Spielberichte der 1. Mannschaft

Schlebusch gewinnt auch das nächste Vorbereitungsspiel

SV Schlebusch müht sich in Hitdorf zum Sieg

Leverkusen Im Kreispokal-Achtelfinale lag der Landesligist aus Schlebusch beim Überraschungsteam aus Hitdorf zur Pause in Rückstand, drehte die Partie jedoch im zweiten Spielabschnitt. Für den Bezirksligisten FC Leverkusen war indes beim Ligarivalen VfL Rheingold Poll Endstation.

Quelle:
Rheinische Post
Autor:
Lars Hepp

Fußball, Kreispokal Köln, 4. Runde: SC Hitdorf – SV Schlebusch 1:4 (1:0). Der favorisierte Landesligist aus Schlebusch tat sich beim A-Ligisten lange schwer. Trotz spielerischer Überlegenheit des SVS waren es die Gastgeber, die durch Marlon Beckhoff den Führungstreffer erzielten (36.). Allerdings war dem Tor ein nicht geahndetes Handspiel vorausgegangen, zudem verletzte sich SVS-Torhüter Justin Stauner bei der Aktion. „Das war schon mehr als grenzwertig. Wir haben etwas Zeit gebraucht, um uns davon zu erholen“, sagte SVS-Coach Stefan Müller. Die Gäste hatten Glück, dass Beckhoff kurz vor der Pause nicht das 2:0 nachlegte. Erst in der zweiten Halbzeit nutzte Schlebusch seine Chancen konsequent und kam durch Martin Schulz (58.), Tim Breddemann (60.), Mustafa Uzun (83.) und Marcel Schulz (92.) zum Sieg.

Doppelpack beim 3:1 Auswärtssieg

Doppelpack beim 3:1-Auswärtssieg

:

Wandinger feiert Traumstart mit dem SV Schlebusch

Der Sommerzugang erzielt zwei Tore zum Saisonauftakt des Landesligisten.

Quelle:
Rheinische Post:
Autor:
Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Fußball, Landesliga: FV Bad Honnef – SV Schlebusch 1:3 (0:2).

In souveräner Manier haben sich die Schlebuscher Fußballer zum Saisonauftakt beim FV Bad Honnef durchgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Stefan Müller benötigte zwar etwas mehr als eine halbe Stunde, um die Kontrolle zu übernehmen, spielte dann aber stark auf.

„Wir hatten in der Anfangsphase schon Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein“, sagte Müller. Der Trainer des SVS wusste genau, bei wem er sich zu bedanken hatte: Torhüter Justin Stauner vereitelte in den ersten Minuten gleich zwei Mal in höchster Not. Auf Seiten der Gäste vergab Michael Urban in dieser Phase aus aussichtsreicher Position. Die Schlebuscher überstanden die erste Drangphase der Platzherren und Sommer-Zugang Marcel Wandinger stellte gleich seinen Wert für die Mannschaft unter Beweis. In der 34. und 36. Minute sorgte der Angreifer mit einem Doppelpack für den Traumstart der Müller-Schützlinge. „Das hat uns jede Menge Sicherheit gegeben. In der Folgezeit haben wir das auch unter Beweis gestellt“, betonte der Coach.

Die Gäste bestimmten fortan das Geschehen. Tim Herbel erhöhte wenige Minuten nach dem Seitenwechsel auf 3:0 – die Vorentscheidung (54.). Bis in die Schlussphase verteidigten die SVS-Fußballer clever und geschickt, zudem ergaben sich immer wieder Kontermöglichkeiten. Nick Rohrbeck vergab gleich drei gute Gelegenheiten, in der 87. Minute traf er nur den Pfosten.
In der Schlussminute erzielten die Gastgeber noch den Ehrentreffer, die Punkte aber ließen sich die Schlebuscher nicht mehr nehmen. „Wir sind für viel Aufwand belohnt worden und haben einen tollen Start in die Runde hingelegt. Der Gegner ist nicht zu unterschätzen und wird dem ein oder anderen Team auch noch ein Bein stellen können.“

Müller und seine Mannschaft sind bereits am Dienstag (19.30 Uhr) im Kreispokal gefordert. Beim C-Ligisten Vorwärts Spoho sollte der Sprung in Runde vier aber klar gelingen.

Marcel Wandinger stellt in Bad Honnef die Weichen auf Sieg – Schlebusch II war in Kalk beim 1 : 4 ohne echte Chance

Bericht:
Winni Steckel

FV Bad Honnef 1   SV Schlebusch      3

Mit dem 3:1 Auswärtssieg in Bad Bonnef, der im Schlußspiel im letzten Spiel der Vorsaison in Pesch die Sensation vollbrachte, buchstäblich in letzter Sekunde Aufsteiger Pesch vor eigenem Publikum die Punkte abzujagen, feierte der SV Schlebusch einen Saisonstart nach Maß. Beim Schlußpfiff in der 93. Spielminute führte Schlebusch uneinholbar mit drei zu Null, sodaß der Ehrentreffer der Gastgeber nur noch statistische Bedeutung besaß. Dabei war der glatte Auswärtserfolg vor dem Spiel keineswegs zu erwarten war, – fehlten doch mit dem angeschlagegen Joshua Hauschke, Nentwig, Görgens, Uzum, Martin Schulz, Bartels und Diehl gleich sieben mehr oder weniger stark angeschlagener Stammkräfte, die in der Vorbereitung das ein oder andere Mal passen mußten.
Zum Matchwinner avancierte eindeutig Zugang Marcel Wandinger, der innerhalb von drei Minuten den Bad Honnefern schon sehr früh alle Siegeshoffnungen raubte. Mit Tim Herbels Tor zum 3:0 in der 54. Minute war das wohl auch dem letzten Bad Honnefer klar, zumal Schlebusch seinen Vorsprung bis zum Ehrentor in der 90. Minute sicher verwaltete.

Aufstellung:
Stauner, Raufeiser, Dohmen (84. Minute für Marcel Schulz), Grützner (ab 81. Minute Mandrella), 67. Minute Rohrbeck für Urban), 53. Minute Breddemann für Wandinger), Paffrath, Birken, Hammes, Herbel.

Schlebusch erreicht locker die nächste Kreispokalrunde

Schlebusch zieht in die zweite Runde des Bitburger- Kreispokals ein


RSV Urbach : SV Schlebusch 0:4 (0:2)

Nach dem strapaziösen 2:4 gegen den Verbandsligisten FV Hürth hatte der SV Schlebusch gerade einmal 1 1/2 Ruhetage und mußte im Pokalspiel beim RSV Urbach die letzten Kraftreserven mobilisieren.
Da kam es ihm sicherlich sehr gelegen, dass die Gastgeber in der 31. Spielminute einen Spieler mit der roten Karte verloren.
Am Pokalsieg waren beteiligt:

Geschonnek, Rick, Nentwig (ab 40. Minute Annas), Rohrbeck (ab 75. Minute Breddemann), Birken (ab 81. Minute Raufeiser), Dohmen, Herbel, Hammes, Bartels, Grützner, Mandrella.

Schlebusch erreicht mit einem schmucklosen 4:0 (2:0) Sieg in Urbach die nächste Pokalrunde

Ohne große Mühe gewinnt Schlebusch im Bitburger KreisPokal in Urbach mit 4:0.

Offfenkundig vom 2:4 gegen die klassenhöheren Hürther am Freitagabend doch noch stark belastet, war zunächst kräfteschonendes Spiel angesagt, wobei die Gastgeber mit einer roten Karte in der 31. Minute den Jungs aus Schlebusch offenkundig “in die Karten spielten”. Mit dem demm Schlebuscher 2:0 noch vor dem Wechsel und zwei weiteren Toren in der zweiten Halbzeit machte Schlebusch dann den Sack zu und wartet nun auf den nächsten Gegner.

Am Sieg beteiligt waren:
Geschonnek, Rick, Dohmem,Herbel, Hammes, Rohrbeck (ab 75. Minute Breddemann), Bartels, Nentwig (ab 40. Minute Annas) Grützner Birken ((ab 81. Minute Raufeiser), Mandrella.

Schlebusch läßt dem Bezirksligisten FC Leverlusen keine echte Erfolgschance

https://www.facebook.com/svschlebusch/photos/a.562892847146749/1823454267757261/?type=3Quelle:

Erste mit 9-2 Sieg im Derby-Testspiel gegen den FC Leverkusen

Durch die Pokalspiele im Oberbergischen wurde das ursprüngliche Testspiel gegen den Heiligenhauser SV abgesagt und kurzfristig wurde das Spiel gegen den Nachbarn angesetzt.
Bereits nach 10 Minuten führte der Gast durch Tore von Mombasa und Bosa mit 2-0, ehe unsere Jungs das Spiel durch eine klare Leistungssteigerung bis zu Halbzeit drehen und entscheiden konnte…
In der 21. Minute konnte Yannik Raufeiser mit einem Freistoßtor den Anschluss herstellen, in der 25. Minute sorgte ein Eigentor von Bosa für den Ausgleich. In der Folgezeit erhöhte man das Tempo und konnte das Ergebnis bis zur Halbzeit durch Tore von Michael Urban (3), Tim Breddemann(2) sowie Saif Ayadi auf 8-2 in die Höhe schrauben. Nach dem Seitenwechsel traf Saif Ayadi mit dem 9-2 zum Endergebnis.

Schlebusch jubelt nach dem Geduldsspiel


SV Schlebusch jubelt nach dem Geduldsspiel


links:
Torschütze Nick Rohrbeck – Bildmitte Nikolai Annas

Quelle:
Leverkusener Anzeiger
Autor:
Frank Graf
Foto:
Uli Herhaus

Beim 1:0 gegen den Heiligenhauser SV feiert der Landesligist seinen ersten Heimsieg des Jahres 2019 — Rohrbeck trifft
Leverkusen. Der Landesligist SV Schlebusch hat tatsächlich doch noch den ersten Heimsieg im Jahr 2019 erzielt, was entsprechend bejubelt wurde. Beim 1:0 (0:0) über den Heiligenhauser SV, der somit nur noch höchst theoretische Chancen auf den Klassenverbleib hat, erzielte Nick Rohrbeck nach Vorarbeit von Yannick Raufeiser in der 67. Minute das Tor des Tages.

Es war ein Geduldsspiel für die Schlebuscher gegen stets tief stehende Gäste. „Die haben das gut gemacht, haben uns immer wieder die Räume eng gemacht. Es war alles in allem ein hartes Stück Arbeit und das erwartet fiese Spiel”, befand SVS-Trainer Stefan Müller. Die Gastgeber kamen zwar locker auf 70 Prozent Ballbesitz, die klaren Torchancen jedoch waren handverlesen. Nach 23 Minuten traf Nikolai Annas nur den Pfosten, zehn Minuten später schoss Nick Rohrbeck freistehend aus wenigen Metern übers Tor.

Das war es dann aber auch an Einschussmöglichkeiten in den ersten 45 Minuten. Auch nach dem Seitenwechsel ergab sich ein nahezu identisches Bild, denn Schlebusch machte und tat, während Heiligenhaus verhinderte und zerstörte. Auch nach dem Treffer durch Rohrbeck gingen die Gäste nicht volles Risiko, waren kaum einmal gefährlich. SVS-Schlussmann Justin Stauner verlebte jedenfalls einen sehr ruhigen Nachmittag im Bühl. „Ich bin heilfroh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. In Anbetracht der durch Verletzungen und ähnliche Probleme erzwungenen schwachen Trainingsbeteiligung war das sehr ordentlich, was wir abgeliefert haben”, resümierte Müller zufrieden.

Hitdorf entführt die Punkte aus Schlebusch

Schlebusch II : SC Hitdorf 3:4 (1:2)

In einem von beiden Seiten offensiv geführten Spiel hatte Monheim, was die Tore anging von Beginn an die Nase vorn und führte zur Pause mit 2:1. Schon in der 7. Minute ging der Gast durch Justin Prensena mit 1:1 in Führung, die Alban Gashi allerdings schon in der 27. Minute ausgleichen konnte. Nur 5 Minuten später war Justin Prensena erneut erfolgreich und es stand 2:1 für Hitdorf. In der 53. Minute trat er erneut als Torschütze in Erscheinung und es stand 1:3, was allerdings nun bei den Schlebuschern neue Kräfte freisetzte. Binnen 20 Minuten trafen sie zweimal ins Schwarze. Zunächst konnte Nassim Oahim zum 2:3 einnetzen und in der 73. Minute traf erneut Gashi zum 3:3. Als die Meisten danach mit einer Punkteteilung rechneten, erzwang Prensena (II – Bastian) den letztlich verdienten Auswärtssieg für die Hitdorfer.

Aufstellung:
David Shamisa Kuszai Berendt, Fabian Rick (ab 68. Minute Philippe Reis), Doci Ermal, Lars Schupp, Christopher Hahmann, Kai Lehmann, Quasim Frayje (ab 53. Minute Tobias Woryna) , Nassim Oahim (ab , Alban Gashi, Tobias Balduan, Rüdiger Probst (ab 46. Minute Malik Ammoussou Tchibara).

Die vergebenen Chancen des SVS

Platz zwei, der zum Aufstieg berechtigt, ist für Schlebusch nicht mehr zu erreichen.

Derzeit ärgert man sich beim Landesligisten SV Schlebusch schon ein wenig über die vielen Punkte, die man in den vergangenen Wochen regelrecht verschenkt hat.

Der Grund dafür ist, dass nach Bekanntgabe des Rückzugs des als Regionalliga-Absteiger längst feststehenden TV Herkenrath in die Kreisliga A nun auch der zweite Platz in der Landesliga zum Aufstieg reicht. „ Diese Chance auf Platz zwei haben wir inzwischen leider vertan”, räumt Schlebuschs Trainer Stefan Müller ein, der sich der Gründe dafür durchaus bewusst ist: „Auf Dauer waren unter anderem die zahlreichen, fortwährenden Ausfälle nicht zu kompensieren. Einen Vorwurf will ich jedoch hier niemandem machen, denn alle Jungs hatten stets vernünftige Gründe für ihr Fehlen. Es ist die Summe der Dinge, die letztendlich eine bessere Platzierung verhindert hat.” Und dennoch will Müller unbedingt wieder punkten, wenn es am Sonntag ab 15.15 Uhr im Bühl gegen den abstiegsgefährdeten Heiligenhauser SV geht. Schon im Hinspiel tat sich der SVS sehr schwer und kam als damals Tabellenzweiter nur zu einem 1:1. „Ich rechne wieder mit einer schwierigen Nummer, zumal Heiligenhaus ja durchaus noch Chancen auf den Klassenerhalt hat. Auf jeden Fall wollen wir endlich wieder unsere Spielfreude wiederfinden”, so Müller. Der Coach muss weiterhin auf Stammkräfte wie Dominik Dohmen, Tim Herbel, Michael Urban, Jan-Eric Birken, Christopher Hinzmann, Michael Urban und Ramon Weistroffer verzichten. Zudem droht Tobias Grützner wegen anhaltender Knieprobleme auszufallen.

Quelle:Rheinische Post
Autor:Lars Hepp
Foto:
Uwe Miserius

Fußball-Landesliga:

TuS Oberpleis – SV Schlebusch 3:1 (1:0).

Für das Verfolgerduell beim Tabellendritten in Oberpleis hatten sich die Schlebuscher Fußballer viel vorgenommen, um eine Trendwende bei einem direkten Konkurrenten herbeizuführen. Das ist nicht gelungen – und unter dem Strich machten kleine Fehler den Unterschied. So kassierten die Gäste ihre nächste Niederlage. „Das ist einfach nur ärgerlich, denn wir hatten durchaus gute Chancen. Aber wir werden mit diesem Ergebnis klarkommen und auch wieder bessere Zeiten erleben“, betonte Trainer Stefan Müller.In den ersten Minuten lief es noch ordentlich für die Schlebuscher, die sich ein paar vielversprechende Gelegenheiten erspielten. Nach einer halben Stunde gingen jedoch die Gastgeber etwas überraschend in Führung. Nach einem langen Ball offenbarte die SVS-Defensive große Schwächen. „Wir hatten das im Vorfeld besprochen und es trotzdem nicht gut gelöst“, sagte Müller, der trotz aller Kritik an der Leistung seiner Mannschaft ein Sonderlob an seinen Ersatz-Torwart Justin Stauner verteilte. In einigen brenzligen Situationen parierte der Nachwuchsmann in höchster Not und bewahrte sein Team vor einem noch höheren Rückstand vor dem Pausenpfiff.In der zweiten Halbzeit dauerte es aber nur zehn Minuten, bis die Platzherren auf 2:0 stellten – und nur wenig später sollte der dritte Treffer nach einem Eckball fallen. Die Partie war danach entschieden. „Mein Team hat aber trotz des deutlichen Rückstandes tollen Charakter gezeigt und alles versucht“, sagte Müller. Marco Mandrella und Amine Azzizi hatten einige Großchancen, doch es sollte bis zur 70. Minute dauern, ehe die Gäste durch den Treffer von Saif-Eddine Ayadi das erste und einzige Mal jubeln konnten. Für weitere Tore blieb nicht mehr genug Zeit – auch, weil die Oberpleiser konzentriert verteidigten. „Letztlich geht das Ergebnis vollkommen in Ordnung“, sagte Müller.