Der Spitzenreiter war im Schlebuscher Bühl ohne Chance

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

"Micki" wie er leibt und Lebt

Michael Urban schießt des 2:0 gegen Spitzenreiter Viktoria Köln

Michael Urban (vorne rechts) und Denis Labusga (hinten) waren die entscheidenden Männer für den 3:0-Erfolg des SV Schlebusch gegen die Reserve von Viktoria Köln.
FOTO: MISERIUS

Beide Landesligisten gingen als Außenseiter in den Spieltag – und beide konnten nach 90 Minuten drei wichtige Punkte feiern. Schlebusch schlug den Tabellenführer 3:0, der FCL gewann 2:1 in Brühl. Von Lars Hepp

Schlebusch – FC Viktoria Köln II 3:0 (1:0).

Eine Überraschung ist den Fußballern vom SV Schlebusch gelungen. Gestern Nachmittag fügte die Mannschaft von Trainer Stefan Müller dem bis dahin verlustpunktfreien Tabellenführer aus Köln die erste Saisonniederlage zu – und präsentierte sich dabei in herausragender Verfassung. “Wir sind nach diesem Auftritt natürlich überglücklich. Nach dem Ergebnis können wir mit dem Saisonstart jetzt auch ganz zufrieden sein”, betonte Müller, der sich noch gut an die Auftaktniederlage und das darauffolgende Unentschieden erinnert. Danach kamen die Schlebuscher aber wieder in den Spur: Mit dem jetzt dritten Sieg nacheinander zeigt die Formkurve und die Entwicklung in der Tabelle steil nach oben.

Allerdings mussten die Platzherren nach wenigen Augenblicken die erste Schrecksekunde überstehen, als eine Rückgabe von Dominik Dohmen bei einem Viktoria-Spieler landete. SVS-Torhüter Patrick Kuske konnte sein Team in allerhöchster Not vor dem 0:1-Rückstand bewahren. Er war kurzfristig aus dem Urlaub zurückgekehrt und vertrat den verletzten Christoph Geschonneck, der Reaktivierte Niklas Deimel saß auf der Bank.

Fortan bestimmten die Müller-Schützlinge das Geschehen und markierten in der 23. Minute den ersten Treffer durch Denis Labusga. Jan-Erik Birken hatte die Vorarbeit geleistet. Kurz vor dem Seitenwechsel dezimierten sich die Gäste zudem selber, als ein Spieler nach zweiter Gelber Karte für ein Foulspiel des Feldes verwiesen wurde (40.). “Wir sind mit breiter Brust in die Kabine gegangen. Und meine Jungs haben auch in der zweiten Halbzeit für klare Verhältnisse gesorgt”, sagt Müller.

Eine Viertelstunde vor dem Ende gelang Labusga ein krachender Lattentreffer, kurz davor verpasste Yannik Raufeiser knapp einen Hereingabe von Maik Maier. Laut Müller hätte zu diesem Zeitpunkt schon alles entschieden sein müssen. So dauerte es aber bis zur Schlussphase, ehe sich das Aufeinandertreffen endgültig entscheiden sollte.

Michael Urban erzielte in der 82. Minute das 2:0, nur 180 Sekunden später war Labusga mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag für den umjubelten Schlusspunkt verantwortlich. “Es war heute wichtig, dass sich die Jungs so belohnt haben. In dieser vom Leistungsniveau her ausgeglichenen Liga ist jeder Sieg wertvoll”, freute sich der Übungsleiter.