Geringer Lohn für ein Spektakel

doch zumindest Schlebuschs Trainer Stefan Müller hätte gerne darauf verzichtet: „Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten das Spiel einfach irgendwie gewonnen. Das ist uns aber trotz dreimaliger Führung nicht gelungen und sehr ärgerlich, insbesondere auch wenn man sich vor Augen hält, dass die drei führenden Mannschaften allesamt nicht gewonnen haben.”

Schlebusch ging nach einer starken Anfangsphase verdient durch Tim Breddemann auf Zuspiel von Marcel Schulz in Führung (14.), kassierte aber durch Nils Lokotsch nach 28 Minuten das 1:1. Danach vergaben die Gäste einige Großchancen, hätten eigentlich mit einer Führung in die Pause gehen müssen. Hier stand aber jeweils SVS-Torhüter Christoph Geschonneck im Weg. Nach 50 Minuten legten die Schlebuscher wieder vor, als Tobias Grützner nach einem doppelten Doppelpass mit Tim Herbel einschoss.

Jan Erk Birken sichert den Ball

Doch auch hierauf hatten die Gäste eine Antwort, diesmal durch Tim Miebach (65.). Zwei Minuten später gelang Niko Annas der spektakulärste Treffer, als er TuS-Schlussmann Sebastian Klein mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte überwand. „Danach hatten wir mehrfach die Möglichkeit, das 4:2 zu machen, was uns aber nicht gelang”, so Müller. Dafür nutzte Dominik Lorenz eine Chance der Gäste zum 3:3 (72.). „Ich denke, wir haben zwei Punkte verloren, weil wir es nicht geschafft haben, den Sack zuzumachen”, so Müller.