VieleTore, Harakiri und Dramatik

Quelle:
https://www.fupa.net/berichte/fc-leverkusen-ein-46-besiegelt-den-abstieg-2088684.html
Autor:
Frank Graf

SV Lohmar — SV Schlebusch 4:6 (2:3).

Nach Mondorf steigt auch Lohmar ab
4:6-Heimniederlage gegen den SV Schlebusch besiegelt das Schicksal der Rot-Schwarzen

Nach dem vorletzten Spieltag ist es traurige Gewissheit: Der SV Lohmar spielt in der anstehenden Saison in der Bezirksliga. Während man selbst dem SV Schlebusch unterlag, punkteten die Konkurrenten aus Wiehl, Rheinbach und Bonn-Endenich allesamt. Mit einem Heimerfolg hätte man am letzten Spieltag zumindest noch den FV Wiehl (und theoretisch auch den VfL Rheinbach) überholen können.
Die Enttäuschung im Lohmarer Lager hielt sich dennoch in Grenzen. „Eigentlich waren wir ja schon nach der Hinrunde abgestiegen — daher hatten wir lange genug Zeit, uns auf diesen Tag X vorzubereiten”, sagte Trainer Thomas Gärtner. Bei ihm überwog am Ende sogar der Stolz: „Was die Jungs in diesem Jahr geleistet haben, war fantastisch.” 25 Punkte holte der SVL in 14 Rückrundenspielen — eine nahezu aufstiegsreife Bilanz.

Mit dem Wissen, dass nur ein Sieg die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufrechterhalten würde, suchten die Lohmarer ihr Heil von Beginn an in fast bedingungsloser Offensive. Zunächst sah es auch so aus, als könnte die Marschroute von Trainer Thomas Gärtner aufgehen. Jeffrey Eshun (22., 37.) fand auf die Führungstreffer der Gäste die passende Antwort. Nach einem Eigentor der Schlebuscher hieß es kurzzeitig sogar 3:3 (53.), ehe der Tabellendritte erneut davonzog (55., 65.). Mit dem 4:5 ließ Aleksa Savic noch einmal Hoffnung aufkeimen (65.). Ein Konter zum 4:6 besiegelte dann aber den Abstieg (84.). „Am Schluss waren die Schlebuscher einfach abgezockter“, musste der scheidende Trainer Gärtner einsehen.

Tore: 0:1 Marcel Schulz (19. Foulelfmeter), 1:1 Jeffrey Eshun (22.), 1:2 Yannick Raufeiser (25.), 1:3 Tim Herbel (26.), 2:3 Jeffrey Eshun (37.), 3:3 (53. Eigentor), 3:4 Yannick Raufeiser (55.), 3:5 Denis Labusga (65.), 4:5 Aleksa Savic (66.), 4:6 Michael Urban (85.)

Schiedsrichter: Dirk Alexander Molitor (Bielstein) – Zuschauer: 50

SV Lohmar: Schneider, Njangue, Ruhnau-Geuenich, Hupfeld (88. Dagge), Savic, Schröer, Salis, Herberg (86. Popova), Louis-Jacques (31. Zawistowski), Bockrath, Eshun – Trainer: Gärtner

SV Schlebusch: Prica, Schulz, Dohmen, Hinzmann (60. Rohrbeck), Raufeiser, Breddemann, Grützner (57. Labusga), Herbel, Annas (74. Balduan), Urban, Schulz – Trainer: Müller

Schiedsrichter: Molitor – Zuschauer: 50

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp

FC Leverkusen steigt nach 2:5-Blamage ab

SV Lohmar – SV Schlebusch 4:6 (2:3).

Im Abstiegskampf wollten sich die Schlebuscher keine Wettbewerbsverzerrung nachsagen lassen. Die Mannschaft agierte von Anfang an engagiert. “Wir haben in der Offensive sehr viele Akzente setzen können. Das war erfreulich”, sagte Trainer Stefan Müller. Marcel Schulz brachte die Gäste nach 19 Minuten durch einen Foulelfmeter in Führung. Zwar gelang den Platzherren nur gut 180 Sekunden später der Ausgleich, doch die Schlebuscher ließen sich davon nicht aus dem Konzept bringen.

Yannick Raufeiser (25.) und Tim Herbel (26.) sorgten mit ihren Treffern für mehr Ruhe in den Aktionen. Kurz vor Halbzeitpause konnte Lohmar ein weiteres Mal verkürzen. Raufeiser sollte gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts erneut in den Mittelpunkt geraten. Zunächst unterlief dem Schlebuscher Spieler ein Eigentor (53.), nur kurze Zeit später bügelte er seinen Fehler wieder aus – mit dem Tor zum 4:3. Denis Labusga (65.) und Michael Urban (85.) sorgten mit ihren Treffern für die Entscheidung, den Gastgebern sollte nur noch der zwischenzeitliche 5:4-Anschluss nach etwas mehr als einer Stunde gelingen.