Fotos:
Joachim Schulz
Text:
W. Steckel

Viktoria Köln II : SV Schlebusch 3:2 (1:1)

Nicht ganz unerwartet kam die 2:3 Niederlage in den frühen Sonntagsnachmittagsstunden bei der II. Mannschaft des aktuellen Aufstiegsfavoriten der Regionalliga West, Viktoria Köln, obwohl die Begegnung mit einem Schlebuscher Paukenschlag startete. Gerade einnmal 10 Minuten waren gespielt, als Nikolai Annas den Ball zum 0:1 in den Maschen des Viktoriatores versenkte. Es wäre zweifellos aus Schlebuscher Sicht super gewesen, wenn diese Führung bis zum Ende der 1. HalbzeitBestrand gehabt hätte, was leider nicht der Fall war.

Für die Psyche der Viktorianer war es sicherlich ausgesprochen günstig, dass der Spieler mit dem unbestritten längsten Namen (Ernesto Jose Carratala Jimenez) in der 34. Minute seiner Mannschaft den Ausgleich bescherte, dem die Viktoria durch zwei Treffer von
Mouhaymen Rachdi in der 53. und 87. Minute die Tore zum Sieg nachlegte.

Dass die Schlebuscher danach keineswegs resignierten, ließ sich daran ablesen, dass sie mit gutem Elan in der Nachspielzeit durch Martin Schulz noch das 2:3 erzielten.
Für das Tabellenbild haben die zwei Niederlagen natürlich nachhaltige Folgen. Vor einer Woche hatten unsere Jungs bis in die letzten Minuten der Begegnung gegen den SC Brühl immerhin den 2. Tabellenplatz vor Augen und 7 Tage später nimmt man jetzt den sechsten Tabellenplatz ein. Mit klarem Abstand auf den den souverränden Aufstiegsaspiranten, FC Pesch auf dem Spitzenplatz folgen jetzt auf den Plätzen zwei und drei die beiden Kölner Fortuna und Viktoria, denen die “Bonner bzw. Siegkreisler Endenich und Rheinbach folgen, die allerdings noch nicht allzu weit enteilt sind.
In den nächsten Wochen sollten wir daher alles daran setzen, wieder in die Erfolgsspur zurück zu finden

Aufstellung:

Prica, Herbel, Hammas, Rohrbeck (ab 63. Minute Marcel Schulz), Ayade (ab 71. Minute Azzizi), Annas (ab 83. Minute Mandrella), Breddemann, Grützner, Birken, Raufeiser, Martin Schulz.

Die Schlebuscher Bank ist voll konzentriert

Die Offiziellen verfolgen gebann einen Schlebuscher Angriff