Die schwarze Serie dauert an – der SC Borussia Lindenthal-Hohenlind nimmt drei Punkte mit nach Köln

SV Schlebusch : SC Borussia Lindenthal – Hohenlind 1:3 (0:2)

Einen klassischen Fehlstart erlebte unsere Mannschaft beim Heimspiel gegen die Gäste aus Lindenthal, die durch einen abgefälschten Distanzschuß Torhüter Luca Prica keine Abwehrchance ließen. Rund zwanzig Minuten später erhöhte der Gästeakteur Ohno mit einem Schuß von der linken Seite ins lange Eck des Schlebuscher Tores das 2:0, sodaß die Gäste den Rückstand auf unsere Elf von 16 auf acht Punkte verringerten und aktuell im Eiltempo dem gesicherten Mittelfeld zustreben. Nach der Pause wurde schnell deutlich, dass Schlebusch jetzt ” das Heft in die Hand nehmen wollte” und folgerichtig in der 62. Minute durch Martin Schulz zum Anschlußtor kam. Nun schienen unsere Jungs den Gegner überrennen zu wollen. Gleich zweimal in kurzer Folge hatten sie den Ausgleichtreffer auf dem Fuß und diesen auch längst verdient, zumal Rohrbecks Heber ins verwaiste Lindenthaler Tor äußert knapp vor dem vollen Überschreiten der Torlinie von einem zurückeilenden Hohenlinder von eben dieser gekratzt wurde. Eine weitere Schlebuscher Riesenchance konnte die Kölner Abwehr in dieser Phase der Begegnung ebenfalls nur mit viel Glück vereiteln. Rohrbeck war auch in dieser Szene maßgeblich beteiligt.Gelaufen war die Partie dann in der 83. Minute mit dem dritten Gästetreffer im Anschluß an einen Kölner Konter, wo offenkundig die Schlebuscher Abwehr und ihr Torwart wechselseitig keine Einigung erzielt hatten, wer denn nun eingreifen wollte, was der Lindenthaler Stürmer frohen Mutes zum 3:1 nutzte.
Die nächste Begegnung ist auf den 28.04.2019 in Rheidt terminiert, dass sich, wie die letzten Spiele aufzeigen, noch längst nicht mit dem Abstieg abgefunden hat.

Übrigens noch eine Anmerkung:
Schlebusch mußte auch heute auf diverse Stützen verzichte:
In Kürze:
Breddemann, Urban, Hinzmann, Weistroffer, Geschonnek, Assizi, Görgens und Diehl.

Aufstellung (Schlebusch)

Prica, Dohmen, Herbel, Hammes, Ayadi (ab 71. Minute Mandrella), Annas (ab 46. Minute Nentwig), Marcel Schulz, Grützner, Birken (ab 46. Minute Rohrbeck), Raufeiser, Martin Schulz.

Den SVS erwartet ein attraktives Duell

Nach zwei Niederlagen hoffen Schlebuschs Fußballer, gegen Lindenthal zurück in die Spur zu finden.

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Fotos:
Uwe Miserius

Fußball, Landesliga: SV Schlebusch – SC Borussia Lindenthal-Hohenlind.

Zwei Niederlagen in Serie haben dazu geführt, dass die Landesliga-Fußballer des SV Schlebusch auf den sechsten Platz in der Tabelle gestürzt sind. „Im letzten Spiel war aber schon eine Leistungssteigerung zu erkennen. Jetzt wollen wir diese drei Punkte holen“, betont Co-Trainer Kristian Fischer. Am Sonntag (15.15 Uhr) trifft er mit seinem Team auf den Tabellenzehnten aus Lindenthal.

Die Borussia reist nach drei Erfolgen in Serie mit viel Selbstvertrauen an und will die Aufholjagd auf die vorderen Mittelfeldränge freilich fortsetzen. Das Hinspiel gewann der SVS mit 2:1. „Wir gehen auch dieses Mal von einer engen Kiste aus. Beide Mannschaften bevorzugen die spielerischen Elemente. Es dürfte also ein attraktives Duell werden.“

Angreifer Amine Azzizi hat gegen Viktoria Köln II seine fünfte Gelbe Karte kassiert und fehlt daher gesperrt. David Görgens und Yannik Diehl sind jeweils privat verhindert. Torhüter Christoph Geschonneck steht wegen einer Schulterverletzung weiterhin nicht zur Verfügung und ein Einsatz des angeschlagenen Christopher Hinzmann entscheidet sich erst kurzfristig.

Kontinuität beim SV Schlebusch

Kontinuität beim SV Schlebusch
Fußball-Landesligist verlängert mit 16 Spielern die Verträge
Nach zwei Niederlagen hintereinander möchte der Fußball-Landesligist SV Schlebusch am Sonntag zurück in die Erfolgsspur finden, wenn es ab 15.15 Uhr im Bühl gegen Lindenthal-Hohenlind geht. Der Gegner reist allerdings nach drei Siegen in Folge mit breiter Brust an. Nach den konträr verlaufenen vergangenen Wochen liegen zwischen den Teams noch zehn Zähler – es waren einmal 17.

Entsprechend gewarnt sind die Schlebuscher, wie deren Co-Trainer Kristian Fischer erklärt: „Wir werden sehr konzentriert zu Werke gehen und versuchen, die breite Brust der Lindenthaler etwas zu schmälern. Nach unserer nicht schlechten Leistung bei der Niederlage gegen Viktoria II haben wir uns vorgenommen, wieder dreifach zu punkten.“

Fehlen werden allerdings der nach der fünften Gelben Karte gesperrte Amine Azzizi, die privat verhinderten David Görgens und Yannik Diehl sowie der nach wie vor verletzte Christoph Geschonneck. Fraglich ist der Einsatz von Christopher Hinzmann.

Die personellen Planungen für die kommende Saison sind derweil schon weit gediehen, wie Coach Stefan Müller sagt: „Ein Großteil des Teams, nämlich 16 Jungs, hat bereits verlängert. Wir werden also mit einer eingespielten Mannschaft weitermachen. Zudem laufen gerade Gespräche mit dem einen oder anderen für uns interessanten Spieler von außerhalb.“ (fg)

Schlebusch II : SC Borussia – Lindenthal-Hohenlind II 1:2 (0:1)

Im vorgezogenen Meisterschaftsspiel des kommenden Sonntags nahm die 2. Mannschaft des SC Borussia Lindenthal-Hohenlind durchaus nicht unverdient die Punkte mit in den Kölner Westen. In der 1. Halbzeit gab es für beide Mannschaften kaum Torchancen. Lindenthal hatte allerdings über die gesamte Dauer der 1. Halbzeit deutlich mehr Spielanteile. Kurz vor dem Halbzeitpfiff des souveränen Schiedrichters Leonard Kitschen starteten die Kölner einen überlegten Angriff auf das Schlebuscher Tor, den der über die rechte Seite freigelaufene Schuberth ohne Mühe einnetzte. Schlebusch hatte bis dahin in Sachen Angriffsfußball rein Garnichts zustande gebracht. So gab das Ausgleichstor durch Valentin Jakob Djaiz den Spielverlauf nicht unbedingt wieder und war ein wenig glücklich. Hohenlind spielte danach seinen „Stiefel“ weiter herunter und kam durch AdamczyksTor in der 74. Minute zum insgesamt nicht ungerechten 2:1 Auswärtserfolg.

Aufstellung:
Stauner, Görgens, Schupp, Bock, Dohmen, Lehmann, Gashi, (ab 65.Minute Kedeinis) Balduan, Dipumba, Nakanischi (ab 78. Minute Frayje), Djaiz (ab 79.Minute Woryna) .

Fotos:
Joachim Schulz
Text:
W. Steckel

Viktoria Köln II : SV Schlebusch 3:2 (1:1)

Nicht ganz unerwartet kam die 2:3 Niederlage in den frühen Sonntagsnachmittagsstunden bei der II. Mannschaft des aktuellen Aufstiegsfavoriten der Regionalliga West, Viktoria Köln, obwohl die Begegnung mit einem Schlebuscher Paukenschlag startete. Gerade einnmal 10 Minuten waren gespielt, als Nikolai Annas den Ball zum 0:1 in den Maschen des Viktoriatores versenkte. Es wäre zweifellos aus Schlebuscher Sicht super gewesen, wenn diese Führung bis zum Ende der 1. HalbzeitBestrand gehabt hätte, was leider nicht der Fall war.

Für die Psyche der Viktorianer war es sicherlich ausgesprochen günstig, dass der Spieler mit dem unbestritten längsten Namen (Ernesto Jose Carratala Jimenez) in der 34. Minute seiner Mannschaft den Ausgleich bescherte, dem die Viktoria durch zwei Treffer von
Mouhaymen Rachdi in der 53. und 87. Minute die Tore zum Sieg nachlegte.

Dass die Schlebuscher danach keineswegs resignierten, ließ sich daran ablesen, dass sie mit gutem Elan in der Nachspielzeit durch Martin Schulz noch das 2:3 erzielten.
Für das Tabellenbild haben die zwei Niederlagen natürlich nachhaltige Folgen. Vor einer Woche hatten unsere Jungs bis in die letzten Minuten der Begegnung gegen den SC Brühl immerhin den 2. Tabellenplatz vor Augen und 7 Tage später nimmt man jetzt den sechsten Tabellenplatz ein. Mit klarem Abstand auf den den souverränden Aufstiegsaspiranten, FC Pesch auf dem Spitzenplatz folgen jetzt auf den Plätzen zwei und drei die beiden Kölner Fortuna und Viktoria, denen die “Bonner bzw. Siegkreisler Endenich und Rheinbach folgen, die allerdings noch nicht allzu weit enteilt sind.
In den nächsten Wochen sollten wir daher alles daran setzen, wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden

Aufstellung:

Prica, Herbel, Hammas, Rohrbeck (ab 63. Minute Marcel Schulz), Ayade (ab 71. Minute Azzizi), Annas (ab 83. Minute Mandrella), Breddemann, Grützner, Birken, Raufeiser, Martin Schulz.

Die Schlebuscher Bank ist voll konzentriert

Die Offiziellen verfolgen gebann einen Schlebuscher Angriff

Viktoria war einfach besser

Fußball, Landesliga: FC Viktoria Köln II – SV Schlebusch 3:2 (1:1).

Schlebuschs Fußballer haben auch das Verfolgerduell in Köln verloren und rutschen durch die zweite Niederlage in Folge weiter ab. „Ich kann meinen Jungs aber überhaupt keinen Vorwurf machen – sie haben alles reingeworfen“, sagte Trainer Stefan Müller. Seine Mannschaft habe gegen einen „richtig guten Gegner“ eben knapp den Kürzeren gezogen. „Das kann passieren“, betonte Müller.

Nicolai Annas hatte den SVS in der zwölften Minute durch einen sehenswerten Flachschuss in Führung gebracht. Nach etwas mehr als einer halben Stunde musste Torhüter Luka Prica jedoch das erste Mal hinter sich greifen. Zehn Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit legten die Platzherren vor, kurz vor dem Ende fiel der dritte Treffer gegen den SVS per Foulelfmeter. In der Nachspielzeit gelang Martin Schulz noch der Anschlusstreffer, doch die Zeit rannte den Gästen davon und es blieb bei dem knappen Vorsprung der Hausherren.

Der Gegner ist einfach besser

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

Der Gegner ist einfach besser
Schlebusch muss sich in der Landesliga dem FC Viktoria Köln II 2:3 geschlagen geben

Nach der zweiten Niederlage in Folge hat der Fußball-Landesligist SV Schlebusch im Kampf um Platz zwei an Boden verloren. Allerdings wollte Coach Stefan Müller seinen Spielern nach der 2:3 (1:1)-Niederlage bei Viktoria Köln II nicht allzu viele Vorwürfe machen: „Natürlich lief es bei uns alles andere als optimal, aber man muss auch festhalten, dass der Gegner wirklich stark war. Wir haben das Spiel nicht verloren, sondern die Viktoria hat das Spiel gewonnen“, sagte er.

Dabei lief es zunächst für Schlebusch nach Plan. Man hatte die Platzherren im Griff und ging nach zehn Minuten durch Nicolai Annas in Führung. Nach etwa einer halben Stunde jedoch wurde Köln immer stärker, agierte dynamischer und druckvoller und stellte die Gäste damit immer wieder vor neue Herausforderungen. Die logische Folge war das 1:1 nach 35 Minuten. „Es war bis zur Pause eine knappe Kiste, beide agierten mit offenem Visier. Dann setzten sich die Qualitäten der Viktoria durch. Wir hätten dann auch mehr als nur zwei weitere Gegentore fangen können“, räumte Müller ein.

Nach dem 1:2 (55.) wehrte sich der SVS zwar, blieb jedoch ohne große Torchancen. Die Vorentscheidung fiel nach 87 Minuten, als Yannick Raufeiser und Niklas Hammes im Verbund ein Foulspiel begingen, das zurecht einen Elfmeterpfiff nach sich zog. Der Anschlusstreffer durch Martin Schulz in der fünften Minute der Nachspielzeit war dann auch die letzte Aktion.

Noch kann Schlebusch auf einen Sieg in Köln hoffen

Nikolei Annas bringt seine Truppe in Führung

Nach früher Führung letztlich ein knappes 2:3 (1:1) bei der Viktoria Reserve

Fotos:
Joachim Schulz
Text:
W. Steckel

Viktoria Köln II : SV Schlebusch 3:2 (1:1)

Nicht ganz unerwartet kam die 2:3 Niederlage in den frühen Sonntagsnachmittagsstunden bei der II. Mannschaft des aktuellen Aufstiegsfavoriten der Regionalliga West, Viktoria Köln, obwohl die Begegnung mit einem Schlebuscher Paukenschlag startete. Gerade einnmal 10 Minuten waren gespielt, als Nikolai Annas den Ball zum 0:1 in den Maschen des Viktoriatores versenkte. Es wäre zweifellos aus Schlebuscher Sicht super gewesen, wenn diese Führung bis zum Ende der 1. HalbzeitBestrand gehabt hätte, was leider nicht der Fall war.

 Für die Psyche der Viktorianer war es sicherlich ausgesprochen günstig, dass der Spieler mit dem unbestritten längsten Namen (Ernesto Jose Carratala Jimenez) in der 34. Minute seiner Mannschaft den Ausgleich bescherte, dem die Viktoria durch zwei Treffer von
Mouhaymen Rachdi in der 53. und 87. Minute die Tore zum Sieg nachlegte.

Dass die Schlebuscher danach keineswegs resignierten, ließ sich daran ablesen, dass sie mit gutem Elan in der Nachspielzeit durch Martin Schulz noch das 2:3 erzielten.
Für das Tabellenbild haben die zwei Niederlagen natürlich nachhaltige Folgen. Vor einer Woche hatten unsere Jungs bis in die letzten Minuten der Begegnung gegen den SC Brühl immerhin den 2. Tabellenplatz vor Augen und 7 Tage später nimmt man jetzt den sechsten Tabellenplatz ein. Mit klarem Abstand auf den den souverränden Aufstiegsaspiranten, FC Pesch auf dem Spitzenplatz folgen jetzt auf den Plätzen zwei und drei die beiden Kölner Fortuna und Viktoria, denen die “Bonner bzw. Siegkreisler Endenich und Rheinbach folgen, die allerdings noch nicht allzu weit enteilt sind.
In den nächsten Wochen sollten wir daher alles daran setzen, wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden

Aufstellung:

Prica, Herbel, Hammas, Rohrbeck (ab 63. Minute Marcel Schulz), Ayade (ab 71. Minute Azzizi), Annas (ab 83. Minute Mandrella), Breddemann, Grützner, Birken, Raufeiser, Martin Schulz.

TuS Stammheim : SV Schlebusch II 2:2 (1:1)

Im Nachbarschaftsduell beim TuS Stammheim buchte unsere Mannschaft mit ihrem 2:2 immerhin einen Punkt. Um eine “Binsenweisheit” zu bemühen, haben derartige Spiele ja bekanntlich eigene Gesetze und so war es auch diesmal .
Mehr Informationen sind leider dem Internet nicht ab zu gewinnen, sodaß es hiermit sein Bewenden haben soll.

Aufstellung:

Stauner, Kedeinis (ab 45. Minute Djaiz), Wagner, Schupp, Bock, Lehmann, Oahim, Balduan, Frayje, Reeke (ab 46. Minute Nakanishi), , Gashi, Malik Amoussou Tchibara.


Halt, eine Nachricht habe ich noch:

Die Information, dass mittlerweile mit Nassim Oahim ein Sohn von Ben Oahim in unserer 2. Mannschaft spielt ist zweifelsohne eine gute Nachricht der “Fußballgemeinde in Schlebusch”. Sein jüngerer Bruder Annas spielt bekanntlich beim VfL Osnabrück in der 3. Liga und hat den Familiennamen durch seine Einsätze beim 1. FC Köln in unserer Region nachhaltig immer gut vertreten. Ein jüngerer Bruder hat vor seiner Rückkehr zum SV Schlebusch im Trikot unseres großen Nachbarn, Bayer 04 Leverkusen, stets
Fußballerfolge erleben dürfen.

Grund genug, festzustellen, dass sich der Schlebusch auf weitere Erfolge der Faminie Oahim freut.

SV Schlebusch hofft auf Lerneffekt

Jan-Eric Birken läuft seinem Gegner davin


Breddemann und Marcel Schulz freuen sich über Rohrbecks Tor

SV Schlebusch hofft auf den Lerneffekt

Landesligist will mit Sieg bei Viktoria II den Anschluss zu Platz zwei halten.

Die höchst überflüssige 2:3-Heimniederlage des Fußball-Landesligisten SV Schlebusch gegen den SC Brühl haben die Verantwortlichen in aller Ruhe aufgearbeitet und dann auch abgehakt.

FC Viktoria Köln II – SV Schlebusch (So 13:30) (Hinspiel 1:1)

Schiedsrichter: Markus Schmitz (Bosna)

„Wir sprechen in solchen Fällen natürlich die Fehler an. Oft genug hat sich danach auch ein Lerneffekt eingestellt”, erklärt Schlebuschs Co-Trainer Kristian Fischer, der sich sicher ist, dass dies auch der Fall sein wird, wenn der SVS am Sonntagmittag ab 13.30 Uhr zum Verfolgerduell bei Viktoria Köln II antreten wird: „Natürlich werden wir ein anderes Gesicht als zuletzt gegen Brühl zeigen müssen. Der Gegner hat sich nach einem holprigen Start wieder gefangen. Beide Mannschaften wollen Fußball spielen, deshalb denke ich, dass ein attraktiver Vergleich zu erwarten ist.”

Für den Sieger würde es bedeuten, dass der unmittelbare Anschluss an den Tabellenzweiten Fortuna Köln II bestehen bleibt oder dieser sogar überflügelt wird. Die Fortuna-Reserve hat gerade einmal einen Punkt mehr als der SVS aufzuweisen. Nach abgelaufener Gelb-Sperre wird Kapitän Tim Herbel wieder zum Aufgebot gehören. Dafür stehen neben Torwart Christoph Geschonneck auch der gesperrte Michael Urban und Yannik Diehl (Urlaub) nicht zur Verfügung.

Seit 3 Spielen haben die Kölner kein Pflichtspiel gegen Schlebusch verloren
Wenn Viktoria Köln II gewinnt, ziehen sie in der Tabelle an Schlebusch vorbei.