SV Schlebusch gelingt nach der Pause fast Alles

SV Schlebusch gelingt nach der Pause fast alles

Der Landesligist beendet mit dem 3:1 bei Hertha Reidt seine Negativserie von zuletzt drei Niederlagen
Leverkusen. Mit einem völlig verdienten 3:1 (0:1)-Erfolg bei Hertha Reidt hat der Fußball-Landesligist SV Schlebusch seine Negativserie beendet. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge hatten die Schlebuscher zwar Anlaufprobleme, fanden aber rechtzeitig in die Spur und wussten kämpferisch wie auch spielerisch zu gefallen.

FC Hertha Rheidt – SV Schlebusch 1:3 – Das 0:1 nach 25 Minuten durch Alexander Kober hatte bei den Gästen nur kurzfristig für Irritationen gesorgt. Man begegnete dem engagierten Auftritt der abstiegsgefährdeten Platzherren mit Ruhe, und genau das war auch der Grund dafür, weshalb die Partie kippte. Es dauerte allerdings bis zur 62. Minute, ehe Tim Breddemann per Kopfball nach Flanke von Yannick Raufeiser das überfällige 1:1 erzielte.

Danach aber gelang den Gästen fast alles. Zunächst vollendete Martin Schulz eine Freistoßflanke von Nicolai Annas mit dem langen Fuß zur Führung (73.), ehe acht Minuten später Annas selbst nach einem weiten Abschlag von Keeper Justin Stauner, der seine Saisonpremiere gab, und Zuspiel von Nick Rohrbeck das entscheidende 3:1 erzielte. „Gerade über diesen Sieg freue ich mich riesig”, erklärte Schlebuschs Trainer Stefan Müller, „denn endlich haben sich die Jungs mal wieder für den enormen Aufwand belohnt. Wir haben nach der Pause Gas gegeben und verdient gewonnen.”

Dass zahlreiche Stammkräfte gar nicht zur Verfügung standen, erwähnte Müller wie gewohnt gar nicht: „Im Endeffekt ist es so, dass dann eben andere da sind, die Verantwortung übernehmen müssen, und das hat diesmal auch absolut jeder getan.”