Schlebusch jubelt nach dem Geduldsspiel


SV Schlebusch jubelt nach dem Geduldsspiel


links:
Torschütze Nick Rohrbeck – Bildmitte Nikolai Annas

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

Beim 1:0 gegen den Heiligenhauser SV feiert der Landesligist seinen ersten Heimsieg des Jahres 2019 — Rohrbeck trifft
Leverkusen. Der Landesligist SV Schlebusch hat tatsächlich doch noch den ersten Heimsieg im Jahr 2019 erzielt, was entsprechend bejubelt wurde. Beim 1:0 (0:0) über den Heiligenhauser SV, der somit nur noch höchst theoretische Chancen auf den Klassenverbleib hat, erzielte Nick Rohrbeck nach Vorarbeit von Yannick Raufeiser in der 67. Minute das Tor des Tages.

Es war ein Geduldsspiel für die Schlebuscher gegen stets tief stehende Gäste. „Die haben das gut gemacht, haben uns immer wieder die Räume eng gemacht. Es war alles in allem ein hartes Stück Arbeit und das erwartet fiese Spiel”, befand SVS-Trainer Stefan Müller. Die Gastgeber kamen zwar locker auf 70 Prozent Ballbesitz, die klaren Torchancen jedoch waren handverlesen. Nach 23 Minuten traf Nikolai Annas nur den Pfosten, zehn Minuten später schoss Nick Rohrbeck freistehend aus wenigen Metern übers Tor.

Das war es dann aber auch an Einschussmöglichkeiten in den ersten 45 Minuten. Auch nach dem Seitenwechsel ergab sich ein nahezu identisches Bild, denn Schlebusch machte und tat, während Heiligenhaus verhinderte und zerstörte. Auch nach dem Treffer durch Rohrbeck gingen die Gäste nicht volles Risiko, waren kaum einmal gefährlich. SVS-Schlussmann Justin Stauner verlebte jedenfalls einen sehr ruhigen Nachmittag im Bühl. „Ich bin heilfroh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. In Anbetracht der durch Verletzungen und ähnliche Probleme erzwungenen schwachen Trainingsbeteiligung war das sehr ordentlich, was wir abgeliefert haben”, resümierte Müller zufrieden.