Zehn Tore und ein begeisternder Auswärtssieg gegen starke Gastgeber

SV Lohmar : SV Schlebusch 4:6 (2:3)

Es wurde gestürmt, was das Zeug hielt

Von Beginn an mit offenem Visier kämpften die Kontrahenten in Lohmar, wobei die Gastgeber nach einer couragierten Aufholjagd in der Rückrunde mit viel Mut und einem aufopfernden Kampfgeiste das schier Unmögliche doch noch vollbringen wollten, was nur heißen konnte, einen Sieg gegen Schlebusch einzufahren. Nach dem 3:3 Unentschieden im auf den gestrigen Samstag vorverlegten Nachbarschaftsduell zwischen Nümbrecht und Wiehl konnten die Siegkreisler nur noch – nicht zuletzt ihres ernüchternden Torverhältnis (-17 gegenüber -9) bei zwei Siegen darauf hoffen, die Wiehler doch noch zu überholen.
Die Voraussetzungen hier hatten die Lohmarer in einer hervorragenden Rückrunde geschaffen und sich Punkt für Punkte an die Abstiegsanwärter herangeschoben. Hatten sie in der Hinrunde nur 7 Punkte eingefahren (1 Sieg und nur vier unentschieden). In der Rückrunde schickten sie sich nun an, das Wunder doch noch zu schaffen und so starteten sie eine imponierende Punktejagd. Nach dem heutigen 29. Spieltag können sie stolz aber sicher auch mit viel Enttäuschung auf 25 Rückrundenpunkte (8 Siege und ein Unentschieden) verweisen, die einen 6:1 Sieg gegen Brühl und Erfolge gegen Homburg-Nümbrecht, ein 3:0 bei den heimstarken Windeckern, sowie weitere Siege u.a. gegen den FC Leverkusen, Viktoria Köln,in Oberpleis und gegen Wiehl. In Lohmar erwischte Schlebusch einen guten Start und kam durch Marcel Schulz´s Elfmetertor in der 19. Spielminute zum frühen 1:0. Nur drei Minuten später gelang Eshun der Ausgleich und weitere drei Minuten später dann ging es Schlag auf Schlag. Mit einem Doppelschlag markierten Yanik Raufeiser und Tim Herbel binnen zwei Minuten erst einmal eine zwei Tore Führung,die Eshun in der 37. Minute noch einmal verkürzen konnte. Durch Yanik Raufeisers Mißgeschick eines Eigentores kamen die Gastgeber kurz noch enmal auf Schlagdistanz, die erneut durch Raufeiser in der 55. Minute ausgebaut werden konnte. Dennis Labusga und Michael Urbahn sorgten dann für die weiteren Schlebuscher Tore, denen Savic nur noch ein Lohmarer Tor entgegensetzen konnte.

Aufstellung:
Prica, Dohmen, Hinzmann (ab 60. Minute Rohrbeck), Herbel, Breddemann, Annas (ab 74. Minute Balduan), Marcel Schulz, Urban, Grützner (ab 57. Minute Labusga), Raufeiser, Martin Schulz

Schreibe einen Kommentar