Alfter stoppt die Erfolgsserie des SV Schlebusch

Yannik Raufeiser (r.) und der SV Schlebusch mussten einen ersten Dämpfer hinnehmen. Foto: Miserius, Uwe (umi)

Der Fußball-Landesligist liegt schnell 0:2 in Rückstand und verpasst in seiner stärksten Phase nach der Halbzeit den Ausgleich. An der Tabelle ändert die Niederlage aber nichts – Schlebusch bleibt Spitzenre

Von Lars Hepp

Fußball-Landesliga: VfL Alfter – SV Schlebusch 3:1 (2:0). Die vergangenen Wochen haben viel Kraft gekostet und erklären damit vielleicht auch die erste Saisonniederlage für die Fußballer des SVS. Am Sonntagnachmittag musste sich die von Stefan Müller trainierte Mannschaft beim hoch gehandelten Mittelrhein-Absteiger in Alfter geschlagen geben. „Bei uns ist diesmal nicht alles rund gelaufen und wir haben gegen einen richtig starken Gegner den Kürzeren gezogen. Diese Niederlage wirft uns aber nicht um“, betonte Müller, der mit seinem Team nach wie vor Tabellenführer mit zwei Punkten Vorsprung ist. Trotz der Niederlage ist der Saisonstart nach wie vor gelungen.

Die Begegnung begann aus Sicht der Schlebuscher alles andere als positiv. Schon nach sechs Minuten hatten die Gäste den ersten Gegentreffer kassiert. Nach rund einer halben Stunde erhöhten die Platzherren auf 2:0. In den ersten 45 Minuten brachten die Müller-Schützlinge offensiv nicht viel zustande. Doch das sollte sich nach der Pause ändern. Martin Schulz gelang in der 57. Minute der Anschlusstreffer. Es war der Startschuss für die beste Phase der Partie seitens der Gäste aus Schlebusch. Marcel Schulz und Nicolai Annas vergaben jedoch die besten Gelegenheiten auf den Ausgleich. „Vielleicht nimmt das Spiel einen anderen Verlauf, wenn wir das 2:2 erzielen, aber der Gegner hat das sehr konzentriert und effektiv gelöst“, sagte Müller.

In der Schlussphase erzielten die Gastgeber den Treffer zum 3:1 und die erste Pleite in dieser Saison war besiegelt. „Das Team aus Alfter ist eine richtig starke Truppe. Daher brauchen wir uns jetzt auch keine schlimmen Gedanken machen. Dieses Ergebnis ist in Ordnung und jetzt wollen wir eine neue Serie starten“, betonte der Coach. Kommenden Sonntag geht’s gegen den Aufsteiger und derzeitigen Zwölften SV Wachtberg.

SVS Stauner, Herbel, Hammes (46. Paffrath), Breddemann, Annas (75. M. Uzun), Marcel Schulz, Urban (85. Mandrella), Grützner, Birken, Raufeiser (75. Rohrbeck), Martin Schulz.