Schlebusch gibt sich gegen Rheidt keine Blöße

Quelle:
Leverkusener Anzeiger – Fupa.net
Autor
Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

Schlebusch hält sein Versprechen

Das Team feiert zum Abschluss vor den eigenen Fans ein 5:2 gegen Rheidt
Mit einem Sieg wollte sich Fußball-Landesligist SV Schlebusch von den eigenen Fans verabschieden, und dieses Vorhaben wurde auch umgesetzt. Die Elf von Trainer Stefan Müller, die diese Spielzeit auf einem hervorragenden dritten Platz abschließt, besiegte Hertha Rheidt mit 5:2 (2:1).

SV Schlebusch – FC Hertha Rheidt 5:2 (2:1)

„Ich habe die Aufstellung noch mal ziemlich durchgewürfelt und allen, die uns verlassen werden, Einsatzzeit gegeben. Anfangs holperte es noch ein wenig, aber im Laufe der Zeit wurde es immer besser”, erklärte Müller, der mit dem letzten Auftritt seiner Mannschaft sehr zufrieden war.
Nach dem 0:1 (29.) kamen die Gastgeber bei drückender Schwüle schnell zurück und nach 39 Minuten auch zum Ausgleich. Nedim Basic war in seinem vorerst letzten Spiel für die Schwarz-Gelben im Sechszehner regelwidrig zu Fall gebracht worden und trat dann selbst und erfolgreich zum Elfmeter an.

Nur zwei Minuten später brachte Routinier Tobias Balduan die Gastgeber sogar in Führung. Nach dem Seitenwechsel vergab Schlebusch zunächst die eine oder andere gute Möglichkeit, ehe Niklas Hammes (52.) und Yannick Rodenkirch mit einem Doppelpack (76./90.) für klare Verhältnisse sorgten. Für Rodenkirch war es die doppelte Torpremiere in der Landesliga. Dass die als Absteiger bereits feststehenden Gäste zwischendurch auch noch mal trafen, tat der guten Laune aller Schlebuscher keinen Abbruch.
Eine Viertelstunde vor Schluss verhalf Müller Philip Henning durch dessen Einwechslung zum ersten Einsatz in dieser Liga. „Wir haben eine tolle Saison mit einem Sieg abgeschlossen. Jetzt gehen wir essen und lassen alles in Ruhe ausklingen”, berichtete Müller.
SV Schlebusch:
Geschonneck, Dohmen, Wilk, Weistroffer, Rodenkirch, Hammes, Birken, Balduan, Labusga (68. Schulz), Becker (61. Urban), Basic (75. Henning) – Trainer: Müller

FC Hertha Rheidt:
Ardahan, Schröer, Bruns, Pellkofer, Henrichs, Ngatse, Aufdermauer, Kober, Feka (70. Herkenrath), Muja (85. Günal), Podlas (78. Yoshihiro) – Trainer: Meester – Trainer: Krenn
Schiedsrichter: Cam – Zuschauer: 89

Wir merken gerne an, dass Schiedsrichter Cemal Cam und seine Assistenten Nawid Ahmed und Leonard Kitschen eine vorzügliche Leistung boten.