Die vergebenen Chancen des SVS

Platz zwei, der zum Aufstieg berechtigt, ist für Schlebusch nicht mehr zu erreichen.

Derzeit ärgert man sich beim Landesligisten SV Schlebusch schon ein wenig über die vielen Punkte, die man in den vergangenen Wochen regelrecht verschenkt hat.

Der Grund dafür ist, dass nach Bekanntgabe des Rückzugs des als Regionalliga-Absteiger längst feststehenden TV Herkenrath in die Kreisliga A nun auch der zweite Platz in der Landesliga zum Aufstieg reicht. „ Diese Chance auf Platz zwei haben wir inzwischen leider vertan”, räumt Schlebuschs Trainer Stefan Müller ein, der sich der Gründe dafür durchaus bewusst ist: „Auf Dauer waren unter anderem die zahlreichen, fortwährenden Ausfälle nicht zu kompensieren. Einen Vorwurf will ich jedoch hier niemandem machen, denn alle Jungs hatten stets vernünftige Gründe für ihr Fehlen. Es ist die Summe der Dinge, die letztendlich eine bessere Platzierung verhindert hat.” Und dennoch will Müller unbedingt wieder punkten, wenn es am Sonntag ab 15.15 Uhr im Bühl gegen den abstiegsgefährdeten Heiligenhauser SV geht. Schon im Hinspiel tat sich der SVS sehr schwer und kam als damals Tabellenzweiter nur zu einem 1:1. „Ich rechne wieder mit einer schwierigen Nummer, zumal Heiligenhaus ja durchaus noch Chancen auf den Klassenerhalt hat. Auf jeden Fall wollen wir endlich wieder unsere Spielfreude wiederfinden”, so Müller. Der Coach muss weiterhin auf Stammkräfte wie Dominik Dohmen, Tim Herbel, Michael Urban, Jan-Eric Birken, Christopher Hinzmann, Michael Urban und Ramon Weistroffer verzichten. Zudem droht Tobias Grützner wegen anhaltender Knieprobleme auszufallen.

Tags: