Schlebusch II sicherte sich beim GSV Prometheus Porz drei wichtige Punkte

GSV Prometheus Porz : SV Schlebusch II 0:4 (0:2)
Trainer Bayer Kesisoglu und seine Schlebuscher Jungs konnten nach dem 4:0 Sieg beim GSV Prometheus Porz nach dem Schlußpfiff der Nachholbegegnung ihr Arme zum Jubel hochreißen, – hatten sie doch ihre Saisonbilanz mit zwei Siegen binnen drei Tagen von von 23 auf 29 Punkte optimal aufgebessert. Nach dem Verlust der wichtigsten Stützen der Schlebuscher Reserve vor Saisonbeginn, die es allesamt zum SV Altenberg zog, was man im Bühl garnicht gerne sah, sah es zunächst gar nicht rosig aus in Sachen Klassenerhalt. Wie man jetzt konstatieren darf, war der Trainerwechsel von Sven Cläs zu Bayer Kesisoglu offenbar die beste Medizin für eine “kränkelnde” Truppe, die in der in der Hinrunde ganze 12 Punkte und einem 13 Platz erreicht hatte. In der Rückrunde konnte man mitttlerweile 17 Zähler einfahren und darf Stolz feststellen, in der aktuellen Wertung den 4. Rückrundenplatz Platz erreicht zu haben, sodaß man getrost davon ausgehen kann, beste Chancen auf ein weiteres Jahr in der höchsten Kreisliga unseres Fußballkreises vor sich sehen wird.
Danke: Bayer Kesisoglu !!!!!!

PS.:
29 Punkte können natürlich in den restlichen Saisonspielen gegen Deutz 05 II, Lindenthal-Hohenlind II, SC West, Rheinkassel-Langel und Gremberg-Humboldt durchaus noch gesteigert werden.

Arbeitssieg für Schlebusch, FCL ergibt sich

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Fran Graf

Arbeitssieg für Schlebusch, FCL ergibt sich

Nach drei sieglosen Spielen in Folge feierte der Fußball-Landesligist SV Schlebusch einen 2:1 (1:1)-Erfolg über den VfL Rheinbach. Schlebusch bleibt somit erster Verfolger des Tabellenzweiten aus Oberpleis, während Rheinbach nur noch sechs Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang hat.

Es war ein hartes Stück Arbeit für die Schlebuscher, die stets bemüht waren, für die spielerischen Komponenten zu sorgen, während Rheinbach zunächst einmal wenig Anstalten in diese Richtung machte. Mit einer Ausnahme: Schon nach knapp 70 Sekunden nutzte Torben Gärtner einen Ballverlust der Gastgeber in der Vorwärtsbewegung zur Führung.

„Das war natürlich ein ganz großartiger Auftakt für uns. Da denkst du direkt, na toll, geht ja schon sofort wieder in die falsche Richtung”, erklärte SVS-Coach Stefan Müller, der sich aber 30 Minuten später über den Ausgleichstreffer freuen durfte. Nachdem zunächst Nick Rohrbeck, der erstmals in dieser Spielzeit zur Startformation gehörte, nach zehn Minuten das Tor noch knapp verfehlt hatte, war es Maik Maier, der nach präziser Vorarbeit von Denis Labusga zum überfälligen 1:1 traf. Danach kontrollierte Schlebusch Ball und Gegner, ohne jedoch vor der Pause noch zu nennenswerten Torchancen zu kommen.

Kaum zwei Minuten waren nach dem Seitenwechsel gespielt, als Rohrbeck den Ball von Michael Urban durchgesteckt bekam und eiskalt zum 2:1 vollstreckte. In einigen Szenen verpasste der SVS dann eine frühzeitige Vorentscheidung und musste unnötig bis in die Schlussminuten hinein zittern. Dann war es Christoph Geschonneck, der erstmals seit etlichen Wochen wieder das Tor hütete und zwei Großchancen der nun volles Risiko gehenden Gäste mit Glanzparaden zunichte machte (82., 90.).

„Dieser Arbeitssieg war super wichtig, aber auch verdient”, so Müller, der sich zudem über den ersten externen Zugang für die nächste Saison freut. Aus der U 19 von Fortuna Köln kommt Mittelfeldspieler David Görgens.Während Deutz 05 mit seinen gut 250 Anhängern überschwänglich den vorzeitigen Verbandsligaaufstieg feierte, schauten die Gäste des FC Leverkusen nach 90 Minuten einigermaßen bedröppelt drein.

Nach der 0:8 (0:2)-Niederlage ging es für die Mannschaft von Coach Daniel Cartus wieder abwärts auf den vorletzten Tabellenplatz. Dabei hatten sie dem souveränen Klassenprimus in der ersten Halbzeit noch durchaus Paroli geboten. Den überragenden Deutzer Torschützen David Marti Alegre bekamen sie allerdings gar nicht in den Griff. Er legte mit seinen drei Treffern nach 6, 21 und 54 Minuten den Grundstein für den Kantersieg der 05er gegen einen FCL, der sich am Ende nicht mehr wehrte.

out.stream powered by ADITION
0 Kommentare 0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte

Arbeitssieg des SV Schlebusch gegen kampfstarke Rheinbacher

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Fußball-Landesliga:

SV Schlebusch – VfL Rheinbach 2:1 (1:1).

Zu einem Arbeitssieg kamen die Schlebuscher Fußballer gestern Nachmittag. In der Heimpartie gegen den Abstiegskandidaten aus Rheinbach tat sich die Mannschaft von Trainer Stefan Müller über die komplette Spieldauer schwer. “Uns ist die Leichtigkeit abhanden gekommen. Wir haben über den Kampf ins Spiel gefunden und haben uns diese drei Punkte verdient gesichert”, sagte Müller.

Die Begegnung war gerade mal gut 120 Sekunden alt, da musste Torhüter Christopher Geschonneck schon das erste Mal hinter sich greifen. Müller befürchtete bereits Schlimmeres, doch sein Personal bekam schnell die Kurve. Nach einer halben Stunde gelang Maik Maier der Ausgleich und direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit war Nick Rohrbeck mit dem 2:1-Führungstreffer zur Stelle. “Im weiteren Spielverlauf haben wir etliche Kontermöglichkeiten, spielen diese jedoch allesamt viel zu ungenau aus”, betonte Müller, der nur noch eine richtig gute Gelegenheit durch Rohrbeck registrieren sollte. In der Schlussphase kamen die Rheinbacher noch zweimal gefährlich auf, aber Geschonneck sicherte die Punkte mit starken Paraden.

Maik Maier nähert sich seiner Bestform

Maik Maier stellt sich den Gegner zurecht

Schlebusch schlägt Rheinbach 2:1 – Schlebusch II gewinnt gegen Mülheim 3:2

SV Schlebusch : VfL Rheinbach 2:1 (1:1)

Nicht einmal zwei Minuten waren gespielt und der zuletzt sehr erfolgreiche Gast lag mit 1:0 in Führung. Gärtner hatte den Ball aus der Distanz perfekt getroffen und “Chris” Geschonnek im Schlebuscher Tor keine Chance gelassen, schlug doch sein “Hammer” nur Zentimeter neben dem linken Pfosten ein. Nur acht Minuten später hätte Raufeiser um ein Haar den Ausgleich erzielt. Danach entwickelte sich zunächst ein recht zähes Spiel, bis Maik Maier den Turbo zündete, die Gästeabwehr überlief und den guten Degen im Gästetor mit einem geschlenzten Ball überlistete.Dass Rohrbecks fulminanter Schuß aus spitzem Winkel ins Gästetor bereits das Endergebnis bedeutete, war zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht abzusehen. Die Gäste griffen fortschreitend zu totalem Körpereinsatz, was Schlebuschs Defensivabteilung mehr und mehr dezimierte. Mußte zunächst Hammes nach einer harten Attacke kurz vor dem Halbzeitpfiff die “Segel streichen”, war es in der 68. Minute Jan-Eric Birken, der vorzeitig ausschied, sodass nach weiteren Verletzungen nicht immer elf gegen elf Aktive auf dem Platz standen, wobei sich Schlebusch besonders bei “Micki” Urbans Verletzung gefühlte fünf Minuten in der Unterzahl befand. Trotz immensem Einsatz kam der Gast bis zum Schluss nicht zu klaren Chancen. Der Vollständigkeits halber darf nicht verschwiegen werden, dass Christoph Geschonnek in der Schlußphase zweimal mit Glanzparaden den Sieg seiner Mannschaft festhielt.

Aufstellung;
Geschonnek, Dohmen, Herbel, Rohrbeck, Labusga (ab 68, Annas), Michael Urban , Hammes (ab 44. Minute Breddemann), Birken (ab 68. Minute Marcel Schulz), Maier, Raufeiser, Martin Schulz.

SV Schlebusch II : SC Mülheim Nord 3:2 (0:2)

Ausgesprochen unglücklich begann das Spiel unserer 2. Mannschaft gegen die Mülheimer Gäste, die nicht nur früh mit 0:1 in Führung gingen, sondern auch zahlenmäßig in Unterzahl,- hatte der Schiedsrichter doch bei einem Schlebuscher Strafraumfoul nicht nur auf Stafstoß erkannt, sondern auch noch dem “Übeltäter” den roten Karton vor die Nase gehalten. Rund um den Platz war man mehrheitlich der Meinung, dass hier eine Doppelbestrafung vorliege und diese im Regelfall nur noch bei besonders drastischen Strafraumfouls Fortdauer genießen sollte. Nun ja,- man sollte bekanntlich nicht um “Kaisers Bart” streiten und angesichts des versöhnlichen Endergebnisses die Diskussionen alsbald verstummten. Bayer Kesisoglu und seine Jungs freuten sich nach dem Spiel, dass sie in der 2. Halbzeit leidenschaftlich und mit großer Geschlossenheit trotz Unterzahl das Gästetor pausenlos bestürmt und völlig verdient “den Bock umgestoßen” und aus der befürchteten Niederlage einen vielbejubelten Sieg und hohes Lob geerntet hatten. Dem schließen wir uns gerne an:

Aufstellung:
Kuske, Matthias Urban (ab 46. Minute Aynil Aydogan), Hinzmann, Balduan, Schmiedt, Loritz, Probst, Barbarski (ab 62. Minute Pechlivanidis), Wolfrum, Maurice Mayer, Schupp.

Punktgewinn in letzter Minute – Später Ausgleich sorgt für Ärger

Quelle:
https://www.fupa.net/berichte/fv-wiehl-2000-punktgewinn-in-letzter-minute-2033842.html
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

Landesligist FV Wiehl rettet Unentschieden

Die Fußballer des FV Wiehl sichern sich durch ein Tor in der Nachspielzeit gegen den SV Schlebusch einen wichtigen Punkt im Kampf um den Landesliga-Klassenerhalt. Kevin Ufer verletzt sich schwer. Der SSV Nümbrecht verspielt durch eine Schwächephase einen möglichen Zähler bei Fortuna Köln II.

FV Wiehl – SV Schlebusch 2:2 (1:1).

Jan Kordt war überaus erleichtert. In letzter Minute rettete seine Elf einen wichtigen Punkt auf dem Weg zum Klassenerhalt. „Das Ergebnis geht absolut in Ordnung. Es ist ein Punkt, der viel Wert ist“, sagte der neue Wiehler Trainer. Maurice Häger hatte den Gastgeber nach einer Ecke per Kopf in Führung gebracht (14.), doch im Gegenzug glich Schlebusch durch Nicolai Annas aus (15.).

Die Hausherren verteidigten gegen spielstarke Gäste gut und setzten Nadelstiche in der Offensive. Nur eine klare Torchance blieb ihnen verwehrt. Kurz vor der Pause verletzte sich dann Kevin Ufer schwer am Knie. „Das sieht nicht gut aus“, so Kordt, der das Schlimmste befürchtet.

Nach der Pause änderte sich am Spiel der beiden Konkurrenten zunächst nichts. Schlebusch agierte mit viel Ballbesitz, Wiehl stand tief und kompakt. Bis zur 80. Spielminute ging der Defensivplan auf, dann kam Michael Urban durch (80.). Wiehl reagierte und schob die Reihen nach vorne. Kerem Kargin scheiterte zunächst mit einem Freistoß an Lattenkreuz (83.), anschließend hatte der Gastgeber Glück, nicht ausgekontert zu werden. Luca Dwertmann erzielte dann in der Nachspielzeit in Mittelstürmermanier den Ausgleich (90.+2).

„Die Mannschaft hat sich heute in jeden Ball geworfen. Das war gefordert und das hat sie gezeigt“, freute sich Kordt.

FV Wiehl: Hoffmann; Miller (59. Krestel), Kargin, Knotte, Möller, Tomm, Ufer (42. Dwertmann), Wagner (77. Prinz), Häger, Mukherjee, Peters.
Tore: 1:0 Häger (14.), 1:1 Annas (15.), 1:2 Urban (80.), 2:2 Dwertmann (90.+2).

Partie des FCL fällt ins Wasser, SVS lässt Federn im Kampf um Platz zwei

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp

Fußball-Landesliga: FV Wiehl – SV Schlebusch 2:2 (1:1). Mit einem Punktgewinn in Wiehl haben die Schlebuscher Fußballer den Abwärtstrend nach zwei Niederlagen in Folge stoppen können. Im Kampf um Rang zwei hat die Mannschaft von Trainer Stefan Müller allerdings weiter Federn gelassen.

“Man muss auch mal mit einer Punkteteilung zufrieden sein”, sagte der Coach nach einer abwechslungsreichen Begegnung. Nicolai Annas erzielte nach einer Viertelstunde den 1:1-Ausgleich. Im Angriff zuvor hatten die Schlebuscher den Rückstand hinnehmen müssen. Im weiteren Spielverlauf übernahmen die favorisierten Gäste zunehmend die Kontrolle und erspielten sich eine Reihe guter Gelegenheiten. Zehn Minuten vor dem Ende gelang dann Michael Urban der Treffer zum 2:1 und die Schlebuscher schienen auf die Siegerstraße einzubiegen. Maik Maier, Denis Labusga und Michael Urban hatten weitere gute Chancen auf dem Fuß. “Wir haben in dieser Phase leider nicht den Deckel draufgemacht. Mit dem dritten Tor wäre die Begegnung wohl entschieden gewesen. Wir machen aber eben dieses Tor nicht und dürfen uns am Ende nicht über das Remis beschweren”, betonte Müller. In der Schlussphase warfen die Wiehler alles nach vorne und wurden nach einem langen Ball mit dem späten Ausgleich für ihre Mühen belohnt.

Am kommenden Sonntag empfangen die Schlebuscher Fußballer nun den Abstiegskandidaten VfL Rheinbach – und wollen dann mit einem dreifachen Punktgewinn wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

Unbefriedigendes 2:4 beim TFC Köln

Quelle:
Rheinische Post
Autoren:
Lars Hepp und Markus Neukirch

TFC Köln : SV Schlebusch II 4:2

Coach Bayer Kesisoglu war bedient. “Die Einstellung hat nicht gestimmt und dann verliert man völlig verdient, obwohl man in Sachen Ballbesitz und Kondition die bessere Mannschaft ist”, sagte der Coach. Sicher wog das frühe Ausscheiden von Daniel Schultes (6.) schwer, de facto aber wehrten sich die Schlebuscher erst, als es schon 0:4 stand (73.). Matthias Urban (75.) und Tobias Balduan (81.) betrieben Ergebniskosmetik. “Auch der spätere Anstoß wegen des Gewitters ist keine Entschuldigung für dieses Versagen”, betonte Kesisoglu.

Joker sichert Wiehl einen wichtigen Punkt

Quelle:
Oberberg Aktuell
http://webview.oberberg-aktuell.de/index.php?id=69&tx_ttnews[tt_news]=200218&cHash=5955cb5c7f
Bilder:
Michael Kleinjung

Auch hier war "Micki" Urban eine ständige Gefahr für die Wiehler Deckung

Immer wieder trieb “Micki” Urban das Spiel seiner Mannschaft an

Oberberg – FV gleicht gegen Schlebusch in der Nachspielzeit aus – Nümbrecht nach der Pause von allen guten Geistern verlassen – Die Landesliga wird präsentiert von der Sparkasse der Homburgischen Gemeinden (AKTUALISIERT).

FV Wiehl – SV Schlebusch 2:2 (1:1).

Auch die Wiehler können „Last Minute“: Der eingewechselte Luca Dwertmann traf in der Nachspielzeit zum umjubelten 2:2. „Das war ein ganz wichtiger Punkt für uns, vor allen Dingen für die Moral. Ein Kompliment an die Mannschaft, dass sie gegen einen spielstarken Gegner noch einmal zurückgekommen ist“, erklärte Trainer Jan Kordt. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt nun sechs Zähler.

Schnelles Umschaltspiel zeigten die Schlebuscher nach fünf Minuten, als sie einen Freistoß der Gastgeber abfingen und die Kontermaschine anwarfen. Dreimal war ein Wiehler Abwehrbein dazwischen. Nach einem tollen Diagonalpass von Kerem Kargin drang Jan Peters in den Strafraum ein, doch der Angreifer verzog aus aussichtsreicher Position (9.). Im Gegenzug musste sich Lukas Hoffmann bei einem Versuch von Maik Maier strecken, um das Leder zur Ecke abzuwehren.

Dann gelang Maurice Häger das 1:0. Er hielt nach einem scharf getretenen Freistoß von Kargin den Schädel hin. Schlebusch antwortete nur 120 Sekunden später. Wiehl bekam das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone, Nicolai Annas drosch den Ball in die Maschen. Peters zweiter Alleingang war ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt – drüber (24.). Die Gäste schnupperten anschließend in Person von Maier und Annas, die das Ziel um Zentimeter verfehlten (30., 36.), an der Führung.


Mit dem Rücken zur Kamera sehen wir Michael Urban und Nikolai Annas.

Kurz vor der Pause knickte Kevin Ufer um und erlitt eine schwere Knieverletzung. Der Mittelfeldmann wurde später mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Wahrscheinlich hat Ufer sich einen Kreuzbandriss zugezogen. Für ihn kam der spätere Remis-Retter.

Die zweite Halbzeit begann wegen einer Gewitters mit fünfminütiger Verzögerung. Der Tabellenvierte besaß weiterhin mehr Spielanteile, was Kordt jedoch bewusst in Kauf nahm. „Wir wollten tief stehen“, so der Coach. Zehn Minuten vor Ultimo wurde Michael Urban zu spät attackiert, er nagelte den Ball aus 17 Metern ins Kreuzeck. Kargin scheiterte kurz darauf mit einem Freistoß an der Querstange (83.), bevor der SVS zwei Kontergelegenheiten liegen ließ (84., 88.). Joker Dwertmann hatte im Zugabenteil das letzte Wort.

„Das Unentschieden haben sich die Jungs verdient erkämpft. Schlebusch war spielerisch überlegen, aber wir haben mit voller Power dagegenhalten“, sagte Kordt.

Tore
1:0 Maurice Häger (13. Kerem Kargin), 1:1 Nicolai Annas (15.), 1:2 Michael Urban (80.), 2:2 Luca Dwertmann (90.+3 Jan Peters).
FV Wiehl
Lukas Hoffmann; Alexander Tomm, Dominik Knotte, Maurice Häger, Radion Miller (60. Michael Krestel), Kerem Kargin, Marius Mukherjee, Kevin Ufer (41. Luca Dwertmann), Michael Möller, Markus Wagner (78. Christian Prinz), Jan Peters.

Spätes Gegentor zum 2:2 Ausgleich in der Verlängerung beim FV Wiehl

FV Wiehl : SV Schlebusch 2:2 (1:1)

Hatte der SV Schlebusch beim 1:4 im Hinspiel gegen seit Jahren kampf- und spielstarken Wiehler keine echte Siegchance gehabt, war man diesmal ganz knapp vor einem Dreier. Man hatte bereits gut und gerne drei Minuten Verlängerung hinter sich gebracht, da lag der Ball doch wieder in ihrem Tor. Nach früher Führung der Gastgeber in der 14. Minute dauerte es nur eine Minute bis zum Ausgleichstor durch Niklolai Annas und nach Michael Müllers Führungstor in der 80. Minute konnte man durchaus mit einem Auswärtsdreier rechnen, bis “das Glück sich in der Nachspielzeit doch noch auf die Gegnerseite stellte”. So wartet der SVS jetzt bereits seit drei Spielen auf einen Sieg, der jetzt natürlich im nächsten Heimspiel gegen den VfL Rheinbach eingefahren werden soll.

Aufstellung:
Kuske, Dohmen, Breddemann, Annas (ab 83. Minute Hammes), Labusga 88. Minute Rohrbeck), Marcel Schulz, Urban, Birken, Maier, Raufeiser, Martin Schulz.

TFC Köln : SV schlebusch II 4:2 (1:0)

Bis zur 73. Minute schossen die Gastgeber ihre Tore, wobei unsere Jungs nach der frühen Führung der Kölner in der 21. Minute immerhin bis zur 55. Minute größeres Unheil vermeiden konnten. Nach dem 2:0 kassierten sie dann allerdings binnen 18 Minuten zwei weitere Gegentore und zeigten dann, dass sie nicht gewillt waren, sich “abschlachten” zu lassen. Das 1. Tor zum 4:1 erzielte Matthias Urban und Oldie Balduan zeichnete bis zur Minute seiner Auswechslung (81.) das Tor zum Endstand.

Aufstellung:
Prica, Lombo, Matthias Urban, Reos, Balduan (ab 82. Minute Delibalta), Schmiedt, Loritz, Pechlivanidis (ab 61. Alay), Maurice Mayer, Schupp, Schultes (ab 7. Minute Barbarski):

Gelingt die “Umkehr” der 1:4 Hinrundenniederlage ?????

Quelle:
Oberberg Aktuell
https://www.google.com/search?q=Oberberg+Aktuell%2C+Fu%C3%9Fball&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b

FV Wiehl – SV Schlebusch (Sonntag, 15:15 Uhr).

Es fehlen: Waldemar Kilb, Kevin Derksen, Jonathan Noß, Florian Harnisch, Davin Dresbach.

Zum Spiel: „Ich bin froh, dass wir eine normale Trainingswoche haben. Bisher konnte ich mir gar kein richtiges Bild von der Mannschaft machen.“ Die Amtshandlungen von Jan Kordt, vor acht Tagen zum Nachfolger von Ingo Kippels ernannt, beschränkten sich bis dato auf die Ligapartien gegen Nümbrecht und Rheinbach. Dazwischen blieb kaum Zeit, um an Taktik und Abläufen zu feilen. Die Nachwirkungen der äußerst holprigen Wintervorbereitung sind laut Kordt noch deutlich zu spüren: „Sowohl in der Offensive als auch in der Defensive fehlen die Automatismen.”

Die 0:1-Pleite in Rheinbach bezeichnet er als verdient. „Aber man muss die Kirche im Dorf lassen. Auf dem Rasenplatz, der ein Acker war, war Fußball spielen unmöglich. Wenn wir in Führung gegangen wären, und die Chancen dazu hatten wir, wäre das Spiel ganz anders gelaufen. Dann hätten wir uns tiefer postieren und auf Konter setzen können“, meint Kordt. Als nach dem Abpfiff die Ergebnisse der Konkurrenten durchsickerten, war die Stimmung endgültig im Keller. Der Vorsprung zum ersten Nichtabstiegsplatz hat sich auf fünf Zähler verringert.

In einer solch schwierigen Lage befand sich der Klub seit dem Aufstieg in die Landesliga noch nie, der Druck ist immens hoch. Mit welchen Mitteln will Kordt der sportlichen Krise begegnen? „Es geht darum, den Spielern Spaß zu vermitteln und Selbstvertrauen und Teamgeist einzupflanzen“, so der Trainer, der beim Auftritt in Rheinbach „ein mannschaftlich geschlossenes Verhalten“ vermisste. „Vom kämpferischen Aufwand her war es eine Durchschnittsleistung. Und das reicht in unserer momentanen Situation nicht aus. Wir müssen mehr investieren.“

Am Sonntag ist der SV Schlebusch auf der Eichhardt zu Gast. Eine Analyse der Stärken und Schwächen des Tabellendritten schenkt sich der Coach. „Wir brauchen Punkte. Egal, wie der Gegner heißt und mit welcher Truppe wir auflaufen. Auf dem Platz können es aber weder der alte noch der neue Trainer richten. Die Jungs sollen zeigen, dass sie von den ganzen Niederlagen genervt sind. Da werde ich sie an der Ehre packen.“ Dass Waldemar Kilb und Kevin Derksen gelbgesperrt sind, macht die Aufgabe freilich nicht leichter.

Quelle:
Rheinische Post:
Autor:
Lars Hepp

Wiehl – SV Schlebusch.

Nach zwei Niederlagen in Folge wollen die Schlebuscher Fußballer unbedingt wieder die Kurve kriegen. Im Kampf um Platz zwei sind die Schützlinge von Trainer Stefan Müller nun zurückgefallen und haben einen Zähler Rückstand auf den TuS Oberpleis. “Über die Grundtugenden wollen wir zu unserer Leistung zurückfinden und vor allem in spielerischer Hinsicht weiter Fortschritte erzielen”, erklärt Co-Trainer Kristian Fischer.

Am Sonntag (15.15 Uhr) sind die Schlebuscher zu Gast beim Tabellenzwölften in Wiehl, der sich nach schwachen Ergebnissen zuletzt im freien Fall befindet. “Die Wiehler haben allerdings mit Achtungserfolgen gegen Viktoria Köln II und den FV Bonn-Endenich auf sich aufmerksam gemacht. Wir sind also auch vor diesem Gegner gewarnt”, betont Fischer.

Erfreuliches gibt es aus dem Schlebuscher Lazarett zu vermelden: Tobias Grützner feierte am vergangenen Wochenende nach langer Pause ein vielversprechendes Comeback und sollte fortan die Mannschaft wieder unterstützen können. Auch Martin Schulz und Tim Herbel kehren in den Kader zurück. Justin Engeländer, Mirza Halilovic und Fabian Nentwig fehlen hingegen verletzungsbedingt.

Quelle:
https://www.fupa.net/mittelrhein
Leverkusener Anzeiger

Autor:
Frank Graf

Schlebusch ist beim FV Wiehl zu Gast

Mit den Wiehlern bekommt es der SV Schlebusch bereits am Sonntag (15.15 Uhr) zu tun. „Für Wiehl geht es um den Klassenerhalt, wir wissen, was dort auf uns zu kommt. Ein Spaziergang wird das für uns nicht“, erklärt Co-Trainer Kristian Fischer, der verrät, wie der SVS nach zuletzt zwei Niederlagen hintereinander wieder in die Spur finden will: „Über die Grundtugenden wollen und werden wir wieder mehr unser spielerisches Element auf den Platz bringen.“

Einen erfreulichen Aspekt gab es dann doch bei der 0:4-Heimniederlage gegen Oberpleis festzuhalten, denn nach einer durch einen Kreuzbandriss bedingten neunmonatigen Pause feierte Tobias Grützner sein 20-minütiges Comeback. „Das sah schon recht gut aus“, findet Fischer, der gemeinsam mit Cheftrainer Müller am Sonntag wieder auf Tim Herbel und Martin Schulz zurückgreifen kann.