Schlebusch verdient sich das Glück – Landesligist wahrt nach dem 2:1 in Lindenthal Tuchfühlung zur Spitze.

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf

Landesligist wahrt nach dem 2:1 in Lindenthal Tuchfühlung zur Spitze

In der Fußball-Landesliga gewann der SV Schlebusch bei Borussia Lindenthal-Hohenlind mit 2:1 (1:1) und bleibt somit auf Tuchfühlung mit den führenden Teams.

„Ich freue mich sehr über diesen Sieg, der sicher etwas glücklich zustande gekommen ist. Aber mit dem hohen Aufwand, den wir betrieben haben, haben wir uns dieses Glück auch verdient”, befand Schlebuschs Coach Stefan Müller. Der Start der Gäste verlief verheißungsvoll. Bereits nach 120 Sekunden zog Marcel Schulz aus zwölf Metern ab, traf jedoch nur den Innenpfosten. 13 Minuten später tauchte er erneut frei vor dem Tor auf, zeigte sich allerdings zu uneigennützig und versuchte noch querzulegen, anstatt selbst abzuschließen. In der 16. Minute wurde dann aber die dritte Torchance genutzt: Amine Azzizi legte präzise für Tobias Grützner auf, der aus drei Metern mühelos einschob. Das war es dann aber auch vorerst mit Schlebuscher Offensivaktionen. Stattdessen kam Lindenthal nach 31 Minuten durch Lukas Stotz zum Ausgleich. Immer wieder rückte nun SVS-Schlussmann Luka Prica in den Brennpunkt des Geschehens. Zwischen der 50. und 70. Minute rettete er unter anderem drei Mal in Eins-gegen-Eins-Situationen und verhinderte somit die im Prinzip zu diesem Zeitpunkt überfällige Führung der Gastgeber. Erst in der 77. Minute kamen die Gäste durch Grützner zu ihrer ersten nennenswerten Möglichkeit nach dem Seitenwechsel. Da aber bekanntlich das Glück oftmals mit den Tüchtigen ist, erzielte Innenverteidiger Martin Schulz nach einem Eckstoß von Yannick Raufeiser in der Nachspielzeit den Siegtreffer. Terminiert ist auch das Spiel des SVS in der ersten Runde des Verbandspokals gegen den Landesligisten FC Inde Hahn. Die Partie wird am 21. Oktober um 15.15 Uhr im Bühl angepfiffen. Das Meisterschaftsspiel gegen Bad Honnef wurde deshalb auf den Donnerstag danach verlegt.

Weitere Fotos nebst Untertitelung:
Joachim Schulz

“Tobi” Grützner hat gerade den Ball hinter die Torlinie gefummelt
(der Gegner verdekt den Ball)

Martin Schulz steigt am höchsten und köpft den Ball nach einem Eckball
von “Bobby” präzise ins Netz