Erfolge für Leverkusener Fußballer: SV Schlebusch und FC Leverkusen gewinnen jeweils 2:1

Quelle:
Rheinische Post
Autor.
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Sowohl das Team von Trainer Stefan Müller als auch das von Daniel Cartus sowie Daniel Honnef feierten knappe Erfolge in der Liga.

SC Borussia Lindenthal-Hohenlind – SV Schlebusch 1:2 (1:1).

Weiter auf dem Vormarsch befinden sich die Schlebuscher Fußballer, die auch die unangenehme Auswärtshürde in Lindenthal erfolgreich nahmen. „Das ist nach einer Englischen Woche gar nicht hoch genug einzustufen“, sagte Co-Trainer Kristian Fischer, der mit seinem Team am Tag der Deutschen Einheit im Kreispokalfinale antrat. Kämpferisch holte das SVS-Team bis zum Schlusspfiff alles aus sich heraus und verdiente sich damit die nächsten drei Punkte.

Gleich in der Anfangsphase verzeichneten die Gäste einen Pfostenschuss durch Marcel Schulz. Der Führungstreffer gelang Tobias Grützner nach etwas mehr als einer Viertelstunde. Amine Azzizi hatte hierfür die Vorarbeit geleistet. Doch nur zehn Minuten später gelang den Platzherren nach einer Schlebuscher Unachtsamkeit der Ausgleich. Laut Fischer erhielt der Gegner in der Folgezeit deutlichen Auftrieb, doch SVS-Keeper Luka Prica war mehrfach bei Großchancen der Borussia zur Stelle.

In der Schlussminute wurden die Schlebuscher dann für ihre Mühen doch noch belohnt: Nach einem Grützner-Eckball war Martin Schulz mit einem sehenswerten Kopfball zur Stelle. „Diese drei Punkte sind nach den Strapazen der letzten Tage extrem wichtig für uns – und wir nehmen sie sehr gerne mit“,sagte Fischer.

Kreisliga A Köln: Borussia Lindenthal-Hohenlind II – SV Schlebusch II 1:1 (0:1). Da ist er, der erste Auswärtspunkt der Saison für die Reserve der Schlebuscher. Dabei wären sogar drei drin gewesen, hätte der SVS II das Führungstor von Malik Ammoussou-Tchibara (40.) nach der Pause bei vielversprechenden Angriffen noch ausgebaut, es fehlte aber das letzte Quäntchen Glück, den guten Schlussmann zu überwinden. Justin Stauner bewahrte seine Farben im zweiten Durchgang zwar erst noch vor dem Ausgleich, in der 69. Minute war aber auch er machtlos. Eine Viertelstunde vor Schluss parierte er dafür im Eins-gegen-Eins stark und sicherte den Punktgewinn.