Spielberichte der 1. Mannschaft

Schlebusch gewinnt auch das nächste Vorbereitungsspiel

3:3 nach 3:0: SV Schlebusch gibt Drei-Tore-Vorsprung aus der Hand

Gegen die Reserve von Fortuna Köln führt der von Stefan Müller trainierte Fußball-Landesligist mit 3:0, ehe er komplett einbricht und das 3:3 kassiert.

Quelle:
Rheinische Post
Teilen
Tweeten
Weiterleiten
Von Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Fußball-Landesliga: SV Schlebusch – S.C. Fortuna Köln II 3:3 (2:0).

Als drei Minuten in der zweiten Halbzeit gespielt waren und Yannik Raufeiser der Treffer zum 3:0 durch einen sehenswerten Freistoß gelang, schienen die Schlebuscher Fußballer unaufhaltbar in Richtung des nächsten Sieges zu steuern. Damit verbunden gewesen wäre auch der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Doch es kam anders, die Mannschaft von Trainer Stefan Müller gab alle Vorteile aus den Händen und musste sich am Ende mit einer Punkteteilung zufrieden geben. „Das ist ganz bitter gelaufen, denn wir haben den Gegner mit unseren Unachtsamkeiten praktisch ins Spiel zurückgeholt“, berichtete Müller.

Breddemann bejubelt seinTor zum 1:0


Annas, Marcel Schulz, Görgens und Azzizi kommen zum zum gratulieren.

Zunächst lief es für die Schlebuscher nach Plan, von Anfang an agierten die Platzherren dominant. Schon nach zwölf Minuten gelang Tim Breddemann nach Vorarbeit von Marcel Schulz der Führungstreffer und die Gastgeber hätten fast im nächsten Angriff durch Nicolai Annas auf 2:0 erhöhen können. Doch der Versuch von Annas ging knapp daneben.

Mit zunehmender Dauer erarbeiteten sich auch die Domstädter Gelegenheiten, SVS-Keeper Christoph Geschonneck musste gleich zwei Mal seine Klasse unter Beweis stellen. Nach etwas mehr als einer halben Stunde hatten die Kölner Glück, als Annas per Kopfball nur die Latte traf. Marcel Schulz machte es kurz darauf besser und erhöhte nach Vorarbeit von Jan-Eric Birken auf 2:0. „Doch nach dem dritten Tor von uns war es wie abgeschnitten. Wir haben den Gegner regelrecht eingeladen“, sagte Müller.

In der 53. und 63. Minute verkürzte die Fortuna-Reserve, zehn Minuten vor dem Abpfiff gelang dem Gast der nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleich. In der Nachspielzeit hatte Robin Seinsch großes Pech bei einem Pfostentreffer – bezeichnend für den Auftritt des SVS. „Es hat einfach nicht sollen sein. Wir müssen uns jetzt schütteln und ich hoffe, dass wir im Derby gegen Flittard wieder eine Reaktion sehen werden“, erklärte Müller.

SV Schlebusch verspielt ein 3:0

Quelle:
Fupa.net
Autor:
Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

SV Schlebusch verspielt ein 3:0

Landesligist muss sich gegen Fortuna Köln II mit einem 3:3 begnügen

Marcel Schulz im Kampf mit dem Fortunen Paffrath

Leverkusen. Nach einem wahren Fußballspektakel im Bühl trennten sich die Landesligisten SV Schlebusch und Fortuna Köln II 3:3 (2:0). Den Schlebuschern war es nicht gelungen, eine 3:0-Führung über Zeit zu bringen. Somit wurde der mögliche Sprung auf Platz zwei verpasst. „Im Endeffekt muss ich sagen, dass dieses Remis für uns doch ärgerlich ist, zumal wir alle drei Gegentore durch sensationelle Fehler selbst vorbereitet haben“, meinte SVS-Trainer Stefan Müller.

Tim Breddemann hatte die Platzherren nach 13 Minuten mit einem Schuss aus 16 Metern in den Winkel in Führung gebracht. Kurz darauf verpasste Nico Annas freistehend das 2:0. Auch die Gäste kamen nun zu guten Einschussmöglichkeiten, scheiterten jedoch zweimal am starken Christoph Geschonneck im Tor der Schwarz-Gelben. Dafür nutzte Schlebuschs Marcel Schulz seine nächste Chance, als er auf Zuspiel von Jan-Eric Birken noch Kölns Schlussmann aussteigen ließ und ins leere Tor einschob (38.). Kurz zuvor hatte Annas nur die Unterkante der Latte getroffen und Yannick Raufeiser im Nachsetzen zu hoch gezielt.

Nach einer turbulenten ersten Hälfte begann auch die zweite spektakulär, als sich Raufeisers Freistoßflanke vorbei an Freund und Feind ins Netz der Gäste setzte (47.). Wer nun dachte, der „Dreier“ für Schlebusch sei bereits eingetütet, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Es begann nämlich das Schlebuscher Fehlerfestival, das teilweise schon fast etwas von Slapstick hatte. Serhat Güler (54.), Manuel Kabambi (63.) und Jonathan Tandundu Clasen (80.) nutzten drei Aussetzer eines gastgebenden Spielers und sicherten der Fortuna-Reserve das am Ende gewiss nicht unverdiente Remis.

Nachdem Geschonneck mit einer weiteren Glanztat sogar das 3:4 verhinderte, hatte Robin Seinsch in der Nachspielzeit mit einem Pfostentreffer Pech. Über Langeweile wird sich jedenfalls nach diesen rund 95 Minuten im Regen niemand beschwert haben.

SV Schlebusch: Geschonneck, Birken, Dohmen, Hammes, Raufeiser, Breddemann, Görgens, Annas, Urban (84. Seinsch), Azzizi, Marcel Schulz.

Schlebusch und Fortuna Köln teilen sich die Punkte und Schlebusch II und Pesch II machen ihnen dies vor

Quelle:
http://www.fussball.de/spiel/sv-schlebusch-sc-fortuna-koeln-u23/-/spiel/0241G5LMJO000000VS54898DVSE4SAI6#!/
Foto:
Joachim Schulz

Tim Breddemann wird für sein Tor “geherzt”

Marcel Schulz erzielt kurz darauf das 2:0

Schlebusch gegen Fortuna Köln II 3:3 (2:0)

Wie bereits im Laufe der Woche über die Lokalpresse berichtet, mußte der SV Schlebusch im Heimspiel gegen Fortuna Köln II wichtige Stützen seiner 1. Mannschaft ersetzen, was nur knapp 50 Minuten lang gelang. Offenkundig hatte man die Taktik ausgegeben, dass Angriff die beste Verteidigung sei und so wurden die Gäste, immerhin Tabellendritter, vom Schlebuscher Angriffsschwung erkennbar überrascht. Bevor sie sich versahen, führte Schlebusch durch Tore von Breddemann (12. Minute), Marcel Schulz (39. Minute) und Raufeiser 48. Minute) bereits mit 3:0 ehe Fortuna Köln selbst die Initiative ergriff. Jetzt fielen jedoch die Gegentore viel zu schnell, wobei Serhat Semih Güler, vor weinigen Jahren ein in den Blickpunkt dränngendes Offensivtalent, das Anschlußtor gelang. Ohne die Abwehrstützen Herbel, Martin Schulz, Hinzmann und Weistroffer hatte die Schlebuscher Abwehr plötzlich große Lücken, die einfach nicht zu schließen waren, sodaß der Gast durch zwei weitere Tore zwischen 63. und 80. Minute noch zum Ausgleich kam. In der Schlußphase mußte der Gast noch zweimal zu Regelwidrigkeiten greifen, die der Schiedsrichter mit gelben Karten ahndete, zumal Schlebusch allzu gerne in der Schlußphase noch ein weiteres Tor geschossen hätte.

Dass Robin Seinsch und und Nicolei Annas zwei mal das Torgebälk getroffen haben, tragen wir gerne nach.

Aufstellung (SV Schlebusch)
Geschonnek, Dohmen, Hammes, Breddemann, Annas, Marcel Schulz, Urban (ab 84. Seinsch), Görgens, Birken, Azzizi, Raufeiser.

Die Fortunen werden uns wohl kaum wiedersprechen, dass ohne das Schußpech von Annas Can der Latte) und Seinsch (am Pfosten) durchaus die Frage nach dem Sieger wohl garnicht erst aufgekommen wäre.

SV Schlebusch II : FC Pesch II 1:1 (0:)

Die Hinrunde der Saison 2018/19 ist vorbei und unsere zweite Mannschaft hat sie mit auf einem guten Mittelfeldplatz (8. Rang) beendet. Zum Saisonstart gab es Kritiker, die der Schlebuscher Zweiten prophezeiten, sie werde- sang und klanglos in der Kreisliga B landen, hatte es im Bühl doch zahlreiche Abgänge gegeben. Nutznießer Nr. 1 war zweifellos Nachbar Altenberg, bei dem inzwischen zwölf (!!!) in Schlebusch ausgebildete Spieler die Fußballschuhe überstreifen. Extrainer Gsella und sein Funktionsteam schätzten ebenfalls Schlebuscher Talente und lockten sie allzugerne in Schlebuschs unmittelbare Nachbarschaft. Schauen wir mal, ob sie in nächster Zeit noch wissen, wie man den entgegengesetzten Weg findet. In Schlebusch blieben Schultes, Schupp, Balduan, Reeke, Reis, Förster, Wagner und Lombo.Zum Spiel gegen die Pescher Reserve bleibt nur wenig anzumerken. Es endete schiedlich, friedlich mit 1:1, wobei der Pescher Zachos ganz alleine für die Tore sorgte. Mehr bleibt nicxht zu berichte, bis auf die Schlebuscher Aufstellung. Hier ist sie:

Stauner, Schultes, Ermal, Schupp, Bock, Lehmann, Nakanishi, Balduan, Woryna, Wagner, Reeke, Reis, Förster, Wagner, Fraye, (Einwechselspieler: Djaiz, Hahmann, Lombo).

Beim Tabellenführer kann der Fußball-Landesligist nur eine Stunde mithalten.

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Spitzenspiel der Landesliga: SV Schlebusch unterliegt 1:3 in Pesch

Niklas Hammes bei einem rassigen Zweikampf

Das 1:1 durch Niklas Hammes (l.) war zu wenig für den SVS, um Zählbares aus Pesch mitzunehmen.

Fußball-Landesliga: FC Pesch – SV Schlebusch 3:1 (1:1).

Viel vorgenommen hatten sich die Schlebuscher Fußballer für das Spitzenspiel beim souveränen Tabellenführer in Pesch. Die Mannschaft von Trainer Stefan Müller wollte nach dem Sieg über den Zweiten FV Bonn-Endenich nun auch den Primus in Bedrängnis bringen. „Das ist uns rund eine Stunde lang gelungen. Danach haben sie aber ernst gemacht und für klare Verhältnisse gesorgt“, erklärte Müller die Niederlage gegen den großen Aufstiegsfavoriten. Durch die jetzt vierte Pleite fällt das Team auf den fünften Rang zurück. Laut Müller seien aber immer noch die anvisierten 30 Punkte zur Winterpause möglich – mit zwei Siegen aus den beiden ausstehenden Partien gegen den S.C. Fortuna Köln II und die Spielvereinigung Flittard. „Und dann hätten wir wieder einmal eine sehr gute Hinrunde gespielt und könnten in aller Ruhe sehr zufrieden Weihnachten feiern.“

In der Anfangsphase waren gleich die Platzherren bestimmend und traten dominant auf. In der 13. Minute konnte sich Niklas Hammes im Strafraum nur durch ein Foulspiel helfen und den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte der Favorit sicher. Immerhin ließ die SVS-Abwehr nichts mehr zu und als Hammes in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit ausglich, gab es wieder zarte Hoffnung auf Punkte. Nach etwas mehr als einer Stunde ging Pesch wieder in Führung. Zwar warfen die SVS-Kicker in der Schlussphase alles nach vorne, „doch uns fehlte im letzten Drittel die Genauigkeit“, beschreibt Müller das größte Manko seines Teams.

Drei Minuten vor dem Abpfiff brachte der Tabellenführer dann einen Konter erfolgreich zum Abschluss. Darin lag auch der größte Unterschied zwischen den beiden Teams: die Gastgeber machten aus ihren wenigen Chancen drei Tore. Schlebusch ließ diese Effizienz hingegen vermissen und fährt mit leeren Händen nach Hause.

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf
Foto:
Bucco

Mangel an Schlüsselspielern
Schlebusch muß sich im Landesligaspitzenspiel dem FC Pesch geschlagen geben

Einmarsch der Mannschaften


Der Aufstiegsfavorit behielt die Punkte in Pesch

FC Pesch : SV Schlebusch 3:1 (1:1)

Ein schnelles und ein spätes Tor entschieden das Spiel der robusten Pescher gegen keineswegs krass unterlegene Schlebuscher. Bereits nach 13 Minuten zeigte Schiedsrichter Schell auf den Elfmeterpunkte, um eine strafstoßwürdige Situation zu ahnden und schon stand es 1:0 für die Pescher Spitzenreiter. Torschützze zum 1:0 war dann Gaetano Maison und Verursacher des Strafstoßes Nikolas Hammes. Bei verteiltem Spiel entwickelten sich für Schlebusch durchaus erfolgversprechende Situationen und kurz vor dem Halbzeitpfiff belohnte sich Hammes mit dem Tor zum 1:1. Leider hatte die Freude über das Ausgleichstor allzu kurzen Bestand, denn nur 21 Minuten später durften die Gastgeber ein weiteres Mal jubeln. Diesmal hatte Kayla zur erneuten Pescher Führung getroffen und mit dem 3. Pescher Tor in der 87. Spielminute war der Schlebuscher Traum vom Punktgewinn beim Spitzenreiter in Pesch ausgeträumt. Nun gilt es, sich zunächst gegen die Verfolger Fortuna Köln II zu behaupten, um die gute Ausgangssituation hinter den klar in Führung liegenden Nordkölnern zu verteidigen,- liegen doch die weiteren Verfolger Endenich, Germania Windeck, Schlebusch, Rheinbach und Viktoria Köln II insgesamt nur sechs Punkte auseinander. Freuen können wir uns nach dem Fortunaspiel aber auch auf das Lokalduell gegen Nachbar Flittard, will doch der langjährige Schlebuscher Extrainer Gsella sicherlich allzu gerne Revanche für die Hinspielniederlage einfordern.

Aufstellung:
Prica, Dohmen, Marcel Schulz, Hammes, Breddemann, Seinsch (ab 65. Minute Azzizi), Annas (ab 51. Minute Urban) , Görgens (ab 87. Minute Rohrbeck), Grützner, Birken, Raufeiser.

SC Rondorf : SV Schlebusch II 0:0

Während unsere 1. Mannschaft diesmal punktelos blieb, brachte unsere 2. Mannschaft aus Rondorf einen Punkt mit und hat jetzt aus 14 Spielen 22 Punkte eingeheimst und darf mit neuem Trainer und einer völlig neu formierten Mannschaft mit dem Erreichten vollauf zufrieden sei. Immerhin hat sie im bisherigen Saisonverlauf erst viermal verloren und hat bereits 11 Punkte Vorsprung vor den am stärksten abstiegsbedrohten Spielern vom TFC Köln auf dem vierzehnten Tabellenrang. Sie sollte daher ohne Übermut in ihre Zukunft blicken und bei einem Sieg gegen Pesch II im letzen Hinrundenspiel nicht nach unten sondern in die höheren Tabellenregionen sehen.
Angesichts ihrer guten Trainingsbeteiligung erscheint dies nicht utopisch und erst recht nicht leichtfertig.

Aufstellung:
Stauner, Schultes, Ermal, Schupp, Schmauser, Lehmann, Amoussou-Tchibara, Balduan, Reis, Reeke, Gashi (ab 67. Minute Woryna)

Das nächste Highlight für Schlebusch

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf

Das nächste Highlight für Schlebusch
Nach dem Pokalspiel gegen Aachen geht es für den Landesligisten zum Top-Spiel nach Pesch

Nach dem Pokalspiel gegen den Regionalligisten Alemannia Aachen, das der SV Schlebusch denkbar unglücklich mit 1:3 verlor, steht für den Fußball-Landesligisten das nächste Highlight an. Am Sonntag gastieren die Schwarz-Gelben ab 15 Uhr beim Tabellenführer FC Pesch. Da die Schlebuscher auf Platz drei stehen, darf man sicherlich von einem Spitzenspiel sprechen. „Natürlich gehen wir trotzdem als Außenseiter in diese Partie. Pesch will als Mittelrheinliga-Absteiger sofort wieder hoch, und diesen Anspruch untermauern sie auch im bisherigen Saisonverlauf”, erklärt Schlebuschs Co-Trainer Kristian Fischer.

Pesch hat bislang erst einmal verloren, steht derzeit acht Punkte besser da als der SVS und kommt auf beachtliche 42 Tore. Doch nicht nur im Angriff ist Pesch überdurchschnittlich gut besetzt, auch die Abwehr (13 Gegentore in 13 Spielen) steht in der Regel sattelfest. „Wir werden uns mächtig strecken müssen, wollen wir am Sonntag dort etwas Zählbares mitnehmen. Aber die Jungs freuen sich sehr auf die nächste große Herausforderung”, so Fischer.

Fehlen werden definitiv die verletzten Ramon Weistroffer und Fabian Nentwig. Über den Einsatz von Innenverteidiger Martin Schulz wird erst kurzfristig entschieden. „Da müssen wir abwarten, wie er die Belastungen dieser Trainingswoche wegsteckt”, erklärt Fischer. (fg)

Die Sensation bleibt aus: SVS verkauft sich gegen Aachen teuer

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Markus Neukirch
Foto:
Uwe Miserius

Trotz einer guten Leistung gegen den ehemaligen Fußball-Bundesligisten unterliegt das Team aus Schlebusch in der zweiten Runde des Mittelrheinpokals mit 1:3 gegen die Alemannia. Coach Stefan Müller ist dennoch stolz auf seine Elf.

SVS-Spieler Tim Herbel (am Ball) setzt sich im Duell der Schwarz-Gelben gegen zwei Aachener durch. Azzizi verfolgt gebannt die Szene.

Tim Herbel auf dem Weg zum Ausgleichstor

Der Fußball-Landesligist SV Schlebusch hat die große Überraschung gegen Alemannia Aachen verpasst. 1:3 (1:2) unterlag das Team von Trainer Stefan Müller gegen den Regionalligisten.

Sowohl Verein als auch Mannschaft verkauften sich in der 2. Runde des Verbandspokals aber außerordentlich gut. Und wer weiß: Wenn Niklas Hammes in der zweiten Minute der Nachspielzeit bei seinem Volley mit vollem Risiko getroffen hätte, hätte es vielleicht noch zum Weiterkommen gereicht, doch der Ball flog knapp am Tor vorbei. Beim anschließenden Angriff gegen aufgerückte Schlebuscher markierte Aachens Blendi Idrizi dann den Endstand.

Begonnen hatten die Schlebuscher vor offiziell 999 Zuschauern „Im Bühl“ frech. Drei Ecken in den ersten zehn Minuten brachten aber keine Gefahr. Die Gäste bestimmten die Partie und gingen nach einem Missverständnis von SVS-Schlussmann Christoph Geschonneck und Hammes durch Manuel Glowacz in Front (12.). „Solche Fehler passieren, weil wir immer alles spielerisch lösen wollen. Ist ärgerlich, aber wir sind ja zurückgekommen“, sagte Trainer Coach Müller. Geschonneck verhinderte das 0:2 mit einer starken Parade, Dominik Dohmen kratzte mit einer Willensleistung den Ball von der Linie, ehe der SVS endgültig ins Spiel fand: Ein starker Konter brachte den Ausgleich, als nach einem 60-Meter-Sprint Kapitän Tim Herbel frei vor dem Aachener Tor auftauchte und eiskalt abschloss (28.). Fünf Minuten später hatten die Hausherren dann Pech. Ein Fernschuss von Glowacz wäre wohl ins Seitenaus geflogen, wurde aber unhaltbar zum erneuten Rückstand abgefälscht. „Sehr unglücklich“, sagte Müller.

Coach Müller wechselt zwei Mal spät im Pokal

SVS
Geschonneck; Birken, Dohmen, Hammes, Raufeiser (83. Rohrbeck, Breddemann, Herbel, Grützner, Annas (90. M. Urban), Azzizi (62. Seinsch), M. Schulz.

Tore 0:1 M. Glowacz (12.), 1:1 T. Herbel (28.), 1:2 Glowacz (33.), 1:3 B. Idrizi (93.).
Nach der Pause bestimmte der Favorit weiter die Partie, schwächte sich aber nominell: Kapitän Peter Hackenberg ließ sich von Marcel Schulz düpieren, beging ein Foul und sah für seine Notbremse Rot (50.). „Der Platzverweis hat uns nicht unbedingt in die Karten gespielt, weil Aachen das Spiel dann deutlich breiter aufgezogen hat. Die Jungs haben aber das Beste daraus gemacht“, betonte Müller.
Marcel Schulz (r.) vergab aber aus aussichtsreicher Position.

Viel Lob und Anerkennung für den SV Schlebusch

Fotos:
Joachim Schulz

– wie stets in bewährter Qualität trotz ungünstigem “Schmuddelwetter –

Sein Sohn Martin mußte seiner Verletzung wegen heute leider passen.

Begrüßung der Fans vor dem Spiel

SV Schlebusch : TSV Alemania Aachen 1:3 (1:2)

Vor gut gefüllten Zuschauerrängen zeigte der SV Schlebusch gegen den zwei Ligen höhe spielenden Gast aus Aachen eine couragierte Leistung und gestaltete das Spiel über die gesamte Spieldauer weitgehend offen. Dabei hatten sie in der Auftaktphase reichlich Pech, als eine Hereingabe der Gäste in der 11. Minute so unglücklich abgefälscht wurde, dass sie im Schlebuscher Tor landete. Glowacz, der offenbar als letzter Aachener am Ball gewesen war, wurde vom guten Schiedsrichter Tietze als Torschütze im Spielbogen vermerkt, was sich nach Schlebuschs Ausgleichstreffer in der 28. Minute nach sehenswertem Doppelpass wenig später wiederholen sollte. Erneut erschien deswegen Glowacz auf dem Spielbogen und auch diesmal landete der abgefälschte Ball im Schlebuscher Tor.

Tim Herbel bejubelt sein Ausgleichstor

Zwischenzeitlich hatte Torschütze Tim Herbel mit seinem Tor viel Jubel beim Publikum erzeugt, wobei man feststellen konnte, dass die Nachbarvereine mit zahlreichen Aktiven und Fans im Schlebuscher Bühl vertreten waren.
Für ihre Unterstützung danken wir von Herzen !!!!!!.

Die perfekte Vorarbeit mit einem Traumpass leistete Nikolai Annas.

Danach entwickelte sich ein erfreulich offenes Spieler zweier auf die Offensive bedachter Mannschaften, wobei Schlebusch nur durch eine Aachener Notbremse unmittelbar vor der Strafraumgrenze der Grenzstädter um die wohl beste Ausgleichschance gebracht wurde. Auf den Platzverweis des Aachener”Übeltäters” hätte man hier wohl allzu gerne verzichtet.


Wer Marcel Schulz’Treffsicherheit vor dem gegnerischen Tor kennt, kann dies nachvollziehen.

Christoph Geschonnek und seine Vorderleute bei einer brenzligen Szene im Schlebuscher Strafraum

Diesmal waren Chris Geschonnek und seine Abwehrkollegen nicht zu bezwingen

Das dritte Tor der Gäste in der 93. Spielminute gegen eine jetzt weit geöffnete Schlebuscher Defensive diente zum Schluß nur noch der Ergebniskorrektur:

Aufstellungen:
SV Schlebusch:
Geschonnek, Dohmen, Herbel, Hammes, Breddemann, Annas, Marcel Schulz, Grützner, Birken, Azzizi, Raufeiser
(Seinsch, Rohrbeck, Urban f. Raufeiser, Annas, Azzizi)

Alemania Aachen:
Zeaiter, Salata, Rakk, Garnier, Hackenberg, Müller, Temür, Redjeb, Glowacz, Pütz, Idrizi (Kaiser, Boele,
Boesen f. Rakk, Temur, Idrizi)

Schiedsrichter:
Martin Tietze

Assistenten:
Peter Bobczek und Philipp Schöneseiffen

Schlebusch springt auf Platz drei

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor: Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

<strong>SV Schlebusch : FV Bonn-Endenich 3:1 (1:0)

Schlebusch springt auf Platz drei
Landesliga-Fußballer setzen sich im Spitzenspiel gegen Endenich mit 3:1 durch

Martin Schulz klärt per Kopf, im Hintergrund Tim Herbel, mit der Nr 19 Jan-Eric Birken

Leverkusen. In der Landesliga hat der SV Schlebusch mit dem 3:1 (1:0) im Spitzenspiel über den Tabellenzweiten FV Bonn-Endenich den Sprung auf Platz drei geschafft. „Ich bin sehr glücklich und froh, dass sich die Jungs diesmal für den enormen Aufwand belohnt haben”, meinte SVS-Coach Stefan Müller.

In der Anfangsphase hatte seine Elf jedoch gegen starke Bonner einige brenzlige Momente zu überstehen. Wie aus dem Nichts gingen die Platzherren jedoch dann nach 29 Minuten durch Marcel Schulz nach einem sehenswerten Zuspiel von Nicolai Annas in Führung. Damit hatte man den Gäste vorrübergehend den Wind aus den Segeln genommen, ohne jedoch selbst vor der Pause noch zu weiteren Torchancen zu kommen.

Nach 55 Minuten drohte die Partie zu kippen, als Leonardo nach einem klugen Pass für den Ausgleich sorgte. „Aber meine Mannschaft hat Charakter bewiesen. Ich denke, wir waren auch etwas entschlossener als der Gegner”, meinte Müller.

Mit einem Schuss aus gut 25 Metern erzielte Marcel Schulz, der 90 Minuten lang unermüdlich unterwegs war, sein zweites Tor (76.), und nach 85 Minuten sorgte Nico Annas mit einem verwandelten Strafstoß für die Entscheidung. Robin Seinsch war zuvor gefoult worden. Allerdings musste auch Schlebuschs Torwart Christoph Geschonneck noch den Anschlusstreffer der Gäste (81.) verhindern.

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp Und Martin Klein
Fotos:
Uwe Miserius

Kreisliga A Köln: SV Schlebusch II – TFC Köln 1:1 (1:1).

Es war das erwartete Geduldsspiel für den SVS II, aber es ging nicht auf. „Uns hat im letzten Drittel einfach die Gefahr gefehlt. Bei gefühlt 25:1 Torschüssen ist das bitter“, erklärte Trainer Marco Treubmann. Sein Team bestimmte von Beginn an die Partie. Allerdings ließen Dennis Reeke und Co. einige gute Möglichkeiten liegen, ehe ein Stellungsfehler bei einem langen Ball das 0:1 brachte (17.). Zwei Minuten später glich Reeke per Strafstoß aus. Es sollte der letzte Treffer der Partie bleiben. „Unsere Flanken waren nicht gut und unser Abschluss auch nicht. Da muss man dann mit dem Punkt leben“, sagte Treubmann.

SVS glückt Generalprobe vor dem Pokalspiel gegen Aachen

Leverkusen Mit einer sehr konzentrierten Vorstellung und einem 3:1-Erfolg über den Tabellenzweiten aus Bonn haben sich die Schlebuscher in der Spitzengruppe zurückgemeldet und die schwächeren Auftritte der vergangenen Wochen vergessen gemacht.

Fußball-Landesliga: SV Schlebusch – FV Bonn-Endenich 3:1 (1:0).

„Wir sind super glücklich über diesen Sieg und haben uns damit wieder in der Verfolgergruppe behauptet.

Jetzt können wir uns in aller Ruhe auf das Pokalspiel gegen Alemannia Aachen vorbereiten“, betonte Co-Trainer Kristian Fischer, der wie die Mannschaft und der gesamte Verein dem Kracher gegen den früheren Bundesligisten am kommenden Wochenende entgegenfiebert.

In der Anfangsphase hatten die SVS-Fußballer einige Probleme mit der aggressiven Spielart der Gäste. Fischer zufolge habe sich sein Team in die Begegnung „hineingearbeitet“. Nach einer halben Stunde gelang Marcel Schulz der Führungstreffer nach Vorlage von Nicolai Annas. „Danach haben wir mehr Sicherheit bekommen“, sagte Fischer. Doch in der 55. Minute erfolgte ein Rückschlag: Ein Ballverlust im Mittelfeld wurde vom Gegner eiskalt mit dem Ausgleichstreffer bestraft. Zum Glück habe sich sein Team dadurch aber nicht aus der Bahn werfen lassen, sagte Fischer.

Jan Eric Birken vergab in der 72. Minute noch freistehend, doch Marcel Schulz erzielte kurz danach den neuerlichen Führungstreffer. Der stark aufspielende Annas krönte fünf Minuten vor dem Ende seine Leistung mit dem entscheidenden Tor zum 3:1 durch einen verwandelten Foulelfmeter. Robin Seinsch war vorab vom Bonner Torhüter zu Fall gebracht worden.

SVS-Schlussmann Christoph Geschonneck zeigte im Anschluss einige starke Paraden und hielt somit den wichtigen Schlebuscher Sieg fest. „Wir wollen jetzt natürlich auch in der Spitze bleiben. In den kommenden Wochen warten noch schöne Herausforderungen auf uns. Die erste haben unsere Jungs bravourös gelöst“, betonte Fischer.

Schlebusch schlägt starke Endenicher 3:1 (1:0) – Schlebusch II und der TFC Köln teilen sich die Punkte

Fotos:
Joachim Schulz

SV Schlebusch : FV Bonn – Endenich 3:1 (1:0)

Um es vorweg zu sagen:
Der Endenicher Wunsch, aus Schlebusch einen Punkt mitzunehmen, sollte ein unerfüllter Wunsch bleiben. Zwar hatten die Gäste zunächst deutlich mehr Ballbesitz und bestimmten das Spiel, doch gleich der 1. erfolgversprechende Schlebuscher Angriff brachte Stefan Müllers Truppe die 1:0 Führung. Ein Steilangriff über die linke Seite brachte Marcel Schulz im Sturmzenrtrum in Position, dessen Direktabnahme kurz und trocken abgezogen dem Endenicher Torwart keine Abwehrchance ließ.

Marcel Schulz kurz nachdem er den Ball Richtung Endenichs Tor geschossen hat.

Freudige “Rudelbildung” nach dem 1:0 durch Marcel Schulz.

Das wollten die Bonner natürlich nicht hinnehmen und erzielten bereits in der 55. Minute durch Dos Santos den Ausgleichstreffer. Marcel Schulz, der in Heiligenhaus nach einer rüden Attacke mit Gehirnerschütterung im Krankenhaus gelandet war, hatte diese offenbar gut weggesteckt und ließ es sich nicht nehmen, auch das zweite Schlebuscher Tor in der 70. Spielminute zu erzielen. Für das Endergebnis übernahm dann Nikolai Annas, wie Marcel Schulz Polizist, per Foulelfmeter die Verantwortung, womit der “Dreier” gegen den derzeitigen Tabellendritten perfekt war. Der Sieg gegen einen starken Gast, hat sicherlich die gute Stimmung für das Pokalspiel am kommenden Samstag gegen Alemannia Aachen weiter angeheizt. Dazu trägt natürlich auch bei, dass unsere Jungs jetzt den 3. Platz einnehmen.

Aufstellung:
Geschonnek, Hammes, Herbel, Annas, Marcel Schulz, Görgens (ab 60. Minute Breddemann), Grützner (ab 82. Minute Dohmen), Birken, Raufeiser, Martin Schulz, Azzizi (ab 55. Minute Seinsch).

Schlebusch II : TFC Köln 1:1

Gegen die mit viel Einsatz kämpfenden Gäste erreichte unsere zweite Mannschaft diesmal leider nur eine Punkteteilung, die jedoch ausreichte, den 5. Rang zu verteidigen. Mit einem Sieg wäre man allerdings auf den 3. Platz vorgerückt. Dafür müssen in den beiden letzten Hinrundenbegegnungen gegen Pesch II und Rondorf allerdings weitere Punkte her, die wir den Spielern unserer 2. Mannschaft von Herzen wünschen

Aufstellung:
Stauner, Reis, Schmauser, Schupp, Bock, Diehl (ab 79. Minute Ben Abdellah), Amausssou- Tchibata, (ab 83. Minute Fraije), Tziaugra, Reeke, Djaiz, Nakanishi