Der Gegner ist einfach besser

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

Der Gegner ist einfach besser
Schlebusch muss sich in der Landesliga dem FC Viktoria Köln II 2:3 geschlagen geben

Nach der zweiten Niederlage in Folge hat der Fußball-Landesligist SV Schlebusch im Kampf um Platz zwei an Boden verloren. Allerdings wollte Coach Stefan Müller seinen Spielern nach der 2:3 (1:1)-Niederlage bei Viktoria Köln II nicht allzu viele Vorwürfe machen: „Natürlich lief es bei uns alles andere als optimal, aber man muss auch festhalten, dass der Gegner wirklich stark war. Wir haben das Spiel nicht verloren, sondern die Viktoria hat das Spiel gewonnen“, sagte er.

Dabei lief es zunächst für Schlebusch nach Plan. Man hatte die Platzherren im Griff und ging nach zehn Minuten durch Nicolai Annas in Führung. Nach etwa einer halben Stunde jedoch wurde Köln immer stärker, agierte dynamischer und druckvoller und stellte die Gäste damit immer wieder vor neue Herausforderungen. Die logische Folge war das 1:1 nach 35 Minuten. „Es war bis zur Pause eine knappe Kiste, beide agierten mit offenem Visier. Dann setzten sich die Qualitäten der Viktoria durch. Wir hätten dann auch mehr als nur zwei weitere Gegentore fangen können“, räumte Müller ein.

Nach dem 1:2 (55.) wehrte sich der SVS zwar, blieb jedoch ohne große Torchancen. Die Vorentscheidung fiel nach 87 Minuten, als Yannick Raufeiser und Niklas Hammes im Verbund ein Foulspiel begingen, das zurecht einen Elfmeterpfiff nach sich zog. Der Anschlusstreffer durch Martin Schulz in der fünften Minute der Nachspielzeit war dann auch die letzte Aktion.

Noch kann Schlebusch auf einen Sieg in Köln hoffen

Nikolei Annas bringt seine Truppe in Führung