Aktuelle Spielberichte

Aktuelle Spielberichte

D3 SV Schlebusch: Saisonabschluss 2018/2019

Eine außergewöhnliche Saison ist zu Ende gegangen für die Mannschaft der D3 des SV Schlebusch, außergewöhnlich aus verschiedenen Gründen: Zum einen musste die sieggewohnte und -verwöhnte Truppe lernen, in einer Staffel mit z.T. zwei Jahre älteren gegnerischen Mannschaften auch mit Niederlagen umzugehen, zum anderen wurde der Abschluss mit drei  Turnieren und zwei Freundschaftsspielen bei hohen Außentemperaturen zu einer besonderen Herausforderung. Nicht, dass man es aus den vergangenen Jahren nicht gewohnt war, auch nach dem letzten Saisonspiel noch an jedem Wochenende sich in trauter Eltern- und Kinderrunde zusammenzufinden, um die Samstage und Sonntage miteinander zu teilen. Das Außergewöhnliche diesmal war, dass ein Turnier uns gemeinsam in die Hauptstadt Sachsens nach Dresden führte. Also formierte sich schnurstracks ein Organisationsteam, das sich um An- und Abreise, Unterkunft sowie das Programm vor Ort kümmerte. Schon bei der Anreise zeigte sich: Alle Verkehrsmittel führen nach Dresden, wenn das Navigationssystem mitspielt, nur eben in ganz verschiedenem Tempo. Die PKWs und Gruppenbusse mussten sich nur der verkehrsmitteltypischen Hindernisse, wie Staus oder Baustellen, erwehren, konnten aber ansonsten mehr oder weniger selbstbestimmt (das bezieht sich auch auf die Musik, die während der Fahrt gehört wurde) ihr Ziel erreichen. Das Team Deutsche Bahn musste hingegen schon längere Wartezeiten, mehrfaches Umsteigen und eine interessante Route über Frankfurt/Main in Kauf nehmen, erreichte sein Ziel aber noch im Hellen. Das vermeintlich schnellste Verkehrsmittel stellte die Reisenden am allermeisten auf eine harte Geduldsprobe: Ein annullierter Flug und eine um zwei Stunden verspätete Umbuchung ließen diese Gruppe mit der größten Verspätung in Dresden ankommen.
Die Tage in Dresden waren äußerst abwechslungsreich und voller Ereignisse: Am Freitag widerlegte das Team eindrucksvoll das Vorurteil, dass Fußballspieler intellektuelle Dünnbrettbohrer sind und zu viele Kopfbälle die Gehirntätigkeit einschränken. Es stellte sich erfolgreich einer Altstadtrallye, die nicht nur körperliche Ausdauer, sondern vor allem geistige Fitness erforderte: Man musste zählen, rechnen, lesen, Informationen verarbeiten und einer schriftlichen Wegbeschreibung folgen, was im Zeitalter von GPS und Navigation nicht selbstverständlich ist. Der Tag beinhaltete außerdem je nach Geschmack noch Eisessen, eine Schiffstour, Besichtigungen der Neustadt und Geldverdienen durch Tanzen. Die nächsten beiden Tage standen ganz im Zeichen des Fußballs mit der Teilnahme am Saxonia-Cup in den Elbauen am Heinz-Steyer-Stadion, der Heimat des Dresdener SC, in dem man sich beachtlich schlug, und einem Freundschaftsspiel gegen das Team des Vereins „Gebergrund Goppeln“, der rund um ein Vereinsheim, das Neid hervorrufen kann, zum Vereinsfest einlud. Unsere Jungs trotzten der unbarmherzigen Sonne und den ein Jahr älteren Gegenspielern ein gutes 1:2 ab. Die andauernde Spielpraxis bewährte sich. Nicht unerwähnt bleiben darf, dass auch die freien Zeiten in den zweieinhalb Tagen von den schwarz-gelben Fußballern (sie fielen in der Stadt nicht auf) mit Sport ausgefüllt wurden, sei es am Altmarkt in der Stadt, sei es in der Jugendherberge durch Tischtennisspielen – vielleicht eine Abteilung, die dem SV Schlebusch auf ganz anderem Terrain auch Erfolg bringen könnte.

Am Ende dieser erinnerungswürdigen Fahrt bleibt vor allen den Organisatoren der Fahrt, den Fahrern und Helfern vor Ort und den Trainern Dank zu sagen.

B – Jugend gewinnt Turnier in Delrath

Nach einer sehr guten Saison 2018/2019 und einem erfolgreichen zweiten Tabellenplatz in der Sonderliga, in der man hauptsächlich gegen den älteren Jahrgang gespielt hat – machte sich das Team von Reimund Kedeinis und Dennis Henrichs auf den Weg zu einem Abschlussturnier in Delrath bei Dormagen!

Im ersten Spiel spielte man direkt gegen den Gastgeber.
Gleich im ersten Spiel gelang dem SvS ein sehr guter Start und so stand es nach Abpfiff 2-0.

Im zweiten Spiel konnte man sich mit  5-0 durchsetzen.
Damit war für alle teilnehmenden Mannschaften klar, dass der SvS dieses Turnier unbedingt für sich entscheiden möchte.

Im dritten Spiel gewann man gegen Neuss-Weissenberg mit 4-0 und brachte somit die Vorentscheidung im Kampf um den Turniersieg.

In Spiel 4 konnte man noch etwas fürs Torverhältnis tun und besiegte die SG Kaarst mit 5-0!

Somit war klar, dass der SvS  das Turnier nach vier Siegen aus vier Spielen und einem Torverhältnis von 17-0 in insgesamt 80 gespielten Minuten für sich entscheiden konnte.

Die Vorbereitung auf die Spielzeit 2019/2020 beginnt am 05.08.2019 um 18.30 Uhr.

Von da an heißt es Vollgas geben um in der Bezirksliga ein Zeichen zu setzen.

Spieler, die gewillt sind in jedem Spiel 110% Einsatz zu zeigen, sind hierzu gerne eingeladen, sich am 05.08.2019 auf dem Sportplatz im Bühl einzufinden.

U8 holt den 3. Platz beim Turnier in Alkenrath

Unsere U8, trainiert von Nils Bormacher und Sascha Schultes, wurde heute hervorragender Dritter, beim Turnier vom SSV Alkenrath. Insgesamt hatten 14 Mannschaften teilgenommen.
Nach der Vorrunde, die man als Gruppenzweiter, beendete, war der Gegner im Halbfinale Blau Weiss Hand. Nach torlosem Spiel, wurde das anschließende Neunmeterschiessen unglücklich verloren .
Im kleinen Finale wurde der Gastgeber mit 1-0 geschlagen. Umjubelter Torschütze war Oskar Hoepner, der sein letztes Spiel für uns machte. Wir wünschen ihm viel Erfolg für die Zukunft.

Fotos zum Spiel SC Fortuna Köln II : SV Schlebusch 4 : 1 (3:0)

von:
Joachim Schulz


Die Manöverkritik nach dem 1 : 4 Beim Aufsteiger Fortuna Köln II war nicht unbedingt “fröhlich”

Für Nachwuchs im Schlebuscher “Betreuerstab” ist – wie man nachstehend sieht – gesorgt.
Die Ausbildung hat Hans-Peter Deutz natürlich selbst übernommen


… und Torschütze Nick Rohrbeck konnte sich über sein Tor auch nicht allzu sehr freuen

Marcel Schulz (r.) und seine Schlebuscher Teamkollegen verabschieden sich mit einer Niederlage in die Sommerpause. Foto: Miserius, Uwe (umi)

Leverkusen Nach einer Viertelstunde steht es 0:3 gegen die Gäste aus Schlebusch, aber dann rappelt sich das Team von Trainer Stefan Müller zumindest für ordentliche zweite 45 Minuten auf.


Von Lars Hepp

Fußball-Landesliga: S.C. Fortuna Köln II – SV Schlebusch 4:1 (3:0). Die Fußballer des SVS haben sich mit einer Niederlage in die Sommerpause verabschiedet. Zum Abschluss musste sich die Mannschaft vom Bühl beim künftigen Mittelrheinligisten in Köln geschlagen geben und verpasste damit ein Erfolgserlebnis am Saisonende. „Immerhin haben wir noch eine ordentliche zweite Halbzeit hinbekommen und uns damit den Umständen entsprechend vernünftig verabschiedet“, erklärte Trainer Stefan Müller. Aufgrund der anhaltenden personellen Schieflage und dauerhaften Abwehrschwächen konnte sein Team letztlich nicht an die starken Ergebnisse aus der Hinrunde anknüpfen.

Den Start in die Begegnung verschliefen die Gäste. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde hatte Torhüter Justin Stauner schon drei Mal hinter sich greifen müssen. Doch mit zunehmender Dauer kämpften sich die Schlebuscher in die Partie und erarbeiteten sich zunehmend gute Chancen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen die Platzherren jedoch wieder die Initiative und machten mit dem vierten Treffer in der 59. Minute endgültig alles klar.

Praktisch im Gegenzug sorgte Nick Rohrbeck für den Ehrentreffer. „Mehr war leider nicht möglich, was letztlich aber auch unerheblich ist“, betonte Müller, der die sportliche Entwicklung seiner Mannschaft einzuordnen weiß. Bis zum 11. Juli machen die SVS-Kicker Urlaub, ehe sie einen neuen Anlauf wagen. Mit ein paar Zugängen im Sommer, weniger Verletzungspech und frischen Kräften ist in der kommenden Saison sicher wieder mehr möglich.

Marcel Schulz (r.) und seine Schlebuscher Teamkollegen verabschieden sich mit einer Niederlage in die Sommerpause. Foto: Miserius, Uwe (umi)

Leverkusen Nach einer Viertelstunde steht es 0:3 gegen die Gäste aus Schlebusch, aber dann rappelt sich das Team von Trainer Stefan Müller zumindest für ordentliche zweite 45 Minuten auf. Von Lars Hepp

Fußball-Landesliga: S.C. Fortuna Köln II – SV Schlebusch 4:1 (3:0). Die Fußballer des SVS haben sich mit einer Niederlage in die Sommerpause verabschiedet. Zum Abschluss musste sich die Mannschaft vom Bühl beim künftigen Mittelrheinligisten in Köln geschlagen geben und verpasste damit ein Erfolgserlebnis am Saisonende. „Immerhin haben wir noch eine ordentliche zweite Halbzeit hinbekommen und uns damit den Umständen entsprechend vernünftig verabschiedet“, erklärte Trainer Stefan Müller. Aufgrund der anhaltenden personellen Schieflage und dauerhaften Abwehrschwächen konnte sein Team letztlich nicht an die starken Ergebnisse aus der Hinrunde anknüpfen.

Praktisch im Gegenzug sorgte Nick Rohrbeck für den Ehrentreffer. „Mehr war leider nicht möglich, was letztlich aber auch unerheblich ist“, betonte Müller, der die sportliche Entwicklung seiner Mannschaft einzuordnen weiß. Bis zum 11. Juli machen die SVS-Kicker Urlaub, ehe sie einen neuen Anlauf wagen. Mit ein paar Zugängen im Sommer, weniger Verletzungspech und frischen Kräften ist in der kommenden Saison sicher wieder mehr möglich.



Schlebusch spielt in Köln nur eine Halbzeit gut mit und verliert zum Saisonabschluss 1:4 bei Fortuna Köln II

Schlebusch spielt in Köln nur eine Halbzeit gut mit und verliert zum Saisonabschluss 1:4 bei Fortuna Köln II

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Marcel Schulz (r.) und seine Schlebuscher Teamkollegen verabschieden sich mit einer Niederlage in die Sommerpause. Foto: Miserius, Uwe (umi)

Leverkusen Nach einer Viertelstunde steht es 0:3 gegen die Gäste aus Schlebusch, aber dann rappelt sich das Team von Trainer Stefan Müller zumindest für ordentliche zweite 45 Minuten auf.


Von Lars Hepp


Die Fußballer des SVS haben sich mit einer Niederlage in die Sommerpause verabschiedet. Zum Abschluss musste sich die Mannschaft vom Bühl beim künftigen Mittelrheinligisten in Köln geschlagen geben und verpasste damit ein Erfolgserlebnis am Saisonende. „Immerhin haben wir noch eine ordentliche zweite Halbzeit hinbekommen und uns damit den Umständen entsprechend vernünftig verabschiedet“, erklärte Trainer Stefan Müller. Aufgrund der anhaltenden personellen Schieflage und dauerhaften Abwehrschwächen konnte sein Team letztlich nicht an die starken Ergebnisse aus der Hinrunde anknüpfen.

Den Start in die Begegnung verschliefen die Gäste. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde hatte Torhüter Justin Stauner schon drei Mal hinter sich greifen müssen. Doch mit zunehmender Dauer kämpften sich die Schlebuscher in die Partie und erarbeiteten sich zunehmend gute Chancen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen die Platzherren jedoch wieder die Initiative und machten mit dem vierten Treffer in der 59. Minute endgültig alles klar.

Praktisch im Gegenzug sorgte Nick Rohrbeck für den Ehrentreffer. „Mehr war leider nicht möglich, was letztlich aber auch unerheblich ist“, betonte Müller, der die sportliche Entwicklung seiner Mannschaft einzuordnen weiß. Bis zum 11. Juli machen die SVS-Kicker Urlaub, ehe sie einen neuen Anlauf wagen. Mit ein paar Zugängen im Sommer, weniger Verletzungspech und frischen Kräften ist in der kommenden Saison sicher wieder mehr möglich.

Landesligist Schlebusch verliert

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf


Fortuna Köln II : SV Schlebusch 4:1

1:0 Kametas, Wassilios (12.) 2:0 Tandundu-Clausen, Jonathan (15.) 3:0 Kametas, Wassilios (19.) 4:0 Loum, Mohammed (59.) 4:1 Rohrbeck, Nick (60.)
Schiedsrichter Heller, Mario SV Westhoven
Zuschauer 123
Ø-Alter: 25,00

Stauner, Justin, Raufeiser, Yannick, Diehl, Yannik, Schulz, Martin, Hammes, Niklas, Birken, Jan-Eric,
Breddemann, Tim, Herbel, Tim, Görgens, David, Rohrbeck, Nick, Schulz, Marcel

Einwechselspieler:

Prica, Luka, Weistroffer, Ramon, Dohmen, Dominik (ab 46.Minute) , Hinzmann, Christopher, Annas, Nicolai (ab 46.) Nentwig, Fabian (ab 46.)

Trainer. Müller, Stefan

Beste Spieler
Luca Hardenbicker
1. Hardenbicker, Luca (24,14%)
2. Paffrath, Patrick (20,69%)
3. Becker, Tim Christopher (17,24%)
Nick Rohrbeck
1. Rohrbeck, Nick (43,75%)
2. Diehl, Yannik (25%)
3. Annas, Nicolai (18,75%

Torschützen
Wassilios Kametas
1:0 (12.)

Kametas, Wassilios
Tandundu-Clausen, Jonathan
Jonathan Tandundu-Clausen
2:0 (15.)
Tandundu-Clausen, Jonathan
Becker, Tim Christopher

Wassilios Kametas
3:0 (19.)
Kametas, Wassilios
Becker, Tim Christopher
Mohammed Loum
4:0 (59.)
Loum, Mohammed

Nick Rohrbeck
4:1 (60.)


Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp

Fortuna Köln II   :   SV Schlebusch    4:1

1:0 Kametas, Wassilios (12.) 2:0 Tandundu-Clausen, Jonathan (15.) 3:0 Kametas, Wassilios (19.) 4:0 Loum, Mohammed (59.)  4:1 Rohrbeck, Nick (60.)

Schiedsrichter Heller, Mario    SV Westhoven

Zuschauer 123

Ø-Alter: 25,00

Stauner, Justin,  Raufeiser, Yannick,  Diehl, Yannik, Schulz, Martin,  Hammes, Niklas,  Birken, Jan-Eric, Breddemann, Tim,  Herbel, Tim,  Görgens, David,  Rohrbeck, Nick,  Schulz, Marcel,

Einwechselspieler:

Prica, Luka,  Weistroffer,  Ramon,  Dohmen, Dominik (ab 46.Minute) ,  Hinzmann, Christopher,  Annas, Nicolai (ab 46.)   Nentwig, Fabian (ab 46.)

Trainer. Müller, Stefan

Beste Spieler

Luca Hardenbicker

1. Hardenbicker, Luca (24,14%)

2. Paffrath, Patrick (20,69%)

3. Becker, Tim Christopher (17,24%)

 Nick Rohrbeck

1. Rohrbeck, Nick (43,75%)

2. Diehl, Yannik (25%)

3. Annas, Nicolai (18,75%

Torschützen

Wassilios Kametas

1:0 (12.)

Kametas, Wassilios

Tandundu-Clausen, Jonathan

Jonathan Tandundu-Clausen

2:0 (15.)

Tandundu-Clausen, Jonathan

Becker, Tim Christopher


Wassilios Kametas

3:0 (19.)

Kametas, Wassilios

Becker, Tim Christopher

Mohammed Loum

4:0 (59.)

Loum, Mohammed


Nick Rohrbeck

4:1 (60.)

Zum Saisonschluß ein 1:4 beim Vizemeister und 2. Aufsteiger Fortuna Köln II

Fortuna Köln II : SV Schlebusch 4:1 (3:0)

Die Saisonbilanz der Landesliga 2018/19 sah nach Abschluß der Hinrunde durchaus erfolgversprechend aus und ließ bei einigem Optimismus durchaus den Blick in die Spitzenregion der Tabelle zu. Auf dem Punktekonto standen zur Saisonhalbzeit 25 Punkte bei 7 Siegen und vier Unentschieden zu Buche, obschon die Liste der Ausfälle sich aus den verschiedensten Gründen sich nie so recht leeren wollte. Man stand sehr knapp hinter dem Überraschungszweiten, Bonn-Endenich, und die Mitfavoriten Fortuna Köln II, Viktoria Köln II, Rheinbach und Germania Windeck lagen dichtauf in Schlagdistanz. In der Rückrunde kamen für den SV Schlebusch dann leider nur noch 19 Punkte hinzu, was in der neuen Saison durchaus noch Luft nach oben läßt. Bei Fortuna Köln II war das Spiel leider schon nach 19 Minuten entschieden. Der Verbandsligadritte der A-Junioren führte uneinholbar mit 3:0, wobei unsere Jungs als Erfolg verbuchen konnten, danach in den restlichen 71 Minuten das Spiel, jedenfalls was die Tore angeht, ausgeglichen gestalten konnten. Das Ehrentor steuerte Nick Rohrbeck bei.

Aufstellung:
Stauner, Diehl (ab 46. Minute Annas), , Herbel (ab 56. Minute Nentwig., Hammes, Rohrbeck, Breddemann, Marcel Schulz, Görgens, Birken, Raufeiser (ab 46. Minute Dohmen) , Martin Schulz.

Die 0:11 Niederlage unserer 2. Mannschaft in Pesch sollte nur am Rande Erwähnung finden.

Pfostenschuß leitet Pleite ein

...und auch bei dieser "Hammeschance rette der Pfosten für den Pescher Keepers Schuß in der

Niklas Hammes im Pech
Sein Schuss klatschte kurz nach dem Pescher 0:1 an den Pfosten

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Klare Heimniederlage : Pesch ist eine Nummer zu groß für Schlebusch

Der Landesligist aus Schlebusch verliert das letzte Heimspiel der Saison klar mit 0:4 gegen den unangefochtenen Spitzenreiter. „So ein Gegner ist im Moment einfach nicht unsere Kragenweite“, sagt Trainer Stefan Müller.

Fußball-Landesliga: SV Schlebusch – FC Pesch 0:4 (0:1).

Das letzte Heimspiel der Saison war kein schönes Erlebnis für die Schlebuscher Fußballer, die klar ihre Grenzen aufgezeigt bekamen. Der souveräne Tabellenführer und künftige Mittelrheinligist FC Pesch erwies sich als eine Nummer zu groß. „Wir kassieren im Moment einfach zu viele Gegentore und kommen selbst kaum für Treffer in Frage. Das ist enttäuschend, aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte Trainer Stefan Müller.

Dabei hielten die ersatzgeschwächten Schlebuscher in den ersten 45 Minuten gut mit. Ein großer Leistungsunterschied war zunächst nicht erkennbar. Doch in der 44. Minute bewiesen die Gäste ihre Klasse und erzielten mit dem ersten ernstzunehmenden Angriff gleich die Führung. Müller zufolge sei das Tor „aus dem Nichts“ gekommen. Seine Mannschaft gab gleich nach der Pause eine gute Antwort: Nach sehenswerter Passkombination lief Niklas Hammes in der 49. Minute allein auf den Pescher Kasten zu. Sein Versuch landete jedoch – fast schon bezeichnend für das Schlebuscher Pech – nur an dem Pfosten. „Da hat man gemerkt, dass sich bei uns ein Stück Resignation breitgemacht hat“, räumte Müller ein.

Nach einer Stunde gelang den Gästen der zweite Treffer, nur wenig später fiel mit dem 0:3 die Vorentscheidung. Acht Minuten vor dem Abpfiff durften die Pescher dann zum vierten Mal jubeln. „So ein Gegner ist im Moment einfach nicht unsere Kragenweite. Daher müssen wir uns auch mal mit weniger zufrieden geben“, betonte der Übungsleiter.










Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Klare Heimniederlage : Pesch ist eine Nummer zu groß für Schlebusch

Der Landesligist aus Schlebusch verliert das letzte Heimspiel der Saison klar mit 0:4 gegen den unangefochtenen Spitzenreiter. „So ein Gegner ist im Moment einfach nicht unsere Kragenweite“, sagt Trainer Stefan Müller.

Fußball-Landesliga: SV Schlebusch – FC Pesch 0:4 (0:1).

Das letzte Heimspiel der Saison war kein schönes Erlebnis für die Schlebuscher Fußballer, die klar ihre Grenzen aufgezeigt bekamen. Der souveräne Tabellenführer und künftige Mittelrheinligist FC Pesch erwies sich als eine Nummer zu groß. „Wir kassieren im Moment einfach zu viele Gegentore und kommen selbst kaum für Treffer in Frage. Das ist enttäuschend, aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte Trainer Stefan Müller.

Dabei hielten die ersatzgeschwächten Schlebuscher in den ersten 45 Minuten gut mit. Ein großer Leistungsunterschied war zunächst nicht erkennbar. Doch in der 44. Minute bewiesen die Gäste ihre Klasse und erzielten mit dem ersten ernstzunehmenden Angriff gleich die Führung. Müller zufolge sei das Tor „aus dem Nichts“ gekommen. Seine Mannschaft gab gleich nach der Pause eine gute Antwort: Nach sehenswerter Passkombination lief Niklas Hammes in der 49. Minute allein auf den Pescher Kasten zu. Sein Versuch landete jedoch – fast schon bezeichnend für das Schlebuscher Pech – nur an dem Pfosten. „Da hat man gemerkt, dass sich bei uns ein Stück Resignation breitgemacht hat“, räumte Müller ein.

Nach einer Stunde gelang den Gästen der zweite Treffer, nur wenig später fiel mit dem 0:3 die Vorentscheidung. Acht Minuten vor dem Abpfiff durften die Pescher dann zum vierten Mal jubeln. „So ein Gegner ist im Moment einfach nicht unsere Kragenweite. Daher müssen wir uns auch mal mit weniger zufrieden geben“, betonte der Übungsleiter.