine Saisonniederlage, und die war auswärts. „Die Aufstiegsfrage ist zwar geklärt, aber wir wollen erstens die Meisterschaft klar machen und zweitens unsere weiße Weste zu Hause verteidigen“, unterstreicht Müller, der auch schon fleißig am Kader für die kommende Saison bastelt. Torjäger Dennis Labusga und Michael Urban haben ihre Zusage gegeben. Die A-Jugendlichen Christoph Geschonnek, Gereon Runte, Alexander Ramthan und Philipp Henning dürfen sich künftig in der Landesliga bei den Senioren beweisen.
Gegen die Meisterfeier des SVS hat aber die U 23 der Kölner etwas dagegen, die ebenfalls sieben Siege in Folge aufweisen kann und die sich ungerne an das Hinspiel zurück erinnert. Treffer von Labusga, Urban und ein Eigentor des derzeit verletzten Torhüters Severin Nießen führten zu einer verdienten 0:3-Heimniederlage. Dies will Andre Otten mit seinem Team nach dem festgezurrten Aufstiegs-Hattrick dieses Mal besser machen. „Nach der Aufstiegsfeier letzte Woche fahren wir nun zum Spitzenspiel. Ein großes Lob von mir für die tolle Arbeit, die in Schlebusch gemacht wird. Ich habe großen Respekt vor deren Siegesserie. Ich denke, dass die beiden leistungsstärksten Teams dieses Jahr verdient aufgestiegen sind. Gerade für die Zuschauer dürfte dies bei so zwei spielstarken Mannschaften ein sehr interessantes Spiel auf hohem Niveau werden. Wir wollen zeigen, dass wir mindestens genauso so eine gute Qualität wie Schlebusch haben. Die Hinspiel-Niederlage hat sehr wehgetan, da haben sie sich taktisch gegen uns sehr klug verhalten. Da haben wir uns wie eine Schülermannschaft auskontern lassen. Das wird uns am Sonntag nicht nochmal passieren.“

Auch wenn das Spielergebnis wieder eine recht deutliches ist, gelang dieses Vorhaben den Fortunen rund 75 Spielminuten lang durchaus, was alle Hochachtung und Anerkenntnis verdient und nicht angesichts des „Schlebuscher Torgewitter zwischen der 78. und 89 Minute vergesessen werden darf!

Und wieder haben Stefan Kleefisch vom Fußballportal „Rheinfußball.de“ und der erfreulich objektive und absolaut faire Fortunentrainer, Andre Otten, das Wort:

„Leidenschaft besiegt Zufriedenheit“
Schlebusch feiert nach 5:1 zu Hause gegen die U 23 der Fortuna die Meisterschaft

Vier Treffer kassierte die U 23 der Fortuna am Sonntag in Leverkusen im Spitzenspiel der Bezirksliga 1 in den letzten zwölf Minuten, so dass der SV Schlebusch am Ende durch den 5:1-Erfolg gegen die Mannschaft der Trainer Andre Otten und Ersin Cavlan nach dem Aufstieg in die Landesliga auch die Meisterschaft vor heimischem Publikum feiern durfte.
„Glückwunsch an Schlebusch. Das war ein Duell Leidenschaft gegen Zufriedenheit. Man hat gemerkt, dass bei uns nach dem Aufstieg letzte Woche ein bisschen die Luft raus war. Wir haben uns heute zu wenig gewehrt. Da muss man dem Gegner Respekt zollen. Die haben das richtig gut gemacht. Das 0:1 gegen uns zur Pause war verdient. Nach dem 1:1 hatten wir eine gute Druckphase, aber dann kassieren wir durch einen eklatanten Fehler von Nils Remagen das 1:2, das darf einem so erfahrenen Mann nicht passieren. Danach hat die Mannschaft sich ein wenig aufgegeben. Insgesamt gesehen steigen die beiden besten Mannschaften der Liga auf. Aber man muss auch anerkennen, dass die Reihenfolge genauso korrekt ist. Die beste Elf ist zu Recht Meister geworden“, sagte Fortunas Coach Andre Otten, der die Startelf im Vergleich zur Vorwoche auf zwei Positionen geändert hatte. Für den angeschlagenen Gianluca Kohn stand Antonio Vella zwischen den Pfosten. Dessen Bruder Nunzio Vella stürmte für Ahmet Smajli.

Über die gesamten 90 Minuten gelang es den Gästen aus der Kölner Südstadt nicht, die schnellen Spitzen der Schlebuscher, Denis Labusga und Michael Urban in den Griff zu bekommen. Insbesondere der pfeilschnelle Labusga wirbelte nach flachen Diagonalpässen in die Schnittstelle die gegnerische Abwehrreihe ein ums andere Mal durcheinander. Der einzige Treffer in Hälfte eins fiel indes nach einer Ecke, die Labusga auf den kurzen Pfosten trat und direkt zum 1:0 verwandelte (17.).

Nach dem Wechsel begann die Fortuna deutlich forscher. Und schon nach drei Minuten egalisierten die Kölner durch den Dauer-Torschützen der letzten Wochen. Der eingewechselte Marcel Trömpert schickte von der Strafraumgrenze aus Gianluca Ppavone auf dem Flügel auf die Reise und dessen Hereingabe drückte Adrian Student zum 1:1 (48.) über die Linie. Es war der 17. Saisontreffer des Mittelfeldspielers. Nun war die Partie ausgeglichen. Einen Freistoß von Student fischte Luka Prica gekonnt aus dem Winkel (57.). Vella klärte auf der anderen Seite gegen den einschussbereiten Urban (74.). Zwölf Minuten vor dem Ende tanzte Tim Herbel dann Nils Remagen auf der rechten Seite aus. Der Schlebuscher lief frei Richtung Torauslinie und spielte den Ball nach innen, den Joker Marcel Schulz ungehindert zum 2:1 verwertete. Im Anschluss steckten die Kölner auf und ließen den Tabellenführer relativ einfach zu drei weiteren Toren kommen. Einen feinen Pass von Nedim Basic vollendete Labusga zum 3:1 (84.) . Urban traf nach Vorarbeit von Schulz zum 4:1 (86.). Mit dem Schlusspfiff erhöhte der eingewechselte Nick Rohrbeck auf 5:1.

2daabffc-446a-445e-a95e-8947455cf198

Wir erkennen von links nach rechts:
Denis Labusga, Yannick Rodenkirch, Nedim Basic und Tim Herbel

Autor: Stefan Kleefisch

Das Fußballportal des Kölner Stadtanzeigers hatte es ähnlich gesehen:

Quelle:
fupa.net
Autor
Wolfram Kämpf
Fotos:
Uli Herhaus

f4334e5ebf9a0c48a93903b103aca21f
Schlebusch hatte das „Meisterticket gelöst und kann jetzt den beiden restlichen Partien beim Tabellenletzten und gegen den VfR Wipperfürth getrost entgegensehen.

0578bc7bb7d4471f626fd5e97a5fc4e1

Schlebusch feiert Meister-Party
Der SVS schlägt den Verfolger aus Köln mit 5:1

SV Schlebusch — SC Fortuna Köln II 5:1 (1:0)

Die Rückkehr in den Alltag dürfte einigen Schlebuscher Bezirksliga-Fußballern zu Beginn dieser Woche etwas schwerer fallen als gewohnt. „Die Jungs geben sicherlich ordentlich Gas”, erklärte jedenfalls SVS-Trainer Stefan Müller am frühen Sonntagabend nach dem Sieg gegen Fortuna Köln II. Ein paar Meter weiter, im Klubheim, hatten die Spieler zu diesem Zeitpunkt schon ihre Party gestartet. Und dafür gab es gute Gründe: Schlebusch hatte den direkten Verfolger deutlich mit 5:1 und bezwungen und damit nach dem Aufstieg auch den Titelgewinn perfekt gemacht.
„Diesen Moment muss man genießen. Das haben wir uns verdient”, sagte Müller, ehe auch er sich zu seinen feierfreudigen Akteuren gesellte.

n den 90 Minuten gegen die Fortuna-Reserve hatte der SVS noch einmal alle Qualitäten in die Waagschale geworfen. Zwar hatten die Gäste stark begonnen und Schlebusch unter Druck gesetzt, doch der Spitzenreiter schlug zurück: Denis Labusga schoss eine Ecke direkt ins Tor und brachte Schlebusch damit in Front (17.).

Der Ausgleich kurz nach dem Wechsel brachte den SVS für einige Minuten ins Wanken, aber das Team fing sich wieder. Der eingewechselte Marcel Schulz erzielte das 2:1 (78.), Labusga das 3:1 (84.) und Michael Urban das 4:1 (86.), ehe der ebenfalls eingewechselte Nick Rohrbeck mit dem 5:1 den Endstand besorgte (90.).

Bei der Rheinischen Post klang es so:
Auror Lars Hepp

Schlebusch macht die Meisterschaft perfekt

Bezirksliga-Tabellenführer SV Schlebusch fertigt den ärgsten Verfolger Fortuna Köln II 5:1 ab und sichert sich den Titel.

SV Schlebusch – SC Fortuna Köln II 5:1 (1:0).

In meisterlicher Verfassung präsentierten sich die Bezirksliga-Fußballer des SV Schlebusch. Im Spitzenspiel setzte sich der Tabellenführer 5:1 gegen den Zweiten und einzigen, noch ernstzunehmenden Herausforderer aus Köln durch. Der Sieg bringt die Entscheidung um die Meisterschaft. „Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Allerdings hatten wir zwischenzeitlich auch erhebliche Probleme“, meinte Trainer Stefan Müller.
Im Stil einer Spitzenmannschaft lösten sich die Schlebuscher aus der zwischenzeitlichen Umklammerung des Gegners – und kamen zu einem überaus klaren Erfolg.
In der 17. Minute brachte Denis Labusga den Favoriten mit 1:0 in Führung. Michael Urban und noch einmal Labusga hätten eigentlich noch vor der Pause auf 2:0 erhöhen müssen, doch es kam anders: Direkt nach dem Seitenwechsel glichen die Gäste aus der Domstadt aus (48.). In der Folgezeit war die Fortuna-Reserve dem zweiten Treffer wesentlich näher.
Doch mit vereinten Kräften stemmten sich die Schlebuscher gegen den Kölner Ansturm. Marcel Schulz gelang zwölf Minuten vor dem Abpfiff der 2:1-Führungstreffer. „Danach hatten meine Jungs dann die zweite Luft und wir haben den Gegner regelrecht überrannt“, resümierte Müller. Plötzlich fiel alles ganz leicht. Labusga (84.), Urban (86.) und Nick Rohrbeck (90.) sorgten mit ihren Toren für ausgelassene Jubelstimmung beim seit Wochen souverän spielenden Meister der Bezirksliga.
SVS: Prica, Dohmen, Martin Schulz, Raufeiser, Wilk, Herbel (73. Hammes), Breddemann, Labusga, Urban (87. Rohrbeck), Rodenkirch (62. Marcel Schulz), Basic.

3463757548

SV Schlebusch II : FC Viktoria Köln 1:3 (1:1)
Gegen einen der Aufstiegsfavoriten lieferte unsere 2. Mannschaft eine engagierte Leistung ab und ging in der 15. Minute durch Dantz sogar in Führung. Die hochkarätig vesetzte Viktoriareserve erzielte 20 Minuten später den Ausgleich, an dem Maurice Mayer unglücklicherweise beteiligt war. Abdelhamid Aharrouds 2:1 stellte für die Kölner die Weichen auf Sieg. Dornbachs 3:1 in der Schlußminute hatte dann nur noch Statistischen Wert.

Aufstellung:
Kuske,Matthias Urban, Maurice Mayer, Reis, Schultes (ab 35. Minute Kurt), Lombo (ab 80. Minute Alani), Bialek, Probst, Dantz (ab 67 Minute Ben Abdellah), Pascal Mayer, Marvin Mayer.

Die drei erfolgreichsten 1. Mannschaften des SV Schlebusch

Zur Zeit „schwimmt 1. Mannschaft des SV Schlebusch auf einer Erfolgswelle sondergleichen und hat zwei Spiele vor dem Saisonende 75 Punkte und einer Tordifferenz von + 68 auf dem Konto. Seit dem heutigen Tage und dem klaren 5:1 gegen den einzigen Titelkonkurrenten ist ihr der Meistertitel nicht mehr zu nehmen. Fortuna Köln II hätte bei einem eigenen Sieg, zwei weiteren Erfolgen und zwei weiteren Niederlagen unserer Elf auf ebenfalls 72 Punkte kommen können, sodaß es dann auf das Torverhältnis angekommen wäre. Darauf hätten allerdings wohl nur die notorischsten Pessimisten gewettet , treffen wir doch in den restlichen beiden Begegnungen noch auf den Tabellenletzten und feststehenden Absteiger SV Bergisch Gladbach 09 II (3 Punkte, Torverhältnis – 69) und zuhause auf den Tabellendreizehnten VFR Wipperfürth (26 Punkte, Torverhältnis – 25). Die ebenfalls als Aufsteiger feststehenden Kölner Fortunen waren seit dem 21. Spieltag ohne Punktverlust und erzielten in 7 Spielen imponierende 21 Punkte und 34:3 Tore. Der Tabellendritte FC Leverkusen hat aktuell 19 Punkte Rückstand und war schon seit Wochen im Vergleich zu unserem Verein außer Schlagweite und ist seit dem 22. Spieltag und der 2:4 Niederlage in Schlebusch kein chancenreicher Rivale unserer Jungs mehr.
Wie siehts nun vereinsintern im Vergleich mit den bisher erfolsgreichsten Schlebuscher erfolgreichsten Spitzenmannschaften aus.
Hochgerechnet auf die Dreipunkteregel ergibt sich folgenden Reihenfolg:
Die „sagenumwobene 78-er Mannschaft kam auf 76 Punkte und eine Torbilanz von + 55
ohne Niederlage!!!
Die Meistermannschaft 2008/09 erreichte 78 Punkte und eine Tordifferenz von + 78

Um diese Mannschaft zu überholen benötigt die aktuelle Mannschaft noch vier Punkte und müßte auch im Torverhältnis noch einiges wettmachen (11 Tore) wenn das Torverhältnis nicht den Ausschlag geben soll.

Nun sind es schon 72 Punkte – Schlebusch II überrascht mit Auswärtssieg in Flittard

RSV Urbach : SV Schlebusch 1:3 (0:2)

Fotos:
Joachim Schulz

Auf gehts....

Gemeinsame Motivation und letzte Vorbereitungen

Wir erkennen von links:
Denis Labusga, Joos Sandtner, Sven Wilk (Rückenansicht), Tobias Grützner, Ramon Weistroffer, Marcel Schulz (Seitenansicht), Martin Schulz und Yannick Raufeiser (Seitenansicht)

Nach dem 27. Spieltag sind die Aufstiegsfragen endgültig beantwortet. Nach dem umjubelten 5:1 des SV Schlebusch gegen den 1. FC Spich am 8. Mai 2016 hat die 2. Mannschaft von Fortuna Köln nach dem heutigen Sieg gegen Westhoven – Ensen zehn Punkte Vorsprung vor dem FC Leverkusen und ist von unserem Nachbarn und Verfolger Hohenlind nicht mehr zu erreichen. Das Spitzenspiel am kommenden Sonntag hat somit nur noch statistischen Wert.
Beim Spiel in Porz hatte das Trainerduo Müller/Gsella kräftig routiert und einigen Stammkräften eine Pause verordnet. Gleichwohl lief die Schlebuscher Offensivmaschinerie von Beginn an wie geschmiert, wobei sich der A-Juniorenstürmer des Vorjahres, Tobias Grützner, mit zwei Toren binnen drei Minuten (20. und 23. Minute) nachdrücklich für weitere Einsätze empfahl.

Gleich prallt der Ball vom Bein des Torwarts zum 0:1 ins Urbacher Netz.

02_20160516_Urbach_SVS_22_zoom

Grützner hat das 0:2 erzielt

03_20160516_Urbach_SVS_27

Das Anschlußtor der Porzer in der 55. Minute gab diesen einigen Aufschung, änderte aber nichts daran, dass sich unsere Jungs die Butter nicht mehr vom Brot nehmen ließen. Mit Sven Wilks Tor zum 3:1 in der 83. Minute war ein weiterer Sieg, der 14. in Folge, unter Dach und Fach.

04_20160516_Urbach_SVS_65

Sven Wilk erzielte übrigens sein viertes Saison und insgesamt nun 8 Tore seit seinem Wechsel in den Seniorenkader seines Vereins, SV Schlebusch zur Saison 2011/12. Für einen eher defensiv positionierten Spieler ist dies ein bemerkenswerter Fakt.

Aufstellung:
Sandtner, Hammes, Herbel (ab 53. Minute Balduan), Rohrbeck, Labusga (ab 53. Minute Künzel), Marcel Schulz (ab 83. Minute Basic), Martin Schulz, Grützner, Weistroffer, Wilk, Raufeiser.

SpVg Flittard : SV Schlebusch II 1:2 (0:1)

Wie schon in der Hinrunde konnten Markus Müllers Jungs auch in der Rückrunde das Prestigeduell gegen Nachbar Flittard für sich entscheiden. Schon zur Halbzeitpause lagen unsere Jungs mit 1:0 in Führung und da nach dem Wechsel beide Mannschaften ein Tor schossen, stand logischerweise ein Schlebuscher Auswärtssieg auf dem Spielbogen. Die drei Punkte aus der beim Stande von 12:0 bereits in der 29. Minute abgebrochenen Begegnungen sind mittlerweile, ebenso wie die 12 Tore, dem Schlebuscher Konto gutgeschrieben worden. Schade dass die Brücker nicht länger auf dem Stadionrasen verweilen wollten und dem Umkleidetrakt zustrebten. Für die Schlebuscher Tore (20. und 58. Minute) bedanken wir uns heute bei Pascal Mayer und Adil Ben Abdellah, der einen Strafstoß sicher verwandelte. Die Gastgeber durften ca. 10 Minuten vor Toresschluß ihr Tor bejubeln, müssen aber auch in der Restphase der Saison zwei Spieler ersetzen, die per roter Karte (55 und 77. Minute) frühzeitig zum Duschen geschickt wurden.

Aufstellung:
Kuske, Matthias Urban (ab 60. Minute Sven Bialek), Maximilian Wipperführth (ab 63. Minute Marcel Boes), Schultes, Maurice Mayer, Lombo, Ben Abdellah, Dantz (ab 80. Minute Kurt), Pascal Mayer, Marvin Mayer.

Und so sah der Leverkusener Anzeiger das Spiel:
Quelle:
fupa.net
Autor:
Wolfram Kämpf
Foto.
Uli Herhaus

Überraschender Matchwinner
Tobias Grützner steht erstmals in diesem Jahr in der Startelf und trifft doppelt

RSV Urbach — SV Schlebusch 1:3 (0:2).

Die Meisterfeier muss warten. Trotz des Erfolgs in Urbach fehlt dem Fußball-Bezirksligisten SV Schlebusch noch immer ein Zähler zum Titelgewinn. Grund dafür war das 2:0 des Verfolgers Fortuna Köln II gegen den SV Westhoven-Ensen. „Das ist aber alles andere als tragisch”, sagte ein entspannter SVS-Trainer Stefan Müller nach dem 16. Sieg seiner Elf in Serie.

In Urbach avancierte ein Mann zum Matchwinner für den designierten Landesliga-Aufsteiger, den viele nicht auf dem Zettel gehabt haben dürften: Tobias Grützner. Der 20-Jährige, der lange Zeit verletzt war und dann einigen Partien für die Schlebuscher Reserve absolviert hatte, tauchte erstmals in diesem Jahr in der Startelf des SVS auf und sorgte mit seinem Doppelpack (20./23.) früh für klare Verhältnisse. „Mein Co-Trainer David Gsella hat dazu geraten, Tobias aufzustellen”, sagte Müller, „das war goldrichtig.”

Durch dieses Tor wurden in Urbach die "Weichen auf Sieg gestellt".

Tobias Grützner trifft per
Hackentrick

Seine Elf war in allen Belangen überlegen und konnte es sich sogar leisten, einen Elfmeter zu verschießen. Yannik Raufeiser scheiterte am RSV-Keeper (34.). Zuvor war Denis Labusga gefoult worden. Beim 1:2 leistete der Schlebuscher Torhüter Joos Sandtner dann unfreiwillig Hilfe, als er einem Urbacher Angreifer den Ball ohne Not in die Füße spielte (55.).

Zittern mussten die Schlebuscher dennoch nicht mehr um den Sieg. Urbach blieb nämlich harmlos und in der 83. Minute traf schließlich Sven Wilk zum 3:1-Endstand.

Vorschau auf das Spiel RSV Urbach – SV Schlebusch

Quelle:
fupa.net
Autor: Wolfram Kämpf
Foto: Uli Herhaus

2dab5126bf5e5ba6f228475ef034f11f

Tage für die Klubhistorie

Der SV Schlebusch will seine Siegesserie auf 16 Partien ausdehnen
Leverkusen. Vier Spiele muss der Fußball-Bezirksligist SV Schlebusch noch absolvieren. Dann ist die Saison Geschichte. Und schon jetzt steht fest, dass die vergangenen Monate als eines der erfolgreichsten Kapitel in die Klubhistorie eingehen werden. Der Aufstieg in die Landesliga wurde frühzeitig perfekt gemacht. Zudem hat die Mannschaft von Trainer Stefan Müller inzwischen 15 Mal in Folge gewonnen.

Diese eindrucksvolle Serie begann am 8. November 2015 mit einem 4:1-Erfolg gegen den RSV Urbach. Anschließend wurden alle Kontrahenten in der Liga einmal geschlagen. Am Montag (15.15 Uhr) schließt sich nun der Kreis: Schlebusch tritt zum Rückspiel in Porz-Urbach an.

„Wir wollen natürlich wieder gewinnen. Schließlich könnten wir mit einem Erfolg Meister werden”, sagt Müller. Doch der Coach weiß, dass der Titelgewinn angesichts des Neun-Punkte-Polsters auf Fortuna Köln II nur noch eine Frage der Zeit ist.

Somit bietet sich ihm die Chance, den Kader für die höhere Spielklasse zusammenzustellen. Mit Maik Maier (23) kehrt ein Stürmer nach drei Landesliga-Spielzeiten in Marialinden zum SVS zurück. Zudem sollen einige A-Junioren in Müllers Kader aufrücken.

Das große Aufrüsten fällt offenbar aus. „Das wollen wir auch gar nicht. Außerdem bin ich davon überzeugt, dass unser jetziges Team auch eine Klasse höher nicht chancenlos ist”, sagt Müller, „aber wir werden sicherlich manchmal an unsere Grenzen stoßen.”

Copyright © 2014 SV Schlebusch 1923 e. V.. All Rights Reserved.